Garmarna – 6 –

Wer hätte gedacht, dass 15 Jahre nach der letzten Veröffentlichung die schwedische Band Garmarna nochmal ein neues Album aufnehmen würde? Das Konzert beim Festival Mediaval 2014, das Garmarna nach langjähriger Pause gegeben haben und dort auch schon neue Lieder vorgestellt haben, hat die Schweden tatsächlich dazu bewegt, ein neues Album aufzunehmen. Am 8. April erschien nun das von Fans lang ersehnte Album „6“ (das sechste Studioalbum der Band), das insgesamt 10 Titel beinhaltet.

Vorweg gesagt: Das Album unterscheidet sich von den vorherigen. Wer traditionell arrangierte Titel wie „Herr Mannelig“ sucht, der wird nicht fündig werden. Die Lieder gehen mehr in die Stilrichtung von „Gamen“ und sollten am besten laut gehört werden.
Das bisher bekannteste Stück des neuen Albums ist wohl „Över gränsen“, eine Aufruf nicht der heutigen Gewaltwelle zu folgen. Als Gastmusikerin konnte die Rapperin Maxida Märak gewonnen werden. Am Anfang noch leicht irritierend, passt der kurze Rapteil doch sehr gut in das Lied.

Ebenfalls mit musikalischer Unterstützung von Sänger Thaström wurde „Öppet Hav“ aufgenommen. Obwohl es eins der ruhigsten Lieder auf dem Album ist, hat es doch einen sehr ernsten Hintergrund und wurde wahrscheinlich von der derzeitigen Flüchtlingswelle inspiriert.
Zu beiden Lieder haben Garmarna Musikvideos veröffentlich, die liebevoll gezeichnet sind. Im Musikvideo zu „Öppet Hav“ sind so viele Anspielungen auf die Band enthalten, dass man auch nach mehrmaligem Anschauen noch nicht alle gefunden hat.

Musikalisch sind die Stücke schnell, manchmal etwas poppig, sind aber allesamt ein Ohrwurm. Es wird viel mit Synthesizern gearbeitet, doch hat sich an der instrumentalen Besetzung nichts geändert. Emmas Gesang ist wie zu alten Zeiten das Markenzeichen und kommt besonders bei den ruhigeren Stücken wie „Gränser vi Glömt“ sehr gut zur Geltung. Thematisch befassen sich Garmarna mit ernsten Themen, wie Flüchtlingen und Gewalt und haben damit ein sehr aktuelles Album aufgenommen. Natürlich haben es auch traditionelle Lieder auf „6“ geschafft. So wurden die traditionellen Texte von „Timmarna“ und „Ett Dolt Begär“ um ein paar neue Verse ergänzt und neu vertont.

Insgesamt haben Garmarna nach so langer Zeit mit „6“ ein sehr gutes Album veröffentlicht und musikalisch einen weiteren Schritt nach Vorn gemacht. Wer an den alten Liedern hängt, braucht etwas, um sich an die neuen Lieder zu gewöhnen, aber dann wird die CD in Dauerschleife rauf und runter gespielt. Ihr ganzes Potential kommt wirklich erst auf einer vernünftigen Stereoanlage bzw. über Kopfhörer zur Geltung. Von uns aus ein absoluter Kauftipp!

Garmarna – 6 (VÖ 06.04.2016)

1 Över Gränsen
2 Väktaren
3 Öppet Hav
4 Nåden
5 Timmarna
6 Ingen
7 Ett Dolt Begär
8 Fönsterspöken
9 Labyrint
10 Gränser Vi Glömt

garmarna2015.com

dArtagnan – Seit an Seit

Man nehme drei gut aussehende Männer, eingängige Musik und einen Hauch von Heldentum und fertig ist eine neue Musikrichtung: Musketierrock.

D’Artagnan machen sich auf die Fans von Santiano und Co mit ihrem Debutalbum „Seit an Seit“ zu erobern. Ihre Lieder handeln von Ehre, Freiheit und natürlich der großen Liebe, die sie mit Instrumenten wie Tin Whistle, Dudelsack und Irish Bouzouki vertonen. Heldenhaft gesungen werden die Lieder schnell zu einem Ohrwurm, wie das schnelle „Ehre wem Ehre gebühret“, aber auch die traurige „Rabenballade“ passt sehr gut ins Gesamtbild. Mit ausschließlich deutschen Texten passen D’Artagnan gut in den derzeitigen Trend der deutschsprachigen Musik.

In der Mittelalterszene ist diese Band kein unbeschriebenes Blatt. So ist der Sänger Ben Metzer bei den Fans auch bekannt als Prinz Hodenherz aus der Band Feuerschwanz, die erfolgreich unterwegs ist. Und auch viele Lieder sind alte Bekannte. D’Artagnan spielen neben ihren Eigenkompositionen unter anderem Melodien aus „Douce Dame Jolie“, „Tourdion“, „Karascha“ und „Denke dir mein Liebchen“. Unterstützung bekamen sie bei den Aufnahmen außerdem noch von Jan S. Mischon (Saltatio Mortis) und Hans Platz (Feuerschwanz), die Percussion und Gitarre beisteuerten.

Wer es gerne etwas kitschig, heldenhaft und romantisch mag, dem wird die kurzweilige Musik des Trios sehr gut gefallen. Mitsingen und mittanzen garantiert.

Tracklist „Seit an Seit“ (VÖ 26.02.2016)

1. Seit an Seit
2. Ehre wem Ehre gebühret
3. Komm mit
4. Bis zum letzten Atemzug
5. Meine liebste Jolie
6. En Garde
7. So wie du
8. Für immer dein
9. 7 Meilen
10. Freiheit
11. Tourdion
12. Rabelballade
13. Mann mit der eisernen Maske
14. Heldenlied

Omnia – Naked Harp

Lange mussten die Liebhaber der Keltischen Harfe auf den Nachfolger der CD „Beltaine“ aus dem Jahre 2001 warten. Lange schon ist die erste Solo-CD von Omnia Frontfrau Jennifer Evans-van der Harten vergriffen und wird unter der Hand bei den Fans verteilt. Ende November 2015 ist der lang ersehnte Silberling nun endlich erschienen und ist der perfekte Begleiter für lange Winterabende auf dem Sofa.

Insgesamt 15 Lieder haben es auf die CD geschafft. Neben traditionellen irischen, französischen und bretonischen Stücken sind auch viele Lieder des Harfinisten Turlough O`Carolan (1670-1738) vertreten, der unter anderem auch das bekannte „Planxty Irwin“ geschrieben hat, das ebenfalls auf der „Naked Harp“ zu finden ist. Doch auch Eigenkompositionen von Jenny („Jenny‘s Tits“, „Love Birds“, „Anam Cara“ und „Luna“) sind auf der CD und stehen den traditionellen Liedern in nichts nach. Omnia-Fans werden beim Lesen der Tracklist auf Anhieb ein paar Lieder erkennen. „Dil Gaya“, „En Avant Blonde“ und das „Omnia-Medley“ sind Jennys ruhige Version der bekannten Stücke.

„Naked Harp“ ist eine CD um zu entspannen und die Musik in vollen Zügen zu genießen. Wer hier schnelle tanzbare Stücke erwartet, der sollte sich eine der vielen Omnia-CDs kaufen. „Naked Harp“ widmet sich, wie der Name schon sagt, ausschließlich der Keltischen Harfe. Bis auf Hackbrett, Sansula, Bodhrán und Jennys rechtem Fuß sind keine weiteren Instrumente zu hören. Und das ist auch gut so, denn so kann man ganz den wunderschönen Klängen lauschen, die Jenny ihren Instrumenten entlockt.

Diese CD ist auch eine sehr persönliche Veröffentlichung geworden. Nicht nur, dass alle Instrumente und der Gesang komplett von Jenny eingespielt wurden, auch das Booklet gibt viel Persönliches preis. Zu jedem Lied findet sich eine kleine Anekdote von Jenny, die ihre Gedanken und Erlebnisse, die sie mit den einzelnen Stücken verbindet, zu Papier gebracht hat.

Und auch optisch ist das Booket ein wahrer Hingucker. Die Zeichnungen und Illustrationen stammen von der spanischen Künstlerin Victoria Francés und entführen in die zauberhafte Welt der Elfen und Nixen und auch Jenny selbst wurde von ihr in eine edle Waldelfe verwandelt.

Liebhaber der (Keltischen) Harfe sei diese CD sehr ans Herz gelegt und auch für Omnia-Fans, die zu den Anfängen der Band und vor allem Jennys zurückkehren wollen, ist diese CD ein Muss. Sie zeigt die andere, ruhige und träumerische Seite Jennys, die neben dem Kampf für die Welt und die Natur, in ihr steckt.

Naked Harp (2015)

1. One Morning in May
2. The Flutterby Set
3. Eleanor Plunkett
4. The Fairy Queen
5. Dil Gaya
6. Bridget Cruise
7. Jenny’s Tits
8. Planxty Irwin
9. Love Birds
10. En Avant Blonde
11. OMNIA Medley
12. Anam Cara
13. Uvil Uvil
14. Luna
15. O`Carolan’s Dream

Die Irrlichter – Zaubergarten

Ganze 5 Jahre ist es bereits her, dass die Irrlichter ihr letztes Album „Rauhnächte“ veröffentlicht haben. Und das Thema ihres neuen Albums ist wieder magisch und mystisch.

„Zaubergarten“ heißt der neue Silberling und verspricht in 50 Minuten eine Reise in die Welt der Sagen und Mythen. Mittelalterliche Musik hat ja bekanntlich ein großes Repertoire an alten Geschichten. Alles beginnt mit einer Zauberformel, die „ Sato Arepo, Tenet Opera Rotas“ heißt und sich durch die ständige Wiederholung ins Gedächtnis brennt.

Einer der wohl bekanntesten Zaubersprüche durfte natürlich nicht fehlen: Der Merseburger Zauberspruch. Dies ist eines der Lieder, die so gut wie jede Mittelalterformation schon mal gespielt hat und doch verleihen die Irrlichter ihrer Version mit der Harfe und dem dreistimmigen Gesang eine gewisse Leichtigkeit und bringen nochmal eine ganz andere Seite dieses Liedes zum Vorschein.

Nach dem ruhigen Harfenstück „Skebergslaten“ und dem Stück „Zaubergarten“, dem das Album seinen Titel verdankt wird es in „Elfenflug“ wieder fröhlicher und Juttas Flöte animiert zum Tanz.
Auf dem Silberling sind auch einige schöne Geschichten vertreten. „Die Nixen“, geschrieben von Heinrich Heine, „Thora und der Lindwurm“, nach Vorlage einer isländischen Sage und „“Bergtrollets Fieri“, auch bekannt als „Herr Mannelig“. Wie auch schon der Merseburger Zauberspruch wurde „Bergtrollets Fieri“ etliche Male vertont und ist eines der beliebtesten Lieder der Szene. Auch diesmal haben die Irrlichter eine schöne, ganz eigene Version aufgenommen, die sich wunderbar in das zauberhafte Thema des Albums einfügt.

Damit die Stimmung wieder aufgehellt wird, wird nach alter französischer Tradition im „Bourré Abière“ wieder zu Dudelsackklängen getanzt. Das Stück eignet sich wunderbar, um die verschiedenen Versionen des Bourré zu üben.

Für das Lied „Die Fee“ haben sich die Irrlichter ein paar Gastlichter ins Studio geholt. Dieses Stück wurde geschrieben von Martin Seifert von den Streunern, die auch musikalisch bei diesem Stück mitgewirkt haben. Es handelt von einer Fee, die einem Mann einen Wunsch erfüllen kann. Passt die Thematik doch gut ins das Gesamtalbum, so ist „Die Fee“ doch etwas langatmig geraten und könnte vielleicht etwas mehr Schwung vertragen.

Insgesamt haben die Irrlichter ein sehr schönes Konzeptalbum aufgenommen, das viele zauberhafte Geschichten erzählt und auch musikalisch abwechslungsreich ist. Eine kleine Reise in die mystische Welt des Mittelalters.


Tracklist Zaubergarten:

1. Sator arepo tenet opera rota
2.Lorscher Bienensegen
3. Merseburger Zauberspruch
4. Die Nixen
5. Skebergslaten
6. Zaubergarten
7. Elfenflug
8. Thora und der Lindwurm
9. Bergtrollets frieri (Herr Mannelig)
10. Bourré Abière
11. Die Fee
12. Mittsommerreigen

/www.die-irrlichter.de

Mythemia – Weltenwanderer

Mythemia – Weltenwanderer
Die noch junge Band Mythemia aus Bielefeld veröffentlichte Ende 2014 ihr erstes Album „Weltenwanderer“. Ihren Stil beschreiben die fünf Musiker als „Mythical Medieval Folk“, doch wer hier ein liebliches Stimmchen und zarte Harfenklänge erwartet, der wird direkt beim ersten Lied der Scheibe eines besseren belehrt.


Mit „The Journey“ beginnt die musikalische Reise durch die Welt, die Mythemia erschaffen. Eingängige Melodien und ein ganz eigener Sound prägen dieses Lied und ziehen sich durch die ganze Debut-CD. Mit Instrumenten wie Didgeridoo, Flöten, Geige und Laute hat die Band ihren Stil gefunden und schon beim ersten Lied die Erwartungen an die restlichen Lieder hoch gesteckt.
Mythemias Stil wird bedeutend von Shilan Andersons Stimme mitgeprägt, bei der man sich eine furchtlose Weltenwanderin sehr gut vorstellen kann. Unterstützt wird sie durch die Herren der Band, die im Chor den Refrain mitsingen. Die Texte sind abwechselnd in deutscher und englischer Sprache verfasst.

Mit der „Piratenballade“ hat sich die Band an eine neue Interpretation der bekannten „Rabenballade“ gewagt. Das Lied erzählt die Legende einer Piratencrew und ist eine gute und neue Version des Klassikers.

Mit dem Lied „Weltenwanderer“, das dem Album seinen Namen gibt, geht es mit dem Luftschiff in den Hafen im Wolkenmeer. Auf dem Cover und im Booklet bekommt man eine gute Vorstellung dieser Reise, das von A. Gokhan Gultekin gestaltet wurde.

Im Lied „Der Barde“ geht es zwar nicht um die Reise an sich, aber um jemanden, der in seinem Leben viel auf Reisen ist. Dieser spezielle Barde hat nur leider gar kein musikalisches Talent mitgebracht und wird letztendlich sogar als Folterknecht angestellt. Ein wirklich lustiges Lied von der Sängerin Shilan Anderson wunderbar interpretiert.

Als Bonus-Track haben Mythemia „The Selkie Lady“ noch mit auf die CD genommen. Dieses Lied erzählt die Sage einer „Selkie“, die eigentlich als Seehund im Meer lebt, aber auch menschliche Form annehmen können. Es hätte der perfekte Abschluss der Reise sein können, wenn sie nicht in Meer zurück müsste und der Wanderer wieder alleine dasteht.

Insgesamt haben Mythemia ein sehr starkes Debut-Album herausgebracht, das mit eingängigen Melodien und Texten und einer außergewöhnlichen Stimme einen Ohrwurm nach dem anderen produziert.

www.mythemia.de

Feuerschwanz – Auf’s Leben

Zu ihrem 10. Geburtstag bringen Feuerschwanz am 19.09. eine neue CD auf den Markt. Ein Teil der neuen Songs dürfte den Feuerschwanz-Fans schon von den Live- Auftritten der Band bekannt sein, trotzdem ist „Auf’s Leben“, wie die CD heißt, eine positive Überraschung beim Hören. Der Sound ist rockiger, voller und oft ernster als man es von den bisherigen Feuerschwanz CDs kennt. Textlich präsentieren sich Feuerschwanz bisweilen deutlich reifer und seriöser, wenn der bandtypische Humor und Klamauk auch nicht zu kurz kommt. Der gelegentlich sehr platte Humor scheint ein wenig erwachsener geworden zu sein.

Die CD beginnt mit dem Albumtitel „Auf’s Leben“. Es geht darum das Leben zu Feiern und zu genießen, bevor man vom Tod ereilt wird. Ein Lied, was gute Laune macht und Stimmung verbreitet. Genauso ergeht es einem bei „Herz im Sturm“. Ein Rittersmann ist über beide Ohren verliebt und versucht mit aller Kraft das Herz seiner Angebeteten zu erobern, während sie ihn stetig abweist. Der Refrain hat definitiv Ohrwurmqualität und lässt sich auch im mettrunkenen Zustand mitgröhlen.
„Zuckerbrot & Peitsche“ spiegelt den typischen Feuerschwanz-Humor wider und reiht sich nahtlos in die Reihe bekannter Feuerschwanz Hits ein. Ein Partysong, der einfach nur Spaß macht und zum Feiern einlädt. In diese Sparte gehört auch „Blöde Frage, Saufgelage“.
Mit „Hans“ widmen Feuerschwanz auch auf ihrer neuen CD wieder einem Bandmitglied eine Song. Wobei auch hier die Selbstironie nicht fehlt. Bei „Seemannsliebe“ fragt man sich zuerst, was ein Seemannslied bei Rittern zu suchen hat, beschreibt es doch alle Klischees, die man auf dem Ozean finden kann. Spätestens wenn man es aber live hört, versteht man den Sinn: Mitfeiern und mitgröhlen, egal wie hoch der Metpegel ist. „Auf Wiederseh’n“ ist zweifellos das tiefgründigste Lied der CD. Es handelt von einem nahestehenden Menschen, den Prinz Hodenherz verloren hat. Es ist schön auch mal eine Ballade von Feuerschwanz zu hören, auch wenn einem der Anlass ans Herz geht. Der Text ist universal gehalten und somit für jeden, der einen geliebten Menschen verloren hat, übertragbar.
„Sündenfrei (zum Sonderpreis)“ ist eine Kritik an der Ablassregelung der Kirche. Ein durchaus ernstes Thema, dass durch die typische Feuerschanz-Comedy wunderbar seine Lächerlichkeit vor Augen geführt bekommt.
Den Abschluss der CD bildet „Frisch gezapft“: Eine Hommage an den goldenen Gerstensaft, das Bier.

Fazit:“Auf’s Leben“ ist anders, neu und trotzdem 100% Feuerschwanz, wie man sie kennt!

www.feuerschwanz.de

Eva Kahlen

Knasterbart – Branntwein für alle

Es gibt viele Variationen von Folk. Ob Irish Folk, Speedfolk, Neofolk oder Mittelalterfolk; man meint es hat schon alles gegeben. Aber Knasterbart haben eine neue noch unbesetzte Lücke gefüllt. Den Gossenhauerfolk oder auch „Mittelalter-Folk-Rabauken-Rock.

Wie das klingt fragt ihr euch? Kurz gesagt: Es macht einfach Laune. Wer die Bands Versengold und Mr. Hurley und die Pulveraffen kennt, der kann schon erahnen, was die beiden Sänger Hotze Hoyer/Malte und Fummelfips/Simon Erichsen zusammen auf die Bühne bringen.

Knasterbart besingen das Leben in der Gosse mit all ihren Vor- und Nachteilen. Ob der Kuraufenthalt im Knast oder das Erwachen nach einer durchzechten Nacht am nächsten Morgen neben…(ja wer weiß das schon so genau). Sehr schön auch das Gossenabitur mit Fächern wie „Läuse knacken“, „Schlägerei“ oder „Heimlich an den Tresen urinieren“. Langweilig wird es bei den urkomischen Texten und eingängigen Melodien auf jeden Fall nicht.
.

Auch das Artwork kann sich sehen lassen. Eine schöne Prägung und ein dickes Booklet runden das Ganze ab und man bekommt ein Bild von den hübschen Männern und Frauen aus der Gosse, die stilgerecht dreckig und verlumpt daherkommen. Und eine Flasche Branntwein stellt man sich beim Kauf der CD automatisch ins Regal.

Knasterbart: Branntwein für alle
Genre: Mittelalter-Folk-Rabauken-Rock
Spielzeit: 58. Min

Tracklist:
01. Gossenhauer
02. Geteiltes Leid ist halbes Leid
03. Gossenabitur
04. Gossenabitanz
05. Branntwein für alle!
06. Jammerjule
07. Lieber widerlich als wieder nich‘
08. Gott will es!
09. Kein Knaster im Knast
10. Mein Stammbaum ist ein Kreis
11. Hinterwäldlertanz
12. Ich trinke also bin ich
13. Knüppelkalle
14. Horst die Filzlaus

 

Capercaillie-Helmbrechts Kulturwelten am 26.10.2012

Was lange währt wird endlich gut kann man zum Auftritt der schottischen Folkgruppe sagen, der nach einjähriger Verzögerung glücklicherweise doch noch in Helmbrechts im Rahmen der Kulturwelten stattgefunden hat, selbstverständlich bei ausverkauftem Saal. Das Konzert musste vom letzten auf dieses Jahr verschoben werden, weil just zum angesetzten Termin Bob Dylan mit 2 Capercaillie Mitgliedern tourte und angeblich der Rest der Gruppe in Australien beim Staatsbesuch der Queen einen Auftritt hatte. Endlich hat es aber nun geklappt, wenn auch nicht in voller Besetzung, denn die besteht aus 8 Mitgliedern. Doch Percussionist und Schlagzeuger hat man daheim gelassen, was für den intimen Rahmen einer Accoustic Tour sicher kein Problem darstellte, im Gegenteil. Umso mehr kam der Gesang der großartigen Sängerin Karen Matheson zur Geltung. Mit Jarlath Henderson an den Pipes hat man für Michael McGoldrick , der auch fehlte, einen tollen Ersatz gefunden. Bisweilen handierte er mit 2 Pipes gleichzeitig und begeisterte damit sichtlich Zuhörer und Band. Doch neben den Pipes ist es besonders die Fiddle von Charlie McKerron und das wunderschöne alte Akkordeon von Donald Shaw, die den Sound von Capercaillie prägen. Die Band komplettierten im Helmbrechtser Bügersaal Ewen Vernal am Kontrabass und Manus Lunny mit Bouzouki und Gitarre.

Auf die Sekunde pünktlich um 20.00 erklangen die ersten Takte des „Skye walking Songs“ gefolgt von „An Buachaille Ban“ und sofort kam richtig Stimmung im Saal auf. Capercaillie, der Name ist übrigens der schottisch-gälische Ausdruck für Auerhuhn gibt es nun schon seit 1984 als mit Cascade das erste Album erschien. Und auch wenn die Band bis heute, wie viele Gruppen, einige Besetzungswechsel hinter sich hat, die Gründer Donald Shaw und Sängerin Karen Matheson sind der Band und ihrem Stil bis heute treu geblieben. Um die 18 CDs gibt es seitdem, man hat also einen unerschöpfliche Fundus an Liedern, die man bei einem Liveauftritt spielen kann und davon machte man auch reichlich Gebrauch. Es gab also nicht nur Songs der neuesten CD Roses and Tears zu hören sondern auch älteres.

Leicht hatten es die Besucher nicht, den Songs zu folgen, sind ein Großteil doch in Gälisch gesungen und da nützt selbst gutes Englisch nichts um etwas zu verstehen. Aber irgendwo macht dies aber auch den Reiz der Band aus, die mit dem Song Coisich a Ruin 1992 erstmals einen gälischen Song in den UK Top 40 platzieren konnten. Das zugehörige Album Delirium wurde übrigens in Deutschland mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Englisch wird aber auch gesungen z.B. bei Song Nummer 4 im Programm Don`t you go geschrieben von John Martyn den ersten absoluten Höhepunkt des Konzerts, das anklagende Anti-Kriegslied mit dem ergreifenden Chorus „Don`t you go, don`t you go my son“ ist sicher vielen Konzertbesuchern bleibend in Erinnerung geblieben. Nach „Fasgail an Doraich“ ehren Capercaillie Michael Marra, der im Alter von 60 Jahren am 23. Oktober also gerade mal 3 Tage vor dem Konzert an einem Krebsleiden verstorben ist. Dem Schottische Singer-Songwriter aus Dundee zu Ehren erschallt Green Grow the Rushes `o und man kann eine Stecknadel im Saal fallen höen so andächtig lauscht das Publikum. Bevor es in die Pause geht wird es mit Seice Ruairdh wieder fröhlicher und die nun folgende Pause nützt man zum Verkauf der letzten CD, die immerhin schon 2008 erschienen ist. Trotzdem fand sie reissenden Absatz und die vielen Exemplare langten nicht, um alle Konzertbesucher zu befriedigen.

Nach der Pause ging es mit Calum`s Road und Seinneam Cliu Nam Fear ur weiter. Nach dem Song Evit ar Bar hatte Jarlath Henderson Gelegenheit bei einem Pipe Solo sein Können zu zeigen und Band und Publikum lauschten fasziniert.

Richtig Gänsehaut erzeugt Capercaillie, wenn alle 6 Mitglieder, dominiert natürlich von der Stimme Karen Mathesons mitsangen wie z.B. in Both Sides of the Tweed. Omnia Fans dürften die Zeilen

Let virtue distinguish the brave

lace riches in lowest degree

hink them poorest who can be a slave

hem richest who dare to be free

bekannt vorkommen. Fängt Steve Sic seine Live Version des Lieds En Avant Blonde auf Worlds of Omnia genau mit diesen Worten an.

Capercaillie sind ein akustischer Soundtrack für den Kopf, es lässt sich gar nicht vermeiden sich die Schottischen Highlands vorzustellen über die man gerade läuft oder das fröhliche Pub, in dem gerade eine wunderbare Band stimmungsvoll aufspielt. Capercaillie ist ein musikalischer Schottlandausflug der ganz besonders stimmungsvollen Art der natürlich mit Zugaben und den Songs The Tree und Fear A Bhata (oh my Boathan) unter großem Applaus leider langsam zu Ende geht. Und so sorgte der Auftritt nicht nur bei meinem italienischen Sitznachbarn Cristian, der extra aus Italien zum Konzert angereist war und schon unzählige Konzerte in ganz Europa besucht hat für strahlende Augen.

Danach war aber noch lange nicht Schluss, Autogramme schreiben und ein Plausch mit dem Publikum gehören für Cappercaillie auch dazu und damit dürften sie noch ein paar mehr Fans gewonnen haben, an diesem denkwürdigen Abend.

Bernd Sonntag

Reliquiae „AVDI VIDE TACE“

Hör, sieh und schweig! – fordern uns Reliquiae mit dem lateinischen Titel der CD auf.
Das eine oder andere Ohr möge sich durch diese Mischung von Altbekanntem und Neuem üffnen und dem Zuhörer kurzfristig die Sprache verschlagen, um sie alsdann wieder zu erlangen, um davon zu berichten!Reliquiae: Audi Vide Tace, CD

So habe ich denn still dem Prolog von Friedrich Schiller gelauscht und mich anschließend mit den 14 Liedern (einschließlich Bonussong) befasst.
Den Anfang macht Reliquiae mit einer sehr schönen „Hinterlassenschaft“ aus der alten Bretagne, einem typisch traditionellem instrumentalem Stück bestimmt von Flöten, Dudelsäcken und Trommeln. „Yec’Hed Mad-Prost“ heißt es und versprüht dementsprechend viel bretonische Lebensfreude.
Mit „Zumbaj“ geht die Reise weiter durchs traditionelle Europa nach Macedonien. Mit den orientalisch klingenden Schalmeien bringt es einen Kontrast zu den bretonischen Klängen und den normannisch-spanischen Tänzen „Pista de Baile“ (instrumental). Aus dem Frankreich des 14.Jahrhunderts stammt „Douce Dame Jolie“ – eine bekannte Weise mit Dudelsäcken. Genauso „Tri Martelod“ kommt sehr traditionell aus der Bretagne.–In vielen verschiedenen Variationen schon gehört, darf es bei keiner herkömmlichen Celtic-Band fehlen.
„Jan Nus Hons Pris“ aus dem12. Jhrdt ist auch allseits bekannt und sehr schön gesungen. Diese alten Überlieferten „Reliquien“ werden, ein klein wenig modernisiert, aber immer noch sehr ursprünglich und unverfälscht vorgetragen.
„Anderes Gesicht“ stammt wohl aus der Feder von Reliquiae. Bei „Am Teich“ ist der Text von Ada Christen. „Surströmming“ ist rein instrumental, auch wenn es laut Booklet, einem in Fässern eingelegtem stinkendem Fisch gilt (der Strömmling, in Schweden eine Delikatesse). Maison Rouge wird ein einschlägiges Etablissement mit schönen Damen genannt – und ist auch eine viel gehörte, übliche bretonische Melodie.
Katjuscha ist ein althergebrachtes russisches Volkslied .
Paraskavedekatriaphobie – es geht, wie im Booklet erklärt wird, um das Dutzend des Teufels, um die Verderben bringende Zahl 13 mit viel Trommellei und ist rein instrumental.
Als Überraschung zum Schluss gibt es einen Coversong von „Seven Nation Army“ von den White Stripes, aber wie immer bei gecoverten großen Hits bleibt das Original unerreicht. Ich vermisse den Spannungsaufbau und den Schmiss vom alten Punksong.
Aber es gibt auch noch einen Bonussong. Sehr modern mit rhythmischen Dudelsäcken und Drumcomputer. Nach den sehr schön, authentisch gespielten, traditionellen alten Mittelaltersongs, gefällt mir dieser Bonustrack am besten, weil er hat etwas Besonderes : Alte Instrumente mit moderner Technik und Melodie kombiniert, ein gekonntes Zusammenspiel von mittelalterlichen und neuzeitlichen Einflüssen.
Es ist sicherlich ein sehr gemischtes Programm auf dieser CD von schon oft interpretierten, ausgewählten, schönen Liedern aus alten Überlieferungen, kreuz und quer aus dem mittelalterlichen Europa und neuen Liedern, frei nach Nase – dies und das ausgesucht und musikalisch sehr gut umgesetzt. Von jedem etwas.

Michaela, die Nebelkrähe

Tracklist:
01. Prolog
02.Yeched Mad
03.Zumbaj
04.Pista de baile
05.Douce Dame Jolie
06.Tri Martolod
07.Jan nus hon pris
08.Anderes Gesicht
09.Maison Rouge
10.Surströmming
11.Am Teich
12.Katjuscha
13.Paraskavedekatriaphobie
14.Armee der sieben Völker

Gesamtspielzeit: 53:58 min.

Die Band (Gegründet im Jahre 2009 )

Fragor ist nach sieben Jahren „Schelmish“ der geistige Vater von Reliquiae.

Filia von Museberg
Bastus der Graf
Morti Lokison
Fragor der Schlagfertige
Zsolt Dobos
Sakepharus der Schmierenkomödiant (seit 2011)

www.reliquiae-band.de

Fiddler’s Green „Wall of Folk“

Irish Speed Folk nennen sie selbst ihre Musik und treffender könnte man sie nicht bezeichnen! Unverwechselbar die irischen Folk- Elemente in ihren Liedern, ob sie nun traditionell und neu interpretiert sind oder aus eigener Feder stammen. Aufgepeppt mit E-Gitarren und Schlagzeug und vom Punk beeinflusst spielen sie ihre Lieder in einem Affentempo herunter, dass einen zwar nicht stillsitzen lässt, aber auch jedem Irish Steppdance davonläuft. Es bleibt einem nur noch übrig, dazu zu hüpfen und zu springen oder eben nach guter alter Punkmanier zu pogen.
Fiddler’s Green ist durch und durch eine Stimmung-machende Gute-Laune-Live-Band.
Seit 1990 spielten die Jungs von Fiddler’s Green auf über 1.300 Konzerten im In-und Ausland! Dazu haben sie insgesamt 10 Studioalben, eine EP, 2 Live-CDs und 2 DVDs veröffentlicht.
Sie blieben all die Jahre ihrem Grundkonzept treu und so hat sich ihr Musikstil bis heute nicht verändert. Trotzdem wird es nicht langweilig und sie werden nach wie vor
von ihren zahlreichen Fans bei ihren Live-Auftritten wild gefeiert.
Was gibt es Neues auf dem Studioalbum „Wall of Folk“ der deutschen Irish-Folk-Rocker? Bei dem Track „Fields of Green/ Nie zu spät“ sind die beiden Gast-Musiker „Das letzte Einhorn“ und „Dudelsackmeister Flex der Biegsame“ von „In Extremo“ zu hören. Das Banjo kam diesmal mehr zum Einsatz und, um einen choralen Effekt zu erreichen, wurde die eine oder andere Stimme im Studio gedoppelt.
Ein Album im bekannten Irish-Folk Stil, wie man es von Fiddler’s Green kennt, aber mit vielen schönen neuen fetzigen Liedern.
Zeit zwischendurch zum Luftholen und Ausruhen findet man nur bei Track 8 „Greens and Fellows“, Track 14 „Dirty Old Town“ und Track 9 „Lost to the Moon“(sehr besinnlich – nur mit Flöte und Akustik- Gitarre, Geige) und dem sehr „melancholisch“ und „inbrünstig“ vorgetragenem Schlusslied, bzw. Refrain von „Scolding Wife Reprise“.
Ansonsten zeigen die rockigen Speedfolker mit ihren Geschichten und Weisheiten aus dem Leben ihre weniger sanfte Seite und fordern uns mit ihrem unermüdlichem Gefidel auf, zu „Jump, jump, jump around“.
…auch auf zahlreichen Festivals und Konzerten wohl noch weitere 20 Jahre.

Michaela, die Nebelkrähe

Homepage: www.fiddlers.de
MySpace: www.myspace.com/speedfolk
Facebook: www.facebook.com/speedfolk
YouTube: www.youtube.com/speedfolk

Fiddler’s Green sind:
Ralf „Albi“ Albers vocals, acoustic guitar, bouzouki, mandolin, banjo
Pat Prziwara vocals, acoustic + electric guitars, banjo
Tobias Heindl fiddle, vocals
Stefan Klug accordion, bodhrán
Rainer Schulz bass
Frank Jooss drums, percussion

Veröffentlicht wird Fiddler’s Green „Wall of Folk“ am 16.09.2011

Fiddler’s Green „Wall of Folk“
Track
01 Wall of Folk
02 P stands for Paddy
03 Country of Plenty
04 Fields of Green- Nie zu spät
05 Victor and his Demons
06 Irish Rover
07 Scolding Wife
08 Greens and Fellows
09 Lost to the Moon
10 Tamlin
11 Walking High
12 Milk The Damn Cash Cow
13 Hangman’s Lullaby
14 Dirty Old Town
15 Jump
16 I Quit
17 I’ll Tell Me Ma
18 Yindy
19 Fields of Green
20 Little Monsters
21 Scolding Wife Reprise

Summer Shows 2011

02.09.11 86732 OETTINGEN 1. Saumarkt-Festival OETTINGEN
03.09.11 35394 GIESSEN – Schiffenberg Rockt
04.09.11 84036 LANDSHUT – Burg Trausnitz
Wall of Folk Tour
13.10.11 44892 BOCHUM – Matrix

WALL OF FOLK Tour
14.10.11 22765 HAMBURG – Fabrik
WALL OF FOLK Tour
15.10.11 24941 FLENSBURG – Roxy
WALL OF FOLK Tour
16.10.11 24103 KIEL – Pumpe
WALL OF FOLK Tour
21.10.11 91560 HEILSBRONN – Hohenzollernhalle
WALL OF FOLK Tour
22.10.11 70327 STUTTGART – LKA
WALL OF FOLK Tour
27.10.11 08006 CH – ZÜRICH – Dynamo
WALL OF FOLK Tour
28.10.11 91054 ERLANGEN – E-Werk
WALL OF FOLK Tour
03.11.11 80802 MÜNCHEN – Freiheiz
WALL OF FOLK Tour
04.11.11 07743 JENA – F-Haus
WALL OF FOLK Tour
05.11.11 08294 AFFALTER – Linde
WALL OF FOLK Tour
10.11.11 01110 A – WIEN – Szene
WALL OF FOLK Tour
11.11.11 04050 A – TRAUN – Spinnerei
WALL OF FOLK Tour
25.11.11 30449 HANNOVER – Capito
WALL OF FOLK Tour
26.11.11 49074 OSNABRÜCK – Rosenhof
WALL OF FOLK Tour
02.12.11 66557 ILLINGEN – Illipse – X-Mas Hexentanz
WALL OF FOLK Tour
03.12.11 79098 FREIBURG – Jazzhaus
WALL OF FOLK Tour
16.12.11 04159 LEIPZIG – Anker Eisheilige Nacht
17.12.11 35398 GIESSEN – Hessenhalle -HYPERLINK „http://www.fiddlers.de/cms/show/events/giessen—hessenhalle.329.html“ – – -HYPERLINK „http://www.fiddlers.de/cms/show/events/giessen—hessenhalle.329.html“ – – – – -HYPERLINK „http://www.fiddlers.de/cms/show/events/giessen—hessenhalle.329.html“ – – – – -Eisheilige Nacht
26.12.11 28237 BREMEN – Pier 2 Eisheilige Nacht
27.12.11 44791 BOCHUM – Ruhrkongress Eisheilige Nacht
28.12.11 90762 FÜRTH – Stadthalle Eisheilige Nacht
29.12.11 33609 BIELEFELD – Ringlokschuppen Eisheilige Nacht
30.12.11 14482 POTSDAM – Metropolishalle
WALL OF FOLK Tour
06.01.12 67659 KAISERSLAUTERN – Kammgarn
WALL OF FOLK Tour
07.01.12 50825 KÖLN – Live Music Hall
WALL OF FOLK Tour
08.01.12 60433 FRANKFURT/MAIN – Batschkapp
WALL OF FOLK Tour
12.01.12 97070 WÜRZBURG – Posthalle
WALL OF FOLK Tour
13.01.12 01157 DRESDEN – Beatpol
WALL OF FOLK Tour
14.01.12 92637 WEIDEN – Evang. Vereinshaus
WALL OF FOLK Tour
19.01.12 86156 AUGSBURG – Spectrum
WALL OF FOLK Tour
20.01.12 76131 KARLSRUHE – Substage
WALL OF FOLK Tour
21.01.12 93326 ABENSBERG – Weißbierstadl

Dunkelschön – Zauberwort 2

Wer die dunkelschönen kleinen Barden mit dem natürlichen Charme von ihren ersten Alben in Erinnerung hat, wird sich wundern, was daraus geworden ist!
Was nach Ihrer Tour mit „Subway to Sally“ im letzten Winter schon zu erwarten war, klingen sie nunmehr eher wie eine deutsche Hardrock- Kombo aus den 70er Jahren. Sie selber ordnen sich anscheinend unter Mittelalterrock ein, wobei ich auf dieser CD eigentlich nichts wirklich Mittelalterliches erkennen kann, außer eventuell noch das alte bretonische Lied: „Tri Martolod“.Diese traditionelle Melodie und Text wurden gekonnt in ein fetziges Rockkorsett verpackt, ohne dem Lied seine Ursprünglichkeit zu nehmen.
Auch bemerkenswert finde ich die Vertonung mit E-Gitarren und Schlagzeug von guter alter deutscher Lyrik, wodurch so mancher Kulturbanause durch die gut verständlich gesungenen Texte jetzt doch noch literarisch gebildet wird. Wobei Joseph von Eichendorff mit seinem „Zauberwort“ und „Es war“ aus dem 19. Jhdt, nämlich der „Deutschen Romantik“ stammt und Rainer Maria Rilke mit seinem „Spielmann“ aus den Anfängen des 20. Jhdts, dem deutschen literarischem Jugendstil.
-Also nicht aus dem Mittelalter!
Aber da die Mittelalterszene nur dem Mittelalter nachempfunden ist, ist der Fantasie dabei wohl keine Grenze gesetzt.
In diesem Stil sind auch die anderen, selbstverfassten Texte des 5. Albums von Dunkelschön. In bilderreicher feiner Sprache fangen sie schöne oder melancholische Momente und Stimmungen des Lebens (durchaus auch heute noch gültig) auf eine sehr romantische Art und Weise ein. Die beiden Rockröhren Vanessa Istvan und hauptsächlich Michael Kaiser haben diese sentimentalen Gedichte so laut und rockig vertont, dass sie den, von dem Einem oder Anderem empfundenen Touch von Kitsch, verlieren.
Die Instrumente Drehleier und Flöte und diese drei ruhigeren Songs erinnern noch an die „alten“ Dunkelschönen:
„Spielmann-lyrisch“, „Mutter“ und „Es war“.
Dabei wurden dann nur akustische Instrumente verwendet. Wobei das Interessante ist, das „Spielmann“ gleich zweimal vertont wurde: Einmal als Track 3 in reinstem Metal mit rhythmisch dröhnendem Schlagzeug und E-Gitarren und einmal als Track 7 mit Vogelgezwitscher und nur leisen Lautenklängen und Gesang.
Man spürt die deutliche Weiterentwicklung dieser Gruppe. Angefangen erstmals barfuß auf kleinen Mittelalterbühnen haben sie das Publikum mit Vanessas natürlicher frisch-fröhlicher Ausstrahlung auf Anhieb für sich gewinnen können, um nun als vielversprechende professionelle Band ein facettenreiches Programm von Rock bis Folk darzubieten. Jetzt verzaubern sie nicht nur den stilleren Zuhörer, sondern auch tanzwütige Metalfans mit dem „Zauberwort“.
Vanessas kräftige und charismatische Gesangsstimme und Flötenspiel wurden bei diesem Album unterstützt wie immer
von Bandleader Michael Kaiser, der fast alle Melodien und auch die lyrischen Texte verfasste und sie mit Gesang, Nyckelharpa, Drehleier, Harfe und E-Gitarre begleitete,
ausserdem von Monika Klöpfel mit ihrem Cello,
Nicolas von Stolzmann mit Gitarren und Bouzouki,
Christian Wittkopf mit Davul und Percussions,
Bernie Horn am Bass
und dem fetzigen Drummer André Straub

Zauberwort
Track
1. Zauberwort
2. Golden
3. Spielmann
4. Flügelschlag
5. Im Namen der Rose
6. Tri Martolod
7. Spielmann-lyrisch
8. Mutter
9. La Nuit
10. Es war

Als Zugabe werden auf der CD noch 2 Videos mitgeliefert:
Live-Konzertmitschnitte von
1. Zauberwort
2. Spielmann

CD -Release: 19.August 2011 (Screaming Banshees/Alive)
Live: 20.August -Burgfolk, Schloss Broich Mülheim

www.dunkelschoen-musik.de

Michaela, die Nebelkrähe

Dunkelschön – Zauberwort

Noch 5 Tage -dann erscheint das fünfte Album von Dunkelschön.

„Zauberwort“ heißt es und es hat, nach „Katharsis“, zwei Jahre gebraucht, bis wir es endlich zu hören bekommen.

„Celtic-Medieval-Folk“ nennen Dunkelschön ihre Musik. Das neue Album ist musikalisch eher etwas kräftiger, wenn auch immer noch mit sehr vielen lyrischen Passagen durchsetzt. Schlagzeug und E-Bass lassen das neue Album der Franken sehr anders klingen als die Vorgänger-Alben. Der Mittelalter-Rock hat also auch Dunkelschön erreicht. Und er ist gut hörbar!
Das Stück „Spielmann“ ist gleich zweimal auf der Scheibe vertreten, einmal in einer schwungvollen und gitarrenlastigen Version und einmal in einer sehr ruhigen, lyrischen Variante. Dies gefällt außerordentlich gut, zeigt es doch wie individuell die Band doch sein kann.

Alles in allem und trotz der rockigen Stücke, kann man sich auch bei „Zauberwort“ dem Eindruck nach wie vor nicht entziehen, sich auf einer Fußgängerzone zu befinden und beschwingten Weisen zu lauschen. So z. B. beim Titelsong „Zauberwort“, „Tri Martolod“ oder eben „Spielmann“. Und die Art, Songs genau so zu interpretieren, machen Dunkelschön eben aus.

Sehr viel ruhigere Stücke hören wir in „Mutter“, „Es war“ und „Im Namen der Rose“. Sie sorgen dafür, dass das Album insgesamt sehr abwechslungsreich ist.

Fans der Mittelaltermusik werden bei diesem Album voll auf ihre Kosten kommen. Jedes Lied für sich ist ein Kunstwerk, wunderbar arrangiert, aber auch nicht außergewöhnlich. Trotz allem ein Muss für jeden Dunkelschön-Fan und jene, die es werden wollen.

Trackliste:
01. Zauberwort
02. Golden
03. Spielmann
04. Flügelschlag
05. Im Namen der Rose
06. Tri Matolod
07. Spielmann Lyrisch
08. Mutter
09. La Nuit
10. Es war

KvK

Die Streuner „Hurra Na Endlich“

Wie schon auf dem Cover ersichtlich ist das neue Streuner-Album eine bunte Sammlung von Sauf-und Trinkliedern.
Aber wider Erwarten ist es nicht nur lautes Dudelsackgeschrammel mit Gegröle über Wein, Weib und Gesang, sondern hat auch durchaus melodisch klingende Stücke zu bieten.
Dazu gehört vor allem das sehr schöne altbretonische Lied „Dans les prisons de Nantes“. Aber auch altes deutsches Liedgut, bzw Gossenhauer gibt es zu hören, wie „Die Schleifer von Paris“ mit dem Refrains „Ritzibi, Ritziba, Ritzibum“ (was sich erst irrtümlicherweise wie ein Kinderlied anhört). Alte deutsche Texte wurden neu vertont, wie „Das Teufelswirtshaus“ von Wilhelm Busch und „Es wollt ein Jäger jagen“ aus dem Jahre 1516 oder von Christoph Friedrich Wedekind „Krambambuli“, dass dem Wacholderlikör gewidmet ist.
Abgerundet wird die bunte Mischung von Tavernenliedern von einigen
selbstverfassten Stücken im mittelalterlichem Stil über mehr oder minder züchtige Weiber und immer wieder über ausufernde Saufgelage…
Na denn, auf Euer Wohl!

Die Streuner sind allesamt schon in Kindesalter durch ihre Eltern mit Musik in Kontakt gekommen.
1998 kam Carsten Hickstein , alias „Pinto, der Schläfer“ (Laute, Chalmeau, Gesang) über Miriam Petzold zu den Streunern.
Miriam Petzold,alias „Der Rabe“ (Violine, Schellen, Gesang), behauptet sich als einzige Frau in der Band. Sie gründete 1993 mit Roland Kempen, alias „Romóta Poras-Chevalier“ (Laute, Schellen, Gesang) „Die Streuner“.
Seit 2002 ist auch Charles Matthew Rouse dabei, alias „Matti, der Angelsachse“ (Violine, Percussion, Gesang).
Und zu guter Letzt gehört auch Martin Seifert zu den Streunern.(Laute, Chalumeau, Gesang).Hurra,Na Endlich

 

Hurra na endlich

Track
01. Das Teufelswirtshaus
02. Es wollt ein Jäger jagen
03. Dans les prisons de Nantes
04. Krambambuli
05. Die Schleifer aus Paris
06. Cape Verde
07. Nein, nein, nein, nein
08. Gotta get it home
09. Das arme Schornsteinfegerlein
10. The Glenside Polka
11. Egal
12. Warum
13. Who’s gonna say
14. Wir werden saufen heute Nacht
15. Des Zechers Heimkehr
16. Trink ich Bier oder Wein

Release Date 19.08.2011

www.streuner.de

Michaela, die Nebelkrähe