TANZWUT – Engel Liv als Kontrast zum Teufel!

Im letzten Jahr verzauberten uns TANZWUT mit ihrem Album „Freitag der 13.“. Dieses Album war ein richtiger Kracher, denn der rockige Sound überzeugte auf ganzer Linie. So ist das halt mit den Alben von TANZWUT, man weiß nie was man zu hören bekommt und am Ende ist man immer total überrascht wie toll doch das neue Album wieder geworden ist. Jetzt veröffentlichten sie ihr neues Werk mit dem interessanten Titel „Schreib es mit Blut“ und ich war wieder begeistert. Mal sehen was uns Frontmann Teufel noch so alles berichten kann.
Euer zehntes Album „Schreib es mit Blut“ ist ja jetzt veröffentlicht. Wie liefen die Arbeiten im Studio und das Songwriting?
– Wir haben im Studio unsere Arbeitsweise weiter ausgebaut und auch verfeinert. Zeitmäßig lagen wir genau wie bei dem letzten Album gut in der Zeit und es lief alles reibungslos. Das trifft auch auf das Songwriting zu.
Ich sehe schon einige Unterschiede zum Vorgängerwerk „Freitag der 13.“. Ich finde, mit diesem Album habt ihr den Kreis von allen Alben geschlossen. Bei manchen Songs kann ich Parallelen zu älteren Alben ziehen. Siehst du das genauso?
– Ich sehe das auch so, aber es kam mehr aus dem Bauch heraus. Wir sind jetzt nicht an das neue Album herangegangen und habe gesagt das wir so klingen wollen wie früher oder wir wollen etwas modernes machen. Es ist einfach so entstanden und wir haben uns Mühe gegeben.
Das habe ich auch festgestellt und durch die ganzen verschiedenen Sounds auf dem Album werdet ihr wohl die Fans zufrieden machen. Jetzt aber zu einem anderen Punkt. Die Frage die das Album „Schreib es mit Blut“ stellt, ist ja u.a. der Verkauf der Seele oder der Pakt mit dem Teufel. Wie ist dieses Themenpaket entstanden?
– Wenn man schon den Teufel in der Band hat, ist es ja mal Zeit, das man das Thema mal anreißt. Für uns ist das jetzt aber kein religiöses sondern eher ein philosophisches Thema. Wenn man jetzt „Faust“ liest oder all die anderen Geschichten die es schon vorher gab, war das schon ganz interessant für uns. Goethe war ja nicht der Erste der über dieses Thema geschrieben hat. Dieses Spiel mit Gut und Böse kann man ja auch gut auf die heutige Zeit projizieren, denn man weiß ja nicht wer seinen Vertrag mit Blut unterschrieben hat. In dem Song gibt es ja auch eine Textzeile die sinnbildlich lautet: „Ich weiß genau was du willst, was du begehrst und wünschst, denn ich kann in deinen Kopf schauen. Gib mir deine Seele.“ Genau darum geht es ja, für was würden wir unsere Selle verkaufen. Das steht halt im Raum, aber dieses Thema zieht sich nicht durch das ganze Album. Lustig ist ja auch, dass es in der limitierten CD-Box einen Vertrag mit Blut und Feder gibt, sodass man den Vertrag sofort unterschreiben kann.
Das kann man ja auch auf das Business beziehen, denn viele haben auch schon ihre Seele verkauft.
– Ja darauf kann man es auch beziehen, aber auch auf das Leben, auf die Politik oder was auch immer.
„Schreib es mit Blut“ und „Stille Wasser“ waren ja eure ersten beiden Videos zum Album. Jetzt habt ihr noch einen dritten Song „Reiter ohne Kopf“ als ganz tolles Lyric-Video veröffentlicht. Wer hatte die Idee dieses Video mit einem Comic zu illustrieren?
– Es gibt ja in der limited CD Box den kompletten 24-seitigen Comic als Beilage. Im Video sind nur einige Bilder verwendet worden. Die Idee dieses Lyric-Video zu machen kam nach dem Comic, denn der war vorher schon fertig. Ich habe den Comic-Zeichner Volker Dornemann aus Bochum kennen gelernt und nachdem er mich gefragt hatte, ob wir nicht mal was zusammen machen könnten, hatte ich die Idee zu einem neuen Song einen Comic zu gestalten. Nach langen Gesprächen fanden wir den Song „Reiter ohne Kopf“ ganz gut für einen Comic. Der „Reiter ohne Kopf“ ist ja eine alte Geschichte und ich kann mich noch daran erinnern, dass mein Großvater Max mir diese, trotz Geschimpfe von meiner Großmutter, oft erzählt hatte. Ich habe dann den Text dazu auf Hiddensee im Herbst bei viel Nebel und Ruhe geschrieben. Bei dieser Atmosphäre wurde dann das erlebte wieder lebendig. Der Comic-Zeichner und ich haben dann, unter Hinzunahme von seinen Ideen, die Story belebt. So ist das dann entstanden.
Das Video zu „Stille Wasser“ gefällt mir besonders gut, denn Liv Kristine und du habt das Augenmerk auf gemeinsames Singen und nicht das jeder einen Part singt, gelegt. Habt ihr das zusammen entschieden? Ich weiß ja dass du die meisten Drehbücher zu den Videos selber geschrieben hast.
– Schon im Vorfeld hat sich heraus kristallisiert das man doch mal zusammen mit einer Sängerin zu arbeiten. Diese Ballade bietet sich ja gerade für einen zweistimmigen Gesang an. Daher das der Song so gestaltet ist, dass man am besten gemeinsam singt, wollten wir nicht, dass jeder abwechselnd seinen Part singt. Wir sind dann auf Liv Kristine gekommen, so als blonder Engel als Kontrast zum Teufel. Liv war auch einverstanden und der Song ist wirklich super geworden, denn es ist wirklich eine Einheit, was halt am gemeinsamen Gesang lag.
Mir gefüllt der Song sehr gut und ihr habt „Stille Wasser“ ja auch zusammen mit Liv auf dem Rock Harz Festival zusammen gesungen. Wie waren die Reaktionen des Publikums gewesen?
– Es war der Wahnsinn. Wir hatten sowieso schon eine geile Reaktion auf dem Rock Harz gehabt, denn es war voll vor der Bühne. Als dann Liv Kristine zu uns auf die Bühne kam, war das Publikum nicht mehr zu halten. Ich hatte ja bis zu diesem Konzert noch nie ein Duett live auf der Bühne performt und wenn man dann mit einer so bekannten und coolen Sängerin ein Lied zusammen singen kann ist das schon unbeschreiblich. Ich muss zugeben ich hatte eine richtige Gänsehaut.
Du sprachst ja schon von der limitierten Box mit dem Comic zu „Reiter ohne Kopf“, einer zweiten CD und den besagten Vertrag mit Feder und einem Fläschlein Blut. Wie ist deine Meinung, ist es in der heutigen Zeit nötig solche zusätzlichen Extras zu machen und wichtig macht es Sinn?
– Man weiß heute, dass der CD-Käufer ein gutes und qualitativ hochwertiges Produkt kaufen kann. Man darf es aber nicht übertreiben. Als Sammler oder als Fan möchte man schon etwas besonderes haben, also sprich die CD die ja schon da ist und dann noch spezielle und interessante Sachen. Von unserem Box-Set gibt es auch nur 1500 Stück mit Echtheitszertifikat und die sind schon fast alle verkauft. Ich denke schon das es Sinn macht, wenn es nicht gerade eine Abzocke vom Fan ist. Wir haben ja auch noch eine zweite CD mit Remixe dabei, wo z.B. einen Remix von PROJECT PITCHFORK für „Schreib es mit Blut“, einen KRUPPS Remix zu „Chaos“ oder „Bruder Leichtsinn“ feat. Herrmann Ostfront. Insgesamt sind es 5 Songs. Es gibt auch heute wieder viele Fans die Vinyl haben wollen, das wäre ja auch mal eine Überlegung wert.

Ich möchte noch mal kurz auf euer Cover eingehen, das mir sehr gut gefüllt. Es beinhaltet euer Zackenlogo was man von den Trumscheits her kennt. Was hat das Zackenlogo zu bedeuten, denn ich kann bei längerem Hinsehen ein Teufelsgesicht erkennen?
– Das ist ja lustig, denn das Logo bin wirklich ich. Das Logo war ja als erstes da und die Trumscheits sind nachher dazu gekommen. Die beiden oberen Trumscheits sind die Hörner und Piercings an der Lippe und an den Ohren. So ist das damals eigentlich entstanden. Heute habe ich die Piercings nicht mehr, denn es stört ein wenig beim Schlafen. Das war mir jetzt gar nicht so bewusst und auch nicht beabsichtigt das man ein Gesicht darin sehen kann, aber wenn ich es mir so ansehe gebe ich dir recht.
Mir passiert das sehr oft, das wenn ich in Felsen auch Gesichter oder auch Tiere sehe.
– Das kann man auch in den Wolken sehen.
Das stimmt man braucht halt eben viel Fantasie. Jetzt zu etwas anderem was ebenfalls fantastisch ist. Als Kontrastprogramm zum Rock habt ihr ja jetzt noch ein neues Projekt, ein Marionetten-Theater mit dem Namen „Theatrum Diaboli“. Die Marionetten und die Musik stammen aus deiner Feder?
– Wir haben ja nicht nur eine CD gemacht, sondern das Marionetten- Theater ist jetzt auch fertig. Die Marionetten sind alle selber von mir geschnitzt worden. Die Bühne, die wir gebaut haben, ist ca. 2m x 2m und die Stücke sind auch von mir geschrieben worden. Eine Geschichte ist eine Anlehnung an die Till Eulenspiegel Geschichte und alles andere ist selber gemacht.
Also alles in Handarbeit!
– Genau und es ist eine tolle Sache wenn man alles selber aufbaut und gestaltet. Wenn es dann auch noch gut ankommt, wie auf der Burg Satzvey oder den Kaltenberger Ritter-Festspielen, wo wir es aufgeführt haben, dann ist man stolz. Für uns ist es toll, denn wir haben eben auch eine vollkommene Abwechslung. Es ist aber nicht zu unterschätzen was in diesem Projekt an Arbeit drin steckt. Es mussten ja 10 Marionetten geschnitzt werden, aber wenn man jetzt sieht was dabei heraus gekommen ist, hat man wirklich ein schönes Gefühl.
Ist die komplette Band mit in dieses Theater involviert?
– Es sind 5 Bandmitglieder involviert. Ich hatte am Anfang rumgefragt und 5 hatten Bock. (Teufel lacht) Die anderen sagten wir bleiben dann mal zu Hause und trink ein Bier! Drei, die ich ausgebildet habe, spielen jetzt die Marionetten und die anderen beiden untermalen die Aufführungen mit leiser Musik und Instrumenten. Es gibt keine lauten Dudelsäcke, das wäre schlecht für die Sprache, Ein kleines Dudelsäckchen ist mit involviert, ebenso eine Cister, Percussion, Geräuschinstrumente und eine Flöte. Es gibt aber auch einige Gesangspassage bei dem Theaterstück.
Du bist ein Quell der Ideen! Was hat dich, neben Rock und der mittelalterlichen Variation von TANZWUT, zu einem Marionetten Theater inspiriert?
– Wir sind ja früher schon bei PULLARIUS FUCCILLO, zusammen mit Michael Rhein von IN EXTREMO durch die Lande gezogen und dabei hatten wir auch ein Marionetten-Theater. Zuvor hatte ich schon zusammen mit einem professionellen Marionettenspieler gearbeitet. Er hat mich damals auch ausgebildet. Er hat mir sehr viele Tricks gezeigt, die ich bis heute nicht vergessen habe, obwohl sehr viel Zeit, 20 Jahre, dazwischen lagen. Ich hatte auch keine Aufzeichnungen mehr darüber und so habe ich alles aus dem Kopf heraus gemacht. Ich möchte jetzt nicht, wie damals mit Micha, durch die Lande touren, es sollte wirklich nur vereinzelt Aufführungen geben. Für eine solche Aufführung braucht man halt einige Puppen und so habe ich dann in meiner Schnitzwerkstatt, die ich mir aufgebaut habe, gestanden. Dann hörte ich immer diesen alten Puppenspieler wie er sagte: „Mensch schon wieder einen Fehler gemacht. Das kannst du jetzt nicht mehr ankleben. Jetzt musst du das noch mal machen.“ So saß ich dann in den heiligen Hallen.
Jetzt habe ich ihm die Nase abgebrochen!
– Nasen brechen übrigens andauernd ab. Die werden alle geklebt und das habe ich damals als erstes gelernt. Das gleiche gilt auch für Finger.
Jetzt komme ich noch zu meiner letzten (Standard)-Frage. Habt ihr neben der Tour im Herbst noch was anderes geplant?
– Ja im Herbst gehen wir auf Tour, aber vorher spielen wir noch auf einigen Burg- oder Schloss-Festivals, wo wir entweder die Mittelalter-Show, oder die Rock-Show spielen. Nach der Tour werde ich sehr wahrscheinlich im Dresdner Prinzenkeller sein und mit einigen Kollegen zusammen mittelalterliche Bankette spielen um die Leute lustig durch die Weihnachtszeit zu bringen. Danach sehen wir mal weiter was alles noch so auf uns zukommt.
Dann kann ich TANZWUT nur alles Gute für die nächste Zeit wünschen und hoffentlich schaffe ich es auch mal wieder zu einem Konzert.

HIER geht es zum Review

facebook
Homepage

TANZWUT – Schreib es mit Blut

Veröffentlichung: 08.07.2016
Stil: Mittelalter / Rock / Alternative
Label: AFM Records
Website: Link
Facebook: Link

Eigentlich tut sich ja im Juli und August nicht allzu viel in der Musikszene in Sachen Veröffentlichung. Mit dem neuen TANZWUT Album „Schreib es mit Blut“ kommt aber Leben ins Spiel. Ihr letztes Album „Freitag der 13.“, welches im Februar letzten Jahres das Licht der Welt erblickt, war fpr mich das stärkste Album in der ganzen Karriere von TANZWUT. Das heißt aber jetzt, es wird wohl schwer dieses tolle Album zu toppen. Nachdem der Titelsong „Schreib es mit Blut“ schon vorab zu bewundern war, konnte man sich schon einen kleinen Einblick verschaffen. Mal sehen wie TANZWUT diese Hürde gemeistert haben.
Das Album startet mit dem schon vorab veröffentlichten Titelsong „Schreib es mit Blut“. Dieser treibende Song ist der perfekte Startsong für das Album. Druckvoll, melodiös, aber mit der nötigen Härte und Dudelsäcken versehen ist dieser Song schon mal das erste Highlight des 15 Song umfassenden Albums. der nächste Song „Steig ein“ ist ein richtiger Partysong, der die Clubs erbeben lässt. Der Song setzt sich sofort im Gehörgang fest. „Bruder Leichtsinn“ erinnert mich sehr stark an die Anfangstage von TANZWUT und mit solchen Songs haben sie mich damals schon voll überzeugt. Das etwas düster angelegte Lied besitzt den nötigen Groove und vor allem die Dudelsackklänge sind toll. Mit „Chaos“ folgt dann mein absolutes Lieblingslied auf dem Album. Der Song beinhaltet eine tolle Leistung von Sänger Teufel, einem tollen, aber düsteren Groove und gewürzt wurde das Ganze mit einer Prise Electro. An dieser Stelle darf ich aber nicht die großartige Gitarren- und Bassfraktion vergessen, denn die sind zusammen mit den perfekt eingesetzten Dudelsäcken das Non Plus Ultra. Toller Song. Das Stück „Reiter ohne Kopf“ startet sehr tragisch, denn Teufels erzählende Stimme sorgt sofort eine Gänsehaut. Der Song steigert sich im Verlauf zu einem wahren Ohrwurm und das in schaurig düsterer Manier. Mit „Geteert und gefedert“ bekommt man eine regelrechte Partynummer geboten, die sehr stark von mittelalterlicher Musik und einem treibenden Drumming lebt. Da wird auf den Dancefloors und in den Live-Gigs Freude aufkommen.
Beim nächsten Song „Stille Wasser“ ist die Gänsehaut vorprogrammiert. Das gilt auch für die traurige Ballade „Stille Wasser“. Dieser Song gibt es am Schluss noch einmal als Bonus zu hören. In dieser Version Singt Teufel zusammen im Duett mit Liv Kristine. Ein tolles Statement verbirgt sich im Song „Reicher als ein König“. Zutreffend, denn Geld alleine macht nicht glücklich. Verpackt wurde der Song in einem treibenden Sound mit hohem Ohrwurmfaktor. Bei „Hahnenkampf handelt es sich um einen Song mit einem fiesen Ambiente. Mir gefüllt vor allem das TANZWUT einen Teil des Kinderliedes „Der Hahn ist tot“ mit in den Song eingebaut haben. Nach dem mittelalterlich geprägten Song „Wenn ich tot bin“, der mit einem interessanten Text versehen wurde, folgt das emotionale Lied „An den Klippen“. Mir gefällt vor allem die Interpretation von Teufel, der den Song mit seinem Gesang zu etwas besonderem macht. Mit einer gehörigen Portion Power und Groove dringt der nächste Song „Bleib bei mir“ aus den Boxen. Mit einem mittelalterlichen Flair kommt „Wer wir sind“ daher und TANZWUT beschreiben sich sehr gut in diesem Stück. Bei „Neue Ufer“ verhält sich das etwas anders, denn der flotte Mittelalter-Rocker weiß vor allem durch griffige Mittelalter-Melodien sehr zu gefallen. Die 15 sehr eingängigen Songs setzen alle Akzente und auf dem Album reiht sich Hit an Hit. Vor allem gefüllt mir die druckvolle Produktion, welche die Songs modern, emotional und treibend erscheinen lässt.
Mit dem neuen Album „Schreib es mit Blut“ verbinden TANZWUT den älteren Sound ihrer Anfangstage mit dem neuen heutigen Sound und somit schließt sich der Kreis. Für mich gibt es auf diesem Album keinen einzigen Ausfall und mit solchen Songs haben sie wirklich das Anrecht auf den Thron im Mittelalterrock-Genre. Hut ab vor einem superben Album und man kann sich jetzt schon auf die nachfolgende Tour freuen.
Anspieltipps:
Bruder Leichtsinn, Chaos, Reicher Als Ein König, Stille Wasser feat. Liv Kristine

Tracklist
01 Schreib Es Mit Blut
02 Steig Ein
03 Bruder Leichtsinn
04 Chaos
05 Reiter Ohne Kopf
06 Geteert Und Gefedert
07 Stille Wasser
08 Reicher Als Ein König
09 Hahnenkampf
10 Wenn Ich Tot Bin
11 An Den Klippen
12 Bleib Bei Mir
13 Wer Wir Sind
14 Neue Ufer
Bonus Track:
15 Stille Wasser feat. Liv Kristine

Line-Up
Teufel (vocals)
René (guitar)
Der Zwilling (bass)
Shumon „Zack“ (drums)
Oually Bomba (keyboard, percussion)
Pyro (bagpipe)
Bruder Schlaf (bagpipe)

„Schreib Es Mit Blut“ Tourdates 2016:
29.07.2016 Open Air auf dem Nopperhof, Langen Trechow
13.08.2016 Schlosshof Festival, Höchstadt a. d. Aich
07.10.2016 Alter Gasometer, Zwickau
08.10.2016 Tante Ju, Dresden
14.10.2016 Backstage Halle, München
15.10.2016 Kammgarn, Kaiserslautern
16.10.2016 Hirsch, Nürnberg
20.10.2016 Rosenhof, Osnabrück
21.10.2016 M.A.U. Club, Rostock
22.10.2016 Pumpwerk, Wilhelmshaven
03.11.2016 Underground, Köln
04.11.2016 Colos-Saal, Aschaffenburg
05.11.2016 Musikzentrum, Hannover
11.11.2016 Knust, Hamburg
12.11.2016 Postbahnhof Club, Berlin
23.12.2016 VAZ-Mittelalterspektakel, A-St. Pölten

TANZWUT „Freitag der 13.“

TANZWUT – Joghurt mit Kaugummigeschmack!

Es ist schon wieder mal soweit! Das neue Album von TANZWUT „Freitag der 13.“ wird am 13.02.2015 verüffentlicht. Unglückstag, ich denke nicht, denn mit einem solchen Album kann man nur gewinnen. Um ein wenig mehr Hintergrundwissen zu bekommen hatte ich kein -Interview mit dem Teufel – sondern ein Skypegespräch. Super was die Technik alles so möglich macht. Ich wünsche euch viel Spaß!

Hallo Teufel euer neues Album „Freitag der 13.“ wurde am Freitag dem 13. veröffentlicht und beinhaltet zudem auch noch 13 Songs. Hat das alles eine Bewandtnis oder klingt es einfach nur cool?
– Das ist eigentlich alles aus Versehen passiert und wir wollten das eigentlich überhaupt nicht. Jetzt wird das Album auch noch an einem Freitag dem 13. veröffentlicht! Nein Quatsch wir fanden es lustig mit Zahl 13 zu spielen und so etwas kann ja nicht aus Versehen passieren. Für die Fans ist es natürlich auch gut, denn sie können sich endlich mal einen Veröffentlichungstermin, den Plattennamen oder die Anzahl der Titel merken. Nach der „Eselsmesse“ die Eselsbrücke.

Vielleicht wäre für die Eselsbrücke noch besser gewesen das Album „Freitag der 13. Februar“ zu benennen.
– Für die ganz Vergesslichen! Nein ein bisschen sollen die Fans doch noch überlegen.

Kommen wir doch mal zum Album. Für mich war es sehr schwierig Highlights auszumachen, denn für mich ist das komplette Album ein Highlight. Kommen wir doch zuerst zur Ballade „Niemals mehr“. Eigentlich ist ja eine reine Ballade schon ungewöhnlich bei euch, denn meistens geht es immer gut ab.
– Ich mag das ja Balladen oder etwas getragenes zu schreiben und wir haben auch ab und zu mal eine Ballade auf den Alben gehabt. Aber mit dem Namen TANZWUT ist man ja schon ein wenig vorbelastet und wir könnten jetzt nicht mal ein balladeskes Album machen. Dann würden sicher alles sagen: „Was ist denn jetzt mit TANZWUT los?“ So beschränken wir uns dann ab und an mal eine Ballade mit auf das Album zu nehmen.

Für mich ist der letzte Song „Wenn wir untergehen“ ein Song der nach mehr verlangt, aber einen tollen Abschluss bildet.
– Wir werden dann sicher noch mal eine CD machen.

Ehrlich?
– Ja, aber ich fand den Titel „Wenn wir untergehen“ zum Abschluss grandios, denn wir fallen und stehen auf zusammen, machen alles gemeinsam und stehen uns gegenseitig bei. Das ist der Grundkonsenz des Songs und wenn man denn solche Leute um sich hat, die genau so denken, dann hat man schon viel gewonnen auf dieser Welt.

Bezieht sich das auch auf die Band, denn ich sehe z.B. im Song „Brüder im Geiste“ einen kleinen Wink dazu, denn nach einigen Line-up Wechsel denke ich mal, dass ihr eine gute Einheit zusammen habt.
– Ja, denn „Brüder im Geiste“ ist wirklich so eine Bandhymne und ich dachte das es mal an der Zeit ist, dass wir so etwas brauchen. Das sieht man auch ganz gut im Videoclip dazu. Zu diesem Video haben wir uns von Flake einen alten Mercedes Strich 8 geliehen. Ich finde es auch gut, dass im Moment ein Zustand herrscht, dass man einen solchen Song mal machen kann. Der Song ist ehrlich gemeint und wir hoffen das wir auf Tour im Publikum auch einige „Brüder im Geiste“ finden werden, aber „Wenn wir untergehen“ ist nicht nur auf die Band gemünzt sondern auch auf Freunde und Bekannte die uns umgeben.

Das ist ja in der heutigen Zeit sehr schnell passiert, nach alles was so um uns herum abgeht. Da gibt es auch den Song „Brot und Spiele“, den ich auch auf die heutige Zeit gut beziehen kann. Viele Menschen leben heutzutage in Armut und viele haben einfach nichts mehr zu essen.
– „Brot und Spiele“ ist wirklich ein politischer Songs und auch so gemeint. Wir wollten jetzt nicht nur ein Abbild des alten Roms darstellen, sondern schon die Parallelen zur heutigen Gesellschaft ziehen. Wir leben heute in einer dekadenten Überflussgesellschaft und was damals die Arenen waren sind heute die Computerspiele, die an die Grenze gehen. Oder nimm doch mal die Sendung „Das Dschungelcamp“ worüber sich die Leute amüsieren und man weiß wirklich nicht wohin das noch alles führen soll.

Für mich persönlich sind solche Sendungen unmöglich und es ist unglaublich das Menschen sich so etwas anschauen.
– Es muss ja Leute geben, die sich so etwas anschauen und das sind auch genau die, welche die Maschinerie, wie auch Computerspiele die völlig krass sind, am Laufen halten. Es wird ja immer gesagt, das wir heute einen Gesellschaft sind wo alles human abläuft, aber im Grunde fahren sie auf solche Sachen wie Blut und Verderben ab.

Den mit Electrosprenkel versehenen Song „Spiegelkabinett“ gibt es auch noch mal auf der Bonus-CD zu hören. Bei dieser Variation singst du ein Duett mit Eric Fish von SUBWAY TO SALLY.
– Ja wir haben ein Duett gesungen. Er fand den Song sehr geil und er hatte ja auch noch eine Revanche offen, denn wir haben auf der CD zum 20-jährigem Jubiläum von SUBWAY TO SALLY, die auf den „Eisheiligen Nöchsten“ aufgenommen wurde, den Song „Mephisto“ zusammen gemacht. So habe ich ihn gefragt und er hatte sofort Lust dazu und es passte wirklich richtig gut. Es war eine richtig schöne Angelegenheit.

Auf dieser Bonus-CD. die als Deluxe Edition erhältlich ist gibt es ja noch andere Sachen wie ein Remix von LORD OF THE LOST zum Song der „Der Zeitdieb“, ein Duett mit Martin Engler bei „Vorbei ist vorbei“ und ein Remix von ROTERSAND zum Song „Freitag der 13.“.
– Das mit dem Remix von LORD OF THE LOST war sehr geil, weil ich mit Chris Harms korrespondiert habe und er meinte, dass er den eigentlichen Song zuvor gar nicht hören will. So bekam er nur die Vocals geliefert und hat dann einen Remix vom „Zeitdieb“ gemacht, der sehr interessant ist. Danach meinte er dann, als der Song fertig war, dass er nun mal das Original hören möchte. Ich fand das so cool, denn er wollte sich von dem Originalsong nicht beeinflussen lassen. Das war für mich eine sehr interessante Herangehensweise für einen Remixer und es war für mich persönlich ein Highlight.

Qualli hat ja zu „Brot und Spiele“ auch einen Remix dazu beigetragen.
– Richtig und als Keyboarder muss er ja auch mal so etwas machen. Ich fand das sehr toll das er es gemacht hat und er hatte wirklich richtig Spaß daran.

Ich muss mal auf den Song „Vorbei ist vorbei“ eingehen, denn mir ist aufgefallen, dass deine Stimme, vor allem bei diesem Stück, sehr variabel klingt. Mir gefällt es sehr gut, dass du auch mal ein breiteres Spektrum deiner Stimme zeigst.
– Das war auch irgendwie geplant, denn ich kann ja doch sehr viel mit meiner Stimme machen. Ich finde es auch cool wenn ein Album nicht nur von den Songs sondern auch von der Stimme her vielschichtig ist. Dieses Mal habe ich probiert in höhere Lagen zu singen und ich denke dass es mir gut gelungen ist. Ich habe vorher getestet wie weit es von ganz tief nach ganz hoch geht. Ich denke, dass ich das auch fortführen werde. Es hat nicht nur Spaß gemacht sondern es klingt richtig gut.

Wenn ich mir die Texte so anhöre fällt mir auf, dass sie teilweise sehr persönlich sind. Am stärksten ist es mir bei „Spielzeugland“ aufgefallen. Dieser Songs hat ja wirklich eine zweideutige Aussage.
– Endlich jemand der es errät. Es gibt ja 2 verschiedene Sorten von Menschen. Einige verstehen, das etwas anderes dahintersteckt und die anderen denken, dass ich so eine Art Schlaraffenland beschreibe. Der Text ist eigentlich so eine Art Nachbearbeitung von mir persönlich als die Mauer fiel. Nach dem Mauerfall kamen dann Sachen, die man nur aus der Werbung kannte – das Schlaraffenland – auf einen zu. Es klang so, dass man alles haben kann in diesem „Spielzeugland“. Es kam so ein kleiner dicker Mann an, namens Helmut Kohl, der mich an die Hand genommen hat und sagte das man da alles machen kann was man will. Ich werde nie vergessen, dass der erste West-Joghurt den ich gegessen habe irgendwie nach Westkaugummi schmeckte, weil da so viele Zutaten drin waren. Bei uns bekam man früher ja nur Joghurt pur ohne alles. Da gab es noch mehr, wie die Wasserhähne die man nicht andrehen musste. Wir kannten wirklich nur die Hähne die man aufdrehen musste und keine elektronischen wo das Wasser bei Berührung anspringt. Das war wirklich ein Spielzeugland damals für mich, so bunt und sauber, ganz extrem. Oder wenn man mal in den Schwarzwald gefahren ist und hat die kleinen bunten Häuschen gesehen, das sah aus wie auf einer Modelleisenbahn-Platte. Bei uns war alles grau und dreckig und das war schon ein wenig komisch. Da habe ich dann noch mal an diese Zeit gedacht wie es denn ist, wenn der böse Clown jemanden in ein Spielzeugland lockt. Dieses Stück sticht auch aus dem Album hervor, weil wir ihn bewusst in Dur gemacht haben und deswegen klingt er ein wenig „freundlicher“.

Ich persönlich sehe da auch noch einen Bezug zur heutigen Zeit. In der heutigen Zeit werden immer noch Leute angelockt und Deutschland wird immer noch als Wunderland beschrieben.
– Das ist eine gute Betrachtungsweise und es ist diesbezüglich auch eine gute Assoziation. Es ist ja eben meine Herangehensweise wie ich das gesehen habe und Deutschland ist immer noch so ein Vorzeigeland und alle glauben, dass einem hier die gebratenen Tauben in den Mund fliegen. Wenn man dann aber mal tiefer gräbt ist das eine ganz andere Geschichte.

Ihr veröffentlicht ja jetzt „Freitag der 13.“ in 2 verschiedenen Formaten. Fans können die normale CD kaufen, aber es gibt auch noch eine Deluxe-Book-Edition, auf der dann die ganzen Gastsänger und auch die Remixe vertreten sind.
– Die habe ich gerade das erste Mal selber in der Hand gehabt, weil einige gerade angekommen sind. Die Deluxe-Variante beinhaltet 6 verschieden Songs als teilweise Remixe oder mit Gastsängern und dazu beinhaltet dieses Format noch ein 38-seitiges Booklet. Gestaltet wurde es vom Grafiker und Zeichner Ingo Römling. Er hat auch schon für Bands wie ASP gearbeitet. Er hat zu jedem Titel auf der CD eine Zeichnung gemacht und in Verbindung mit einem Foto sieht es aus wie eine Collage. Es beinhaltet auch den Text und insgesamt gesehen hat er ein regelrechtes Kunstwerk erschaffen. Man bekommt richtig Lust, beim Hören der CD, sich dieses opulente Booklet anzusehen. Es sieht regelrecht wie ein Bildband aus. Richtig toll!
Dann bedanke ich mich erst mal bei dir Teufel und wünsche euch noch alles Gute für die anstehende Tour und die Festivals.

Da dieses Interview ziemlich lang war, habe ich noch die Audiodatei mit eingefügt, die ihr auf

www.jarwinbenadar.de/Bandvorstellung/Tanzwut%2004-02-15.mp3

aufrufen könnt. Darin werden noch Themen behandelt wie Songwriting, Entstehung des Videoclips zu „Freitag der 13.“ und andere Sachen. Habt Spaß!
Story Gisela Schmitz

Webpage: http://www.tanzwut.com
Facebook: https://www.facebook.com/TANZWUTOfficial

Interview mit Teufel beim Castle Rock

Kurz vor Beginn des Tanzwut-Konzertes hatten wir das Glück mit dem Bandchef Teufel ein kurzes Interview führen zu können. Ein Musiker, der nicht nur viel zu erzählen hat, sondern aufgrund seines langjährigen Musikerlebens auch genug erlebt hat. Und dies immer mit einem kleinen Augenzwinkern , es machte wirklich großen Spaß sich mit dem gutgelaunten, frei jeglicher Starallüren, völlig natürlichen Musiker zu unterhalten. Und dass er viel Lustiges und Interessantes zu erzählen hat, haben wir besonders dann gemerkt, als er uns nach dem Interview noch einiges aus seiner Stasi-Akte berichtet hat. Leider war da das Aufzeichnungsgerät aber schon aus. Vielleicht postet er ja irgendwann einmal auf Facebook ein Foto aus dieser Akte zur allgemeinen Erheiterung. Übrigens durften wir ihn auch problemlos zur Trennung von Corvus Corax befragen. Und wir erlebten ihn auch hier als gesprächigen, freundlichen Interviewpartner, der nicht im Zorn zuräckschaut. Im Gegenteil! Dreckige Wüsche zu waschen ist überhaupt nicht sein Ding. Und er hat sicher recht mit seiner Bemerkung zu den Leitwölfen. Aber ich denke nur mit solch besonderen Charakteren in einer Band ist etwas so epochales wie Cantus Buranus zu erschaffen überhaupt möglich gewesen.
Carolin und Bernd Sonntag

Nun aber zum Interview:

Jarwin: Wie lange machst du schon Mittelaltermusik?
Teufel: Ich bin einer der ewig Gestrigen. Mittlerweile 25, eigentlich sogar 27 Jahre. Das darfst du ja gar keinem erzählen.

Jarwin: Du bist aus der ehemaligen DDR, wie kommt man da auf die Idee diese Art von Musik zu machen?
Teufel: Die Musik ist dort geboren. Die großen Dudelsäcke, die jetzt überall gespielt werden. Das laute, harte, dorische Mittelalter kommt aus dem „Osten“. Und das kam mit uns nach der Wende in den Westen. Als wir auf den ersten Mittelaltermärkten gespielt haben, haben sie uns gesagt, dass wir so im Westen nie Erfolg haben werden. Das waren die ersten Sprüche, die wir so gehört haben. Aber das war uns ziemlich egal, weil wir echte Spielleute waren. Wir haben hinter der Mauer mittelalterliche Spielmannsmusik auf der Straße gemacht, obwohl es verboten war. Wir wussten auch gar nicht, dass die Musik anders sein könnte. Wir dachten, so muss es damals gewesen sein. Wir mussten unsere Instrumente selber bauen, weil es gab keine zu kaufen. Außerdem brauchten wir großen Trommeln und Dudelsäcke um in der Kneipe richtig laute Musik machen zu können. Dann sind wir in den Westen gekommen und haben mittelalterliche Bands gesehen mit Flöten und Harfe und dreimal so langsam. Wir haben alles dreimal so schnell gespielt, weil wir dachten es muss ja ein bisschen abgehen. Die Betrachtung im Westen war eher so akademisch, so wie Walter von der Vogelweide, eher Minnesang, Strumpfhosen und Lederklamotten und ein bisschen gestunken haben sie auch, weil sie dachten mittelalterliche Spielleute müssen etwas dreckig sein und sich rumtreiben.

Jarwin: Welche Musik hörst du privat?
Teufel: Nichts! Ich brauche so eine Stille wie wenn Käfer durch den Sand laufen. Mein Beruf und mein „Unterwegsein“ ist so laut, dass ich dann die absolute Stille brauche 😉
Aber natürlich hör ich auch Rockmusik, Klassik. Außer Schlager hör ich eigentlich alles. Obwohl im Auto hört man ja auch Schlager und amüsiert sich. Aber ich steh natürlich auf Rockmusik. Ich muss ehrlich sagen, privat hör ich keine Dudelsackmusik. Außer aus Studienzwecken.

Jarwin: Welche Mittelalterszene ist außer der Deutschen noch besonders reizvoll?
Teufel: Also ich weiß, dass es in der französischen Mittelalterszene viele Leute gibt. Auch die französischen Folklore Festivals und die Bordunmusik mit Drehleier, Fidel und französischen Dudelsäcken sind sehr beliebt. Die bretonische Mittelaltermusik ist zum Beispiel auch sehr schön. Aber auch in Spanien gibt es schöne Festivals und die spanische Dudelsackmusik ist wirklich sehr schön.

Jarwin: Wo wart ihr schon überall und gibt es da große Unterschiede wo man ein Konzert gibt?
Teufel: Mexiko, Europa fast überall, China.
Bei den Südamerikanern war es so, wenn eine Trommel angeht die wirklich groovt, gehen die natürlich ab. Also das ist bei denen automatisch. Wenn die was gut finden, dann finden die das auch richtig gut und lassen sich dann so richtig gehen. Wenn ich daran denke, dass wir in Mexiko in einer Stierkampfarena gespielt haben und da gab es neben der Bühne so ein Bungeeseil, da konnte man sich dranhängen und dann sind die Leute geschwebt. Partymachen ist für die total geil.

Jarwin: Spielst du lieber Festivals oder ein eigenes Konzert?
Teufel: Ich mach beides gerne. Hauptsache man hat ein bisschen Abwechslung. Wir haben jetzt vergangenes Wochenende auf einem Mittelaltermarkt gespielt und das finde ich genauso geil. Es ist gut beides zu machen sowohl Mittelaltermusik als auch Rock’n’Roll. Wir haben jetzt eine Menge MIttelalterfestivals gespielt und das mach ich wirklich total gerne.

Jarwin: Was sagst du dazu, dass Schelmish aufhört?
Teufel: Das wusste ich bis jetzt noch gar nicht. Warum? Ist ja total schade- die haben doch mehr gespielt als wir die letzten Jahre! Wenn ich mir mal überlege, selbst wie wir mit Tanzwut und Corvus Corax zusammen. Die haben wie 2 Bands gespielt. Schade drum. War echt ein cooler Haufen!

Jarwin: Wie ist das Verhältnis zu anderen Bands? Vor allem auch Szeneübergreifend?

Teufel: Wenn du in so ein Orchester kommst wie wir bei dem Projekt mir Corvus Corax, dann wirst du erst einmal angeschaut. Das ist einfach so, wenn du als Mittelaltermusiker mit deiner Tröte ankommst dann gucken sie erst. Der große Unterschied zwischen einem Orchester und uns ist, dass die Musiker dort Arbeitnehmer sind. Wir sind freiberufliche Musiker. Da kommst du dann völlig begeistert an und wirst vom Dirigenten als die Komponisten vorgestellt und dann schauen die schon das erste Mal „Das sind Komponisten? So sehen die aus?“ Aber es sind ja Arbeitnehmer und die spielen das was sie vorgesetzt kriegen. Aber das Ding ist auch, die stehen um 12 Uhr auf, weil Mittagspause ist. Das kennen wir von der Probe gar nicht. Mitten im Lied stehen die auf und der Dirigent sagt das ist ganz normal es ist ja jetzt Mittagspause. Dann ist 16:00 Uhr Feierabend und alle gehen nach Hause. Und wenn das Lied noch nicht fertig gespielt ist, dann wird die Geige halt eingepackt, tschüss, und dann wird am nächsten Tag weiter gemacht. Wenn wir Proben, dann proben wir weil es cool ist. Und wenn wir dabei aus den Latschen kippen. Im Nachhinein, wenn du mit den Orchestermusikern bei einem Bier zusammensitzt merkst du schon, dass das auch richtige Musiker sind. Wenn sie dann von ihren Projekten erzählen. Aber sie sind halt Beamte, die ihre Gage bekommen und eine riesige Rente im Gegensatz zu uns. Wir müssen ja mit 80 Jahen immer noch mit der Bettelschale da sitzen.

Jarwin: Was war das dümmste Vorurteil dass die jemals untergekommen ist?
Teufel: Eigentlich hab ich nur positive Erfahrung. Es ist eher so, dass selbst die alten Damen kommen und meine Frisur niedlich finden und auch mal anfassen wollen. Ich bin in der Semperoper gewesen mit Anzug und Fliege und mit Hörnern, da war ich in der Pause umringt von alten Damen mit Perlketten, die mit mir schön Sekt getrunken haben und mich mit nach Hause nehmen wollten. Selbst in der Dorfkneipe in Bayern hab ich keine schlechten Erfahrungen gemacht. Da sitzen die Bauern mit dir am Stammtisch und stellen dir Fragen wie „Bist du der Deifi, oder wos?“ Und das ist eigentlich ganz witzig.

Jarwin: 3 Fragen Wünsch dir was!
-Gibt es eine Location wo du irre gern mal spielen würdest?
Teufel: New York Madison Square Garden- wäre denkbar. Wär obercool! Kannst ja mal organisieren 😉
-Mit welcher Musikerin würdest du gerne ein Duett singen?
Teufel: Mit Frauen singen ist ja sowieso ein bisschen schwierig. Da hab ich überhaupt keinen Plan. Es ist nicht so, dass ich unbedingt mal mit einer Frau singen muss.
-In welchem Land würdest gerne einmal spielen?
Teufel: Ich würde ja gerne mal in Ägypten bei den Pyramiden, vor der Sphinx oder so mal spielen. Das finde ich total geil. Da weiß ich, dass die so Lichtshows gemacht haben und große Orchesterwerke aufgeführt haben. Das wär natürlich ein geiler Ort.

Jarwin: Wie ist das Verhältnis zu Corvus Corax, auch untereinander?
Teufel: Funkstille.
Jarwin: Geht man sich dann aus dem Weg wenn man sich sieht?
Teufel: Man trifft sich erst gar nicht. Bis jetzt haben wir es geschafft es zu verhindern. Es ist so ein bisschen wie eine Scheidung auseinander gegangen, Güter sind noch nicht getrennt, es hängt alles noch in der Luft. Wir hatten mehrere Firmen und da ist noch gar nichts geklärt. Ist alles gerade etwas eingefroren. Es ist aber nicht so, dass ich mich jetzt hier hinstelle und sage es ist alles sch**** und so. Es ist wie eine Beziehung die irgendwann zu Ende ist und da muss man halt das Beste draus machen. Vielleicht kann man sich in ein paar Jahren auch wieder an einen Tisch setzen aber gerade ist es halt nicht so. Ist aber auch nicht schlimm. Kennt man ja selber wenn man mit einer Frau mal ein Verhältnis hatte. Bloß bei einer Band ist es noch schlimmer als bei einer Ehe 😉

Jarwin: Wie reagieren da die Fans drauf?
Teufel: Es haben sich zeitweise die Lager gespalten. Aber es haben sich auch viele neue Fans gefunden und das auch eingesehen. Es gibt natürlich auch ein paar die, ähnlich wie wenn die Eltern sich scheiden lassen, sauer sind. Die einen gehen zu Papa, die anderen zu Mama. So ist es halt. Manche kommen eben zu beiden. Man kann es aber nicht ändern. Unsere große Krise ging eigentlich in der Zeit los wo Brandan ausgestiegen ist, dann stieg Meister Selbfried aus. IEs war eine dealbesetzung. Wir hätten so die Welt erobern können wenn wir uns einig gewesen wären, aber wir waren alle Frontmänner, 5 Leittiere. Erstaunlich dass das überhaupt so lange funktioniert hat. Wahrscheinlich war es so am besten, dass jeder seinen eigenen Weg mit seiner Band geht. Es ist auch völlig normal dass sich Bandbesetzungen ändern, was aber nicht immer heißt, dass man sich nicht mehr versteht. Manchmal sind es einfach persönliche Gründe und dann ist das in Ordnung so.

Tanzwut – Weiße Nächte 2

Tanzwut – Weiße Nächte

Tanzwut, wieder so – wie wir sie schon immer kannten, tanzwütiger als eh und je. Satanischer Düster-Mittelalter-Rock vom Feinsten! Tanzbare, teils wütende, teils wehmütige, – vom Gedanken an die Apokalypse geprägte, teuflische Lebensfreude verbreitende Musik mit manchmal auch böse klingenden Texten. Der Gehörnte fordert uns zum zügellosen Feiern, Tanzen und Zechen auf, jeglicher „Pestilenz“ unseres Lebens zum Trotz.Tanzwut, Weisse Nächte, Cover

„Weiße Nächte“ sind uns aus Petersburg bekannt, durch die dort nicht untergehende Sonne. „Weiße Nächte“ stehen aber auch für schlaflose durchzechte Nöchte, die z.B. im Italienischen „Le notti bianche“ genannt; oder die im Französischen „Les nuits blanches“ genannt werden,- Nächte, die zum Tage gemacht werden.
Eine gelungene Mischung aus des Teufels Küche, eine nahtlose Verschmelzung der aufs Mittelalter bezogenen Texte, über Pest, Tod und Teufel, Wein, Weib und Gesang mit traditionellen Sackpfeifen und rhythmischen E-Gitarren und Schlagzeug, die unweigerlich zum Abrocken einladen.
Dabei wird sowohl das Schneewittchen-Motiv bei „Gift“ aufgegriffen, als auch Amadeus Mozarts „Königin der Nacht“ verarbeitet, über Leute ohne Rückgrat berichtet in „Rückgratreißer“ und in „Du bist nicht Gott“ über überhebliche Besserwisser sich ausgelassen, und zu „Folge Deinem Herzen“ aufgerufen, weil „schöner ist die Sünde als der Tugendpfad“.
„Ein wahrer Spielmann“, der muss spielen bis die ganze Welt versinkt.
„Wie Phönix aus der Asche“ ist der Tanzteufel wieder da!
Keine Pein noch Pest kann ihn und seine treuen alten (Ador und Martin Ukrasvan) und neuen Weggefährten und Spielleute von ihrer Tanzwut abhalten…

Teufel – vocals, bagpipe
Martin Ukrasvan – guitar
Der Zwilling – bass, bagpipe
Shumon – drums
Ardor – bagpipe
Thrymr – bagpipe
Jagbird – e-drums, keyboards
www.tanzwut.com
www.facebook.com/TANZWUTOfficial
www.myspace.com/tanzwutmusic

Michaela, die Nebelkrähe

Weiße Nächte
Track
01 Weiße Nächte
02 Wie Phoenix aus der Asche
03 Gift
04 Bei Dir
05 Ein wahrer Spielmann
06 Rückgratreißer
07 Du bist nicht Gott
08 Wenn der letzte Vorhang fällt
09 Folge Deinem Herzen
10 La filha dau ladre
11 Königin der Nacht
12 Pest und Teufel
release 16.09.2011
Live-Termine:
Tanzwut (Rockshow)
20.08.2011 D –16303 Schwedt, Parkbühne
30.09.2011 D –44137 Dortmund, FZW, Autumn Ball Festival*
01.10.2011 D –10967 Berlin, Huxleys Neue Welt, Autumn Ball Festival*
06.10.2011 D –90441 Nürnberg, Hirsch
07.10.2011 A – 1110 Wien, Szene
08.10.2011 D – 81667 München, Ampere
13.10.2011 D – 76131 Karlsruhe,Substage
14.10.2011 D – 67659 Kaiserslautern, Kammgarn
15.10.2011 CH – 4133 Pratteln, Z7
20.10.2011 D – 22767 Hamburg, Grünspan
21.10.2011 D – 04277 Leipzig, Werk 2 (D-Club)
22.10.2011 D – 09456 Annaberg-Buchholz, Alte Brauerei
26.12.2011 D – 28237 Bremen, Eisheilige Nacht (Festival), Pier 2**
27.12.2011 D – 63739 Aschaffenburg, Colos-Saal
28.12.2011 NL – 1017 PH Amsterdam, melkweg
29.12.2011 D – 33609 Bielefeld, Eisheilige Nacht (Festival), Ringlokschuppen**
30.12.2011 D – 14482 Potsdam, Eisheilige Nacht (Festival), Metropolishalle**
* mit Letzte Instanz, Coppelius u. a.
** mit Subway to Sally, Fiddlers Green u. a.

Tanzwut – Weiße Nächte

Tanzwut – Weiße Nächte

Ein neues Album von Tanzwut. Seit dem Jahre 2006 und der damals veröffentlichten Scheibe „Schattenreiter“ mussten die Fans warten. Tanzwut, Weisse Nächte, Cover

Aktuell gab es in diesem Jahr mit „Morus et Diabolus“ schon ein mittelalterliches Akustikalbum und nun wird mit „Weiße Nächte“ das nächste Kleinod der Berliner Band in die Läden gelangen.

Es gab viele Veränderungen und Probleme innerhalb der Band in den letzten Jahren. Auch hier ist sicherlich einer der Gründe für die lange Wartezeit zu suchen. Aber nun sind sie wieder da! Neu formiert um, den immer präsenten Frontmann Teufel, präsentieren sich die sieben Mannen mit ihrem typischen Stil auf „Weiße Nächte“.

Typischer Stil? Der Gesang Teufels ist nach wie vor der gleiche geblieben, was nicht zuletzt daran liegt, das seine Stimme nicht ganz so facettenreich sein mag, wie vielleicht die von anderen Kollegen der Szene. Aber schlecht ist das mitnichten.

Die Arrangements sind durchweg ruhiger gehalten, zumindest im direkten Vergleich zum letzten Album und einen wirklichen musikalischen Höhepunkt gibt es auf „Weiße Nächte“ nicht. Dudelsäcke und E-Gitarren sind vorrangig hörbar. Diese Mischung aus Mittelalter und Industrial passt erstaunlich gut, auch wenn der ein oder andere alteingesessene Fan die elektronischer anmutenden Vorgänger-Alben vielleicht ein weniger lieber mochte. 

Musikalisch gesehen fällt keines der Stücke aus dem Rahmen. Es finden sich 12 „Kracher“ auf der Scheibe, die man sich durchweg gut anhören und dazu abrocken kann.

Tracklist:
1. Weiße Nächte
2. Wie Phönix aus der Asche
3. Gift
4. Bei dir
5. Ein wahrer Spielmann
6. Rückgratreißer
7. Du bist nicht Gott
8. Wenn der letzte Vorhang fällt
9. Folge deinem Herzen
10. La filha dau ladre
11. Königin der Nacht
12. Pest und Teufel

Ein paar Mal sind Tanzwut noch in diesem Jahr live zu sehen und zu erleben. Und dies ist ein Spektakel, bei welchem es sich immer lohnt, dabei zu sein. Denn live sind die Jungs auch in der neuen Besetzung einfach nur gut!

KvK

 

Tanzwut „Morus et Diabolus“

„Der Narr und der Teufel“ lautet die Übersetzung des Titels aus dem Lateinischen. Gemäß diesem Motto fängt die neue Akustik-CD von Tanzwut mit dem „Teufelsstampf“ an, führt fort u.a. mit dem „Tanz der Gaukler“ und endet mit „Hymnus Codex Gigas“, einer Hymne an den Codex Gigas..
„Nach einer Legende wurde der Kodex von einem Mönch geschrieben, der wegen Ungehorsams verurteilt worden sein soll, lebendig eingemauert zu werden. Damit ihm diese harte Strafe erlassen werde, versprach er, zur Lobpreisung des Klosters in einer einzigen Nacht ein Buch zu schreiben, das das gesamte menschliche Wissen enthalten sollte. Nahe Mitternacht erkannte er, dass er diese Aufgabe nicht allein erledigen konnte und verkaufte dem Teufel seine Seele. Der Teufel vervollständigte das Manuskript, und der Mönch fügte das Bild des Teufels hinzu, um so auf den wahren Autor hinzuweisen.“
Ausserdem gibt es noch „La Filha Dau Ladre“ zu hören, ein altes provenzalisches Lied aus dem 13.Jahrhundert von einem Mädchen, dem im Olivenhain ein schöner Ritter begegnet; es ist das einzige Stück mit Gesang, gesungen im Chor.
„Como Poden“ ist ein altes Loblied für die Jungfrau Maria, die einen bislang schlechten Menschen geheilt hat.
Der „Heiduckentanz“, ein Sodatentanz erscheint in der ungarischen Geschichte erstmals in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts, den „Heiducken“ in Begleitung von Geigen, Trompeten und Dudelsäcken vorführten.
Der „Totentanz“ lädt mit seinem rhytmischem Trommeln wahrhaft zum Tanzen ein.
Mit „Skudrinka“ einem traditionellem macedonischem Volkstanz, „Chanconeta Tedesca“, und „Danse Bretone“, dem melancholisch klingendem bretonischem Tanz, ziehen die teuflischen Gaukler und Spielleute einmal quer durch Europa mit ihren Dudelsäcken und Trommeln.
Ganz ungewohnt bisher von der Mittelalter-Rockband Tanzwut führt uns dieses Akustikalbum wieder zurück zu den keltischen Wurzeln der heutigen „Mittelaltermusik“. Diese Musik könnte auch auf einem traditionellem Celtic-Folk Festival in der Bretagne erklingen.
Erstmalig war „Morus et Diabolus“ aber auf dem Ritterturnier in Kaltenberg zu hören.

Michaela, die Nebelkrähe
Tanzwut

Morus et Diabolus

Track
01 Teufelsstampf
02 Albabnischer
03 Heiduckentanz
04 Skudrinka
05 Totentanz
06 Danse Bretone
07 Chanconeta Tedesca
08 La Filha Dau Ladre
09 Tanz der Gaukler
10 Como Poden
1 Hymnus Codex Gigas

Tanzwut

TANZWUT – Premiere des neuen Line-up’s beim Autumn Ball In Hannover

Der Abend versprach Spannung, denn beim Autumn Ball sollte Tanzwut das erste Mal in neuer Besetzung auftreten. Die Band hatte zuvor gerade 3 gemeinsame Proben absolviert.

Man war also sehr gespannt wie sich die neuen und wieder zurückgekehrten Musiker in die neue Formation einfügen würden. Was TANZWUT aber bei dieser „Premiere“ zum Besten gab, war ein wahres Freudenfest! Zwar hatte man am Anfang ein wenig mit Soundproblemen zu kämpfen, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch. Sie brachten eine Hymne nach der anderen und das in einer entfesselten Energie. Auch die beiden noch sehr jungen Neuzugänge Thrymr und Jan fügten sich perfekt ins Live-Gefüge ein.
So boten TANZWUT Hits wie „Ihr wolltet Spaß“ „Meer“, „Vulkan“ und „Labyrinth der Sinne“, aber nach nur 45 Minuten mussten sie leider die Bühne verlassen, sehr zum Missfallen der Fans. Man hatte aber bei den vorangegangenen Bands einfach zu viel Zeit bei den Umbauten verloren.
Sicher ist aber, in dieser Konstellation mach ich mir um die Zukunft von TANZWUT keine Sorgen.

Vor dem Auftritt hatten Otti vom Magazin Nightshade und ich noch die Gelegenheit ein Interview zu führen. Dies fand mit der kompletten Band statt.

Hier geht es zum Interview

Länge ca. 19 Minuten

Gesprächspartner:
TANZWUT komplette Band
Frank „Otti“ van Düren und Gisela Schmitz