Festival Mediaval oder auch Kultur-Biergarten 2020

Jedes Jahr zieht es uns Anfang September in das kleine Örtchen Selb zum Festival Mediaval, das größte Mittelalterfestival der Welt. Selbst die New York Times berichtete darüber und jedes Jahr feiern Tausende auf dem Goldberg.

Aber 2020 ist alles anders. An Veranstaltungen ist (fast) nicht zu denken; geschweige denn für mehrere tausend Besucher. Aber Veranstalter Bläcky Schwarz und sein Orga-Team haben aller Hürden zum Trotz ein Sicherheits- und Hygienekonzept auf die Beine gestellt, damit das Festival auch in 2020 stattfinden kann. Trotz der hohen Auflagen konnten 400 Gäste das Festival Mediaval besuchen, dass in „Kultur-Biergarten“ umgetauft wurde. Bierbänke und -tische standen vor den Bühnen, jeder Gast hatte seinen eigenen festen Sitzplatz, es herrschte Mundschutzplicht auf dem Platz usw. Ein wirklich gut durchdachtes Konzept, an dass sich alle auf dem Platz gehalten haben. Und wenn man doch in der Eile vergessen hatte seine Maske aufzusetzen, haben die Order einen freundlich daran erinnert.

Festival Mediaval 2020

Allen Auflagen zum Trotz freuten sich alle sichtlich auf das Festival Mediaval, auch wenn es in diesem Jahr kleiner ausfallen sollte. Dafür war es etwas ganz besonderes. Es gab sogar einen Live-Stream, damit alle daheim gebliebenen auch das Mediaval-Feeling zuhause erleben konnten, und einen Wettbewerb für die schönste Maske/Mundschutz. Eine Musikerin aus den USA begab sich sogar vor dem Festival freiwillig zwei Wochen in Quarantäne, da sie unbedingt dabei sein wollte.

Das Programm war ein bunter Mix aus Folk, Metal und Kleinkunst.

Opus Furore Festival Mediaval 2020

Den Anfang machten am Freitagnachmittag Heiter bis Folkig, die fast schon zum Standardprogramm gehören, waren sie schon so oft auf dem Mediaval. Im Anschluss betraten The Blackbeers die Bühne. Entstanden auf dem Piraten-Floss des Medival vor ein paar Jahren haben sie dem Publikum mit Folk, Metal und Punk eingeheizt. Da musste so mancher vom Tanzen am Tisch abgehalten werden. Wer tanzen wollte, der konnte dies auf der Wiese abseits der Bänke gerne tun, so sah es das Hygienekonzept vor. Auf der Gauklerbühne gab es zwischen den Konzerten Kontaktjonglage von Beatrice, „normale“ Jonglage von Opus Furore, aber auch Musik und Tanz von Kahira und PurPur. Also fast alles wie immer.

Headliner am Freitag waren Poeta Magica, die mit dem „The Celtic Nordic Project“ und einer norwegischen Gastsängerin und einer Lektion zu den unterschiedlichen Bauarten der Nyckelharpa den Abend beendeten.

Der Samstag begann, wie gewohnt, bereits früh um 10 Uhr. Nachdem PurPur die Gäste mit kurzweiligen Liedern unterhalten haben, ging es auf der Hauptbühne mit Pampatut weiter. Die haben mal wieder mehr geredet als Musik gemacht, aber das macht ihren lustigen Auftritt auch aus. An diesem Tag sollte es auch zwei Lesungen geben. Zum einen die Lesung zum neuen Buch „Wir sind die Bunten“, das 25 Kurzgeschichten enthält, die über das Festival Mediaval enthält. Es lasen drei Autoren u.a. Amandara M. Schulzke und Billie Przegendza und gaben einen kurzen Einblick in das Werk. Später stellte Lucy van Org noch ihr neues Buch „Vagina Dentata“ vor. Und während Beatrice noch eine Runde mit ihrer neuen Puppe „Coroni“ drehte ging es auf der Hauptbühne weiter mit Des Teufels Lockvögel und Triskilian. Etwas härter ging es bei Winterstorm zu, die mit ihrem Power-Metal viele Gäste auf die Wiese lockten um das Haupthaar zu schwingen. Headliner des Abends war Corvus Corax. Die Könige der Spielleute kamen zwar mit kleinerem Equipment (die Bühne war einfach nicht groß genug), aber dafür mit umso mehr Spielfreude. Auch wenn sie nicht ihr neuestes Projekt „Era Metallum“ zeigten, gab es doch einen guten Mix aus vielen Jahren Bandgeschichte. Und zum Schluss zogen sie sogar spielend durch das sitzende Publikum.

Triskilian, Festival Mediaval 2020

Am Sonntag gab es zwar keine Bands mehr, dafür legte aber DJ Romulus auf. Der Kultur-Biergarten endete mit einem überaus passendem Weißwurstfrühstück, sodass sich um 13 Uhr die Tore des Mediaval schlossen.

Alles in allem war der Kultur-Biergarten ein voller Erfolg! Die Gäste hatten Spaß, das Orga-Team hatte Spaß und den Künstlern konnte man sichtlich ansehen, dass sie sich freuten endlich wieder auf einer Bühne zu stehen. Dabei darf man nicht vergessen, dass alle Künstler an diesem Wochenende ohne Gage aufgetreten sind. Einzig die Spenden der Besucher und der Zuschauer des Live-Streams waren ihre Gage. Es konnte online gespendet werden (5000 € sind dabei heraus gekommen!), sowie auch direkt beim Konzert, bei dem Helfer durch die Reihen mit einer Art Klingelbeutel gingen, in den viele Besucher eine Spende warfen.

Wie man am Festival Mediaval sehen kann sind Veranstaltungen in Zeiten der Pandemie durchaus möglich. Es Bedarf eines guten Sicherheits- und Hygienekonzeptes und verständnisvoller und diszplinierter Besucher. Auf dass hoffentlich sich noch mehr Veranstalter trauen und dass zum nächten Festival Mediaval vom 10.-12.09.2020 sich die Lage soweit geändert hat, dass wieder jeder teilnehmen kann. Ohne Auflagen und ohne Mundschutz.

Obwohl, der hauseigene Festival-Mediaval-Mundschutz ist wirklich schick 🙂

https://www.festival-mediaval.com/

Eivør – Konzert in Dortmund am 13.03.20

In diesem Jahr beehrt Eivør Deutschland mit einem einzigen Konzert auf ihrere kleine Tour durch Europa. Neben Finnland, Norwegen und der Türkei dürfen sich die Dortmunder über einen Auftritt im Konzerthaus am 13.03.20 freuen.

Mit dabei hat sie ihr neuestes Album „Live in Tórshavn“ 2017, das 16 Klassiker ihrer großen Alben-Sammlung enthält.

Eivør wurde 1983 auf den Färöer Inseln geboren. Die Verwurzelung mit dieser abgeschiedenen und gleichzeitig wunderschönen Insel diente von Beginn an als musikalische Anregung für die Sängerin, Musikerin und Songwriterin, die eine Stimme von einer seltenen Schönheit und Kraft besitzt. Während die andauernde Liebe zur färöischen Kultur weiterhin das Herzstück ihrer Arbeit ist, wurde deren Ausdruck um Einflüsse etwa aus Jazz, Folk, Ethno-Pop, Trip-Hop und Klassik erweitert. Nach ihrem Konzerthaus-Debüt 2018 verzaubert die »Pop-Elfe« das Dortmunder Publikum mit dieser musikalischen Palette nun ein weiteres Mal.

https://www.eivor.com/

Eivør, Live Torshavn

Tvinna

Ein neues Projekt erblickt noch in diesem Jahr das Licht der Welt. Tvinna, ein Zusammenschluss der Musiker Fiona Frewert (Faun), Laura Fella (Faun), Fieke van den Hurk (Musikerin und Musikproduzentin), Fabienne Erni (Eluveitie). Viel ist bisher noch nicht bekannt, aber auf ihrer Website www.tvinna.com  beschreiben sie das Projekt wie folgt:

„Throughout history women have gathered in groups of various sizes – if necessary in secret. They shared their knowledge, love, ancient wisdom and celebrate womanhood. Within their circle they created a safe space to share stories and mysteries, to provide each other with strength and warmth.

We are a circle, a community, a gathering. We’ve woven the threads women have started to spun centuries ago. We’ve woven them into waveforms – the shape of music. By using the pureness of the voice and the sonic world that music creates, we set out to resurrect, to heal and to awaken what has been made to slumber.

With our music we unleash this female force within everyone of us – to strengthen and to comfort whoever is willing to feel and receive it, whoever is in need.
We no longer hide. We are one in the dark.“

Die erste Single „The Gore“ erscheint am 22. November 2019. Das Album ist für Juli 2020 geplant.

Eluveitie und Lacuna Coil auf European Tour 2019

Diesen Winter kommen zwei Größen des Metal in die europäischen Clubs.

Die schweizer Folk-Metaller Eluveitie und aus Italien die Alternative-Metal Band Lacuna Coil, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bandbestehen feiern. Beide Bands haben ihre in diesem Jahr veröffentlichten Alben mit im Gepäck und werden diese erstmals auf Tour spielen.

Eluveitie werden das bereits am 5. April erschienene Album „Ategnatos“ präsentieren, nachdem sie frisch von ihrer USA-Tour zurückgekehrt sind. Lacuna Coil haben das Album „Black Anima“ dabei, das am 11. Oktober passend vor der Tour erscheint.

Als Support konnte Infected Rain aus Moldawien gewonnen werden, die ebenfalls ihr neuestes Album „The Earth Mantra“ dabei haben werden und bereits als Support für Lacuna Coil unterwegs waren.

Tourdaten

08.11. Stuttgart, LKA Longhorn
09.11. Oberhausen, Turbinenhalle II
10.11. Antwerp, Trix
17.11. Utrecht, Tivoli Ronda (without Lacuna Coil)
19.11. Frankfurt, Batschkapp
20.11. Hannover, Capitol
21.11. Berlin, Huxleys
22.11. Leipzig, Felsenkeller
23.11. München, Tonhalle
24.11. Dornbirn, Conrad Sohm
26.11. Bordeaux, Le Rocher de Palmer
27.11. Barcelona, Razzmatazz II
28.11. Madrid, Mon Live
29.11. Toulouse, Le Bikini
30.11. Rennes, L’Etage
01.12. Paris, Elysée-Montmartre
03.12. Saarbrücken, Garage
04.12. Nürnberg, Hirsch
05.12. Ljubljana, Kino Siska
08.12. Wien, Arena
12.12. Riga, Melna Piektdiena
13.12. Helsinki, Tavastia
14.12. Tampere, Pakkahuone
15.12. Tallinn, Rock Cafe
17.12. Stockholm, Klubben Fryshuset
18.12. Oslo, Vulkan Arena
19.12. Göteborg, Trädgarn
21.12. Hamburg, Docks

www.lacunacoil.com

www.eluveitie.ch

www.infectedrain.com

Festival Mediaval XII 2019 steht unter dem Motto „New Steps“

Festival-Mediaval XII: „New Steps“

Das 12. Festival-Mediaval findet dreitägig vom 06.-08.09.2019 statt und steht ganz unter dem Motto „New Steps“. Nach dem Best-Of-10-Years im letzten Jahr geht das Festival-Mediaval 2019 ganz neue Wege: Bläcky und sein Team haben nur Bands und Künstler eingeladen, welche noch nie zuvor auf dem Festival-Mediaval waren! Es wird also spannend für Jedermann, ob Mediaval-Neuling oder alter Hase! Das Literaturzelt, die gratis zugängliche Goldbergbucht, den mittelalterlichen Markt und die Lager wird es natürlich wie gehabt geben.Außerdem wird am Markteingang zum Festival ein Nachtzelt aufgebaut, in dem die Gäste bis 5 Uhr morgens mit DJ GerHart die ganze Nacht zu Szenemusik durchtanzen können.Neu in diesem Jahr ist das Living Chess, eine Schachvorführung im Großformat, in denen die Schachfiguren menschliche Darsteller sind, welche real in wunderschönen Kostümen gegeneinander antreten.Der für die letzten 2 Jahre ausgesetzte Festival-MediavalAward, in welchem die besten Newcomer Bands in den beiden Kategorien Mittelalter-Rock und Spielmann gekürt werden, wird in diesem Jahr wieder stattfinden. Die Zuschauer können vor Ort wie immer neben einer Fachjury mit abstimmen, wer gewinnen soll und 2020 auf einer Hauptbühne stehen darf. In der Kategorie Spielmann treten Kupfergold, Delva und die Gossenpoeten gegeneinander an, in der Kategorie Mittelalter-Rock kämpfen Kapeiken, Deus Vult und Viscum um den begehrten goldenen Zwerg.Das Festival-Mediaval 2019 umfasst 143 Vorstellungen insgesamt, darunter 38 Konzerte, 17 Lesungen im Literaturzelt, 3 Vorträge, 12 Showssowie70 Kleinkunstauftritte.Die Bands, die in diesem Jahr auf dem Festival-Mediaval spielen,sind so international wie nie zuvor, man darf sich auf Bands aus Frankreich, Tschechien, Österreich, Ungarn, Irland, der Schweiz, Dänemark, Schottland, Schweden, den Niederlanden, Polen und Deutschland freuen.In alphabetischer Reihenfolge dürfen wir dieses Jahr die folgenden Bands auf dem 12. Festival-Mediaval begrüßen:Barbar’o’Rhum, Bittersüßer Nachtschatten, Bran, Canzonetta Tedesca, Celtica –Pipes rock!, Danceperados of Ireland, Dragol, Elane, Eluveitie, Heilung, Irregang, J.H. Praßl feat. Mararama,Koenix, Kroke, Leaves‘ Eyes, Liederknechte, Narrengold, Oro,Red Hot Chilli Pipers, Selfish Murphy, Skrömta, The Aberlour’s, Thundercrow, Tir Nan Og, Weibsvolk und Ye Banished Privateers.Im Literaturzelt des Festival-Mediaval werden wie in den letzten zwei Jahren namhafte Autoren des Fantasy-Genres sowie Autoren historischer Romane lesen. Begrüßen können wir dort: Birgit Jaeckel, Candrac von Hainrich, Iny Lorentz, Sam Feuerbach, Janika Hoffmann, Ralf H. Dorweiler, Norman Liebold, Heike Knauber, Tom Daut, Holger Weinbach, Christoph Hardebusch, Melanie Vogltanz, Isa Theobald,Helmut Gotschy,Holger Weinbach,Ju Honisch sowie Sarah Stoffers.

Wie schon in den vergangenen elf Jahren Festival-Mediaval sind natürlich auch in diesem Jahr Kleinkünstler auf dem Festival-Mediaval vertreten, welche auf den verschiedenen kleineren Bühnen für ein buntes Programm aus Gaukelei, Artistik und Feuershows sorgen.Diesesind namentlich:Chris Hyde, Die Flugträumer,Duo KellerbierDuo Thalamus,Eduard von Sonnenberg,Opus Furore,Orm Johannson,Sine TemporeundTandaniel.

Verfasserin: Rhea Schertel

Mehr Informationen zu Bands, Tickets usw gibt es unter https://www.festival-mediaval.com/

Und wer sich ein Bild des Ganzen machen möchte, dem sei der offizielle Trailer des FM ans Herz gelegt: https://youtu.be/D1qG_uhLkLk

oder schaut in unseren Galerien des letzen Jahres nach: https://wordpress.jarwinbenadar.de/festival-mediaval-xi-2018

 

Annotopia

In und um die prachtvolle Wasserburg Vischering sowie im wunderschönen Schlosspark zu Rotenburg tobt sich ein Wochenende lang das Phantasievollste aus, was Europa zu bieten hat.

Die bezaubernde Atmosphäre bietet kulturellen und kulinarischen Highlights eine nahezu vollkommende Kulisse, in der sich sowohl Fabelwesen aller Art und Ära (Feen, Elfen, Zwerge, …), Wikinger und Piraten, viktorianische Steampunks, mittelalterliche Ritter als auch Besucher jeder Fasson und Größe außerordentlich wohl fühlen werden.

In ANNOTOPIA gibt es keine Konventionen, kein richtig oder falsch, keine Schranken in Denken oder Tun … ANNOTOPIA ist neu und schräg, kurios und teilweise bizarr aber immer voller Liebe und Herzlichkeit.

Das Programm ist riesig und vielfältig. Von Star Wars, Endzeit, Steampunk, Piraten, Dinosauriern, Cosplay, Fantasy, Herr der Ringe, Wild West, und und und. Sucht euch eine Wels aus und ihr werdet sie auf dem Annotopia finden! Es gibt Musik, Tanz, Reenactment, LARP, Kleinkunst, Heerlager und natürlich das schöne Gelände rund um die Burg Vischering und den Schlosspartk zu Rotenburg.

Am besten macht ihr euch selbst einen Eindruck auf der Annotopia-Homepage

Nach der tollen Premiere mit zwei Festen und über 10.000 Besuchern in 2018 kommt ANNOTOPIA auch in diesem Jahr wieder:

Burg Vischering in Lüdinghausen – 25. und 26. Mai 2019

Schlosspark zu Rotenburg (Fulda) – 07. und 08. September 2019