Pagan Journey Tour – Cesair und Waldkauz

Im März gehen die Epic Folker Cesair und die Pagan Folker Waldkauz gemeinsam auf eine Mini-Tour. Zwei Termine sind geplant und versprechen einen epischen Abend voller guter Musik.

Am 23. März 2019 geht in die Niederlande, genauer gesagt nach Arnheim ins Willemeen. Im Vorverkauf kosten die Karten 10 €.

Eine Woche später am 30. März 2019 gibt es den Gegenbesuch in Hildesheim in der Kulturfabrik Lösecke. Ticketpreise werden noch bekannt gegeben.

Mehr Infos auf www.wald-kauz.de

Faun Best of XV-Tour, Wuppertal, den 2.11.18

15 Jahre Faun – es ist ein langer Zeitabschnitt, auf den die Urgesteine des Pagan Folks in diesem Jahr zurückblicken. Nachdem sie ihre Fans aus diesem Anlass bereits im vergangenen Winter mit einem üppigen Best Of-Album beschenkten, steht dieser Tage die dazu passende Jubiläumstour auf dem Programm. Im Rahmen dieser Konzertreise machten sie am 2. November auch wieder einmal Halt in der historischen Stadthalle in Wuppertal.

Das bestuhlte Konzert war bereits im Vorfeld so gut wie ausverkauft. So tummelten sich dann auch schon lange vor Einlass zahlreiche Besucher im großzügigen Foyer des prachtvollen Gebäudes und warteten voller Vorfreude auf den Beginn des Auftritts.

Als es dann endlich so weit war, verdeckte zunächst ein durchscheinender Vorhang den direkten Blick auf die Band und sorgte damit für faszinierende Schattenspiele. Als der Vorhang dann nach zwei Stücken endlich gelüftet wurde, gab es im Publikum kein Halten mehr. Faun wurden unter riesigem Jubel begrüßt und dem Spektakel stand nichts mehr im Weg.

Im Vorfeld der Tour hatten die sechs Faune Großes versprochen: die Highlights aus 15 Jahren Bandgeschichte, eine spektakuläre Bühnenshow und illustre Gäste. Entsprechend hoch waren die Erwartungen, welche die Band jedoch ohne Probleme zu erfüllen vermochte. Besonders Fans der ersten Stunde und solche, die schon immer mal einen Einblick in die Anfänge der Bandgeschichte bekommen wollten, kamen an diesem Abend voll auf ihre Kosten. Faun gaben Lieder zum Besten, die es schon seit vielen Jahren nicht mehr live zu hören gegeben hatte. Neben Klassikern wie „Loibere Risen“ oder „Egil Saga“ hatte es mit „Des Wassermanns Weib“ sogar ein Stück aus dem 2002er Debütalbum „Zaubersprüche“ in das Programm geschafft.

Auch ein von vielen Fans lange sehnlichst gehüteter Traum ging an diesem Abend in Erfüllung, als Lisa Pawelke, die erste Sängerin, welche die Band bereits 2008 verlassen hatte, als Gast die Bühne betrat und zu einigen Stücken mit ihrer beeindruckenden Stimme beitrug. Doch auch Versengold-Geiger Flo Janoske machte bei Stücken wie „Wind & Geige“ eine gute Figur auf der Bühne und heizte dem Publikum ordentlich ein. Außerdem war auch wieder Tänzerin Yulya „Ayuna“ Kholeva mit von der Partie, welche die Band bereits auf der Luna-Tour 2015 begleitet hatte und auch dieses Mal wieder einige wunderschöne Auftritte hatte.

Bei so vielen tollen Momenten hielt es das Publikum natürlich nicht lange auf ihren Stühlen. Überall konnte man neben den Stuhlreihen tanzende Menschen beobachten, und auch der Applaus ging gegen Ende zunehmend in Standing Ovations über. Entsprechend ließen sich Faun auch mit den Zugaben nicht lange bitten und präsentierten den Besuchern zum Abschied noch ein paar ganz besondere Stücke. Erstmals seit langen Jahren konnte man so das „Tagelied“ wieder live hören und auch „Tinta“, eine der wohl schönsten Balladen der Band, gab es zur Feier des Jubiläums wieder mit der ursprünglichen Sängerin Lisa zu hören.

Ganz zum Schluss wurde es dann noch einmal richtig andächtig: als Finale hatte die Band „Das Tor“ gewählt. Während man die Musiker selbst dabei erneut nur als Schemen hinter dem Vorhang wahrnahm, wurde eben dieser Vorhang für das Publikum zur Leinwand. Ein Film mit malerischen Naturaufnahmen untermalte das ruhige Stück auf hervorragende Weise und sorgte zum Abschluss noch einmal für eine ganz besondere Atmosphäre. Fast wähnte man sich im Kino, als es danach sogar noch einen liebevollen Abspann gab. Und ganz wie das nach dem Genuss eines besonders schönen Filmes im Kino ist, wollte man auch nach diesem herrlichen Konzert am liebsten gar nicht aufstehen und sich somit eingestehen, dass es vorbei ist.

Wieder einmal haben es Faun an diesem Abend in Wuppertal geschafft, ihren Fans ein ganz besonderes Konzerterlebnis zu bereiten. Möge es mindestens noch einmal 15 Jahre so weitergehen!

Victoria Eckwerth

beige CD-Release-Konzert Tripf Tropf Nass am 12.12.2015

Einen Tag nach Veröffentlichung ihres 4. Albums Tripf Tropf Nass gab es ein CD-Release-Konzert in Marias Ballroom in Hamburg-Harburg. Unterstützt wird beige an diesem Abend von Valvo Park, vorher unter dem Namen Kitchen Cowboys bekannt. Ihre Richtung bezeichnen die fünf als Hamburger Heartbeat.
An diesem Abend feierte beige auch ihr 8-jähriges Bühnenjubiläum und den Jahresabschluss. Gut gelaunt kündigte die quirlige Frontfrau Mandi, genannt das FRollein, einige Überraschungen an. Die erste gab es schon beim vierten Song. Während des ganzen Jahres lässt beige für Dunkelziffer bei den Konzerten eine Spendendose rumgehen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Es kamen 520 Euro zusammen. Und auch an diesem Abend machte die Spendendose wieder ihre Runde. Das Zusammenspiel mit dem Publikum macht die Konzerte von beige aus. Der Abend war eine Mischung von Songs aller Alben. Ruhige Balladen wurden abgelöst von rockig-mitreißenden Songs. Die Band hatte noch ein paar Überraschungen auf dem Gabentisch. Da gab es neben Mandis geliebten „beigitären“ natürlich auch das neue Album zu erwerben. Und dann gab es noch eine Überraschung für Mandi. Ein treuer Fan überreichte ihr eine Zeichnung, die anhand eines Konzertfotos angefertigt wurde. Musikalisch abwechslungsreich geht der Abend weiter. Die Fans singen textsicher mit und genießen das Konzert bis zum letzten Ton. Nach 17 Songs kündigt Mandi das Ende des Konzertes an. Auf lautstarken Wunsch des Publikums gibt es noch zwei Songs als Zugabe. In dem vom Besitzer Heimo und seinem Team weihnachtlich geschmäckten „beigen Wohnzimmer“ mischen sich die fünf nach dem Konzert unter die Fans, beantworten Fragen, lassen sich gerne mit den Fans fotografieren und sind am Merchstand aktiv.

Die Setliste des Abends:
An so einem Tag
Das FRollein
Königreich des Nichts
Das Fenster
Wie weit
Mein Herz
Schaufenstermann
Frei
Manchmal
Meine Tränen
Kompliziert
Sieh mich an
Laut
Fan
Prinzessin
Hauptgewinn
Kein Blatt Papier

Zugabe:
Die Schönste
Dein Kleid

Mrs. Volbridge und Four Colour Green

Mrs. Volbridge und Four Colour Green in der Bar 227

Am 23. Oktober gab es für Fans der Rockmusik in der coolen Bar 227 in Altona ein Double-Feature-Konzert von Mrs. Volbridge und Four Colour Green. Die kleine Bar ist ausverkauft.

Gut gelaunt startet Four Colour Green mit Corner of my head. Ein bisschen eng ist es auf der kleinen Bühne für die vier Jungs, aber sie haben es souverän gemeistert. 10 Songs und die Zugabe begeistern die Fans. Die meisten Songs stammen aus der Feder von Singer-Songwriter Jo. Hausgemachter Rock, der ankommt. Immer wieder gibt es kleine Interaktionen mit dem Publikum und die machen das Konzert lebendig. Leider ist das Konzert viel zu schnell vorbei. Bleibt zu hoffen, dass Four Colour Green auch vor dem Gig im Oktober 2016 in Maria’s Ballroom noch einige Auftritte haben. Und dann vielleicht mit neuen Songs. Neuigkeiten und Termine gibt es auf der Webseite www.fourcolourgreen.com. Fünf der Songs gibt es auf einer Studiodemo-CD, und die gab es als Überraschung am Schluss des Konzertes for free für die Fans.

Die Setliste:
– Corner of my head
– Blue
– Flowers
– Angel on earth
– Summer’s gone
– Girl
– Eddie and the wildcats
– Anything but easy
– Something better
– Echoes
– Snow

Nach einer kleinen Umbaupause geht es mit Mrs. Volbridge weiter. Diesmal gibt es Coversongs von Volbeat und Alter Bridge und eigene Songs. Mit ihrer kraftvollen Stimme begeistert Energiebündel Vera die Fans. Zwischen den insgesamt 15 Songs gibt es auch hier immer wieder kleine Interaktionen mit den Fans. Im Gepäck sind auch die drei eigenen Songs Jack’s gone, Entrecote und Motormorphosis, die es auf einer Promo-CD gibt. Bis zum n#chsten Jahr müssen sich die Fans nun gedulden, dann gibt es Mrs. Volbridge wieder live zu hären.
Immer wieder mal auf die Webseite www.mrs. volbridge.de Link schauen, dort werden die genauen Termine bekannt gegeben. Am Schluss des Konzertes konnte man am Merchstand ein paar Fanartikel erstehen.

Die Setliste:

– Pool of booze, booze, booza
– Heaven nor hell
– Jack’s gone
– Always WU
– Rise today
– Sad man’s tongue
– Ain’t my bitch
– Motormorphosis
– Another day, another way
– Before tomorrow comes
– Entrecote
– Maybellene
– Fallen
– Still counting
– Guitar gangster & Cadillac blood

Nach den Konzerten mischten sich Four Colour Green und Mrs. Volbridge unters Publikum. So hatten die Fans die Möglichkeit zum Austausch mit „ihrer“ Band. Und genau das macht so einen Abend aus. Besonders in der Atmosphäre eines kleinen Clubs.

Inge Becker

Epica/Eluveitie, Oberhausen, 27.10.2015

Am 27. Oktober wurde es laut in Oberhausen. An diesem Tag gastierten nämlich die niederländischen Symphonic Metaller von Epica im Zuge ihrer „The Ultimate Enigma“- Tour in der Turbinenhalle. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie sich dabei von den Co-Headlinern Eluveitie.

Los ging es aber zunächst mit den Schweden von Scar Symmetry, die an jenem Abend den Support stellten. Die Band, die in Oberhausen auch ein neues Line-Up präsentierte, hatte leider von Anfang an mit technischen Problemen zu kämpfen. Trotzdem gaben alle Musiker sichtlich ihr Bestes und brachten damit schnell das Publikum dazu, sie tatkräftig und lautstark zu unterstützen.
Nach einer kurzen Umbaupause ging es dann mit der ersten Headlinershow des Abends weiter. Die Folk Metaller von Eluveitie boten dem Publikum ein sehr abwechslungsreiches Set. Natürlich präsentierten sie Songs von ihrem aktuellen Album „Origins“, darunter auch eine schweizerdeutsche Version von „The Call of the Mountains“, doch auch ältere Stücke kamen nicht zu kurz. So durften natürlich die großen Hits der Band wie „Inis Mona“ oder „A Rose for Epona“ nicht fehlen und wurden vom Publikum auch ausgiebig gefeiert und mitgesungen. Auch dem Aufruf von Sänger Chrigel, einen Circle Pit zu machen, leisteten weite Teile der Halle gerne Folge. Dass Eluveitie auch die leisen Töne meisterhaft beherrschen, bewiesen sie, indem sie ein kleines und feines Akustik-Set mit Traditionals wie dem Butterfly Jig in ihr Konzert integrierten. Damit schafften sie einen der ruhigsten Momente des Abends und brachten das metal-affine Publikum für ein paar Minuten dazu, einfach nur andächtig und ruhig den Folk-Klängen zu lauschen.


Nach einem etwas aufwändigeren Bühnenumbau war es dann auch schon Zeit für das letzte Konzert des Abends, welches sicher für viele Besucher auch dessen absoluten Höhepunkt darstellte: den Auftritt von Epica. Vor einem weißen Vorhang und in gleißendem Licht gaben Sängerin Simone Simons und ihre Mannen alles, um den Besuchern ein wahrhaft symphonisches Erlebnis zu bescheren. Das Publikum hatten sie dabei vom ersten Moment an in der Hand, war es doch nahezu unmöglich, sich der Energie dieser Show zu entziehen. Harte, männliche Gesangsparts und Simones operngleiche Stimme wechselten sich ab und stets flogen die Haare sämtlicher Bandmitglieder im Takt der Klänge. Die gesamte Band wirkte hoch motiviert und voller Spielfreude und die überwältigende Lichtshow tat ihr Übriges um das Konzert zu einem wirklich besonderen Erlebnis zu machen. Natürlich spielten Epica an diesem Abend viele Stücke ihres aktuellen, 2014 erschienenen Albums „The Quantum Enigma“ wie „Victims of Contingency“ oder „Unchain Utopia“, aber auch ältere Songs fanden sich im Set der Band.
Viel zu schnell – so kam es einem zumindest vor – war der Auftritt dann auch schon vorbei. Zurück blieb ein sichtlich beeindrucktes Publikum, das sich nur langsam zerstreute und sicher noch lange in Gedanken diesen großartigen Abend Revue passieren ließ.

Victoria Eckwerth