Feuertalfestival (16. Auflage)

FEUERTAL FESTIVAL – Im August öffnet Wuppertals stimmungsvolles Open Air wieder die Pforten zu einer anderen Welt: am 31. August geht es auf der Hardt weiter

– Subway To Sally, Feuerschwanz, Mr. Hurley & die Pulveraffen, Unzucht, Mr. Irish Bastard und Haggefugg bestätigt – Wuppertal – Im August gibt es in Wuppertal wieder eine Zeitreise in ferne Welten zu erleben: Dieses Jahr wird das FEUERTAL FESTIVAL zum Monatsende, nämlich am 31. August, zum stimmungsvollen Open Air-Feiern einladen. Das Line Up für das nächstes Jahr als Eintages-Event stattfindende Festival steht bereits fest. Als Headliner sind die Potsdamer Mittelalter-Rocker von SVBWAY TO SALLY bestätigt. Ihnen folgen FEUERSCHWANZ, MR. HURLEY & DIE PULVERAFFEN, UNZUCHT, MR. IRISH BASTARD und HAGGEFUGG.

Die Veranstalter gehen damit nicht nur programmatisch, sondern auch vom Zeitraum her wieder „back to the roots“. Trotz der eintägigen Veranstaltungsdauer wird der Campingplatz dennoch drei Tage lang geöffnet sein. Neben dem bereits traditionellen und besonders stimmungsvollen Mittelaltermarkt wird es am Freitag Abend bereits ein Warm Up-Programm im Freibad geben, zu dem in Kürze nähere Details veröffentlicht werden.

SVBWAY TO SALLY muss man nicht groß vorstellen. Man kennt diesen Dauerbrenner aus Potsdam einfach. Seit Beginn bilden sie die Speerspitze der deutschen Mittelalterrock-Bewegung, die weltweit einmalig ist und durch SVBWAY TO SALLY entscheidend mit geprägt wurde. Vor allem die LiveQualitäten der Band sind legendär. Mit harter Rock- und Metalmusik, angereichert mit Instrumenten wie Dudelsack, Drehleier, Laute, Schalmei, Geige oder Flöte gibt es wirklich so gut wie keine Clubs und Festivals, wo SVBWAY TO SALLY noch nicht mit „Sag dem Teufel in dir guten Tag“, einem der Bandhits, „hallo“ gesagt haben. Mehr als 1600 Konzerte hat die Band in ihrer inzwischen über 25 jährigen Karriere bestritten. Auch außerhalb der Bühnen dieser Welt verzeichnen sie Preise und Auszeichnungen. 2008 gewannen SVBWAY TO SALLY den 4. Bundesvision Song Contest, bekamen Gold für ihre Unplugged-CD „Nackt“ oder wurden vom wichtigsten deutsche Metalmagazin METAL HAMMER mit dem Award für die BESTE DEUTSCHE BAND auszeichnete. Mit dem FEUERTAL FESTIVAL verbindet die Band eine besondere Beziehung: „Ohne Zweifel gehört das Feuertal zu meinen Lieblingsfestivals“, so Sänger Eric Fish. Er hat seine persönlichen Höhepunkte bereits vor einigen Jahren in dem Lied „Im Feuertal“ verarbeitet, das seither die offizielle Hymne der
Veranstaltung ist: „Meine innige Verbundenheit mit dem FEUERTAL, habe ich in der FEUERTALHYMNE zum Ausdruck gebracht. Das FEUERTAL Lied ist inzwischen fester Bestandteil des musikalischen Programmes und wird in jedem Jahr vom Publikum gesungen.

FEUERSCHWANZ gehören derzeit zu den am schnellsten aufstrebenden Bands. Mit ihrem aktuellen Album „Methämmer“ gelang der Gruppe aus Erlangen der zweite Top 10-Charteinstieg ihrer Karriere. Im Winter sind die Musiker dazu auf Tour.

MR. HURLEY UND DIE PULVERAFFEN bringen den Piraten-Spirit nach Wuppertal. Die Folk-Rocker aus Osnabrück haben sich alten Seeräubergeschichten verschrieben. Unter der Flagge von Captain Blake segeln die vier Musiker los, um mit ihren mitreißenden Liveshows ihr Publikum zu kapern.

Es gibt Bands, die erst in Live-Situationen ihr volles Potential entfalten. UNZUCHT zählen definitiv zu dieser Kategorie. Spätestens seit ihrer Tour mit EISBRECHER und ihrem letzten Top 10-Album „Akephalos“ zählen sie zu den Hoffnungsträgern der härteren deutschsprachigen Musik.

MR. IRISH BASTARD wissen, wie echte Liveshows gehen. Als sie 2006 begannen, waren ihre Bühnen so klein, dass die Hälfte der Bandmitglieder hinten herunterfielen. Mittlerweile, drei Alben und über 700 Shows, davon etliche auch in China und Japan, gelten sie als feste Größe und haben bereits die Bühnenbretter mit Acts wie Flogging Molly, den Levellers oder den Dropkick Murphys geteilt.

Seit Januar 2015 auf der Bühne, spielen HAGGEFUGG „Prost-Mittelalter-PartyRock“. Eine schelmisch zu verstehende Hommage der sechs Musiker an den klassischen Mittelalter-Rock. Mit Dudelsäcken, Schalmeien und Rockbesetzung, kracht es ordentlich, während eigene und alt hergebrachte Melodien geschickt verpackt oder aktuelle Thematiken pointiert wiedergegeben werden. Die Open Air Veranstaltung auf der Waldbühne Hardt, bei der sich alles um Mittelalter Rock und eine atemberaubende historische Atmosphäre dreht, besitzt längst in und außerhalb der Szene Kultstatus. Neben der Hauptbühne lockt wieder ein traditioneller Mittelaltermarkt und lädt zum Stöbern in vergangenen Zeiten ein. Neben Handwerk und allerlei Schönem präsentiert sich dabei auch eine prunkvolle Schlemmermeile, die ganz im Sinne mittelalterlicher Gastfreundschaft für das leibliche Wohl sorgt

Es verwandelt sich das Areal im Herzen Wuppertals damit in ein buntes Treiben. www.extratix.de

www.eventim.de

www.wuppertal-live.de

www.adticket.de

Originaltickets gibt es bei Extratix, der Ticketzentrale und dem Haus der Jugend Barmen in Wuppertal

Veranstalter:

The Bowl

Geschwister-Scholl-Platz 4-6

42269 Wuppertal

Tel: 0202-5636444

www.feuertal-festival.de

Faun Best of XV-Tour, Wuppertal, den 2.11.18

15 Jahre Faun – es ist ein langer Zeitabschnitt, auf den die Urgesteine des Pagan Folks in diesem Jahr zurückblicken. Nachdem sie ihre Fans aus diesem Anlass bereits im vergangenen Winter mit einem üppigen Best Of-Album beschenkten, steht dieser Tage die dazu passende Jubiläumstour auf dem Programm. Im Rahmen dieser Konzertreise machten sie am 2. November auch wieder einmal Halt in der historischen Stadthalle in Wuppertal.

Das bestuhlte Konzert war bereits im Vorfeld so gut wie ausverkauft. So tummelten sich dann auch schon lange vor Einlass zahlreiche Besucher im großzügigen Foyer des prachtvollen Gebäudes und warteten voller Vorfreude auf den Beginn des Auftritts.

Als es dann endlich so weit war, verdeckte zunächst ein durchscheinender Vorhang den direkten Blick auf die Band und sorgte damit für faszinierende Schattenspiele. Als der Vorhang dann nach zwei Stücken endlich gelüftet wurde, gab es im Publikum kein Halten mehr. Faun wurden unter riesigem Jubel begrüßt und dem Spektakel stand nichts mehr im Weg.

Im Vorfeld der Tour hatten die sechs Faune Großes versprochen: die Highlights aus 15 Jahren Bandgeschichte, eine spektakuläre Bühnenshow und illustre Gäste. Entsprechend hoch waren die Erwartungen, welche die Band jedoch ohne Probleme zu erfüllen vermochte. Besonders Fans der ersten Stunde und solche, die schon immer mal einen Einblick in die Anfänge der Bandgeschichte bekommen wollten, kamen an diesem Abend voll auf ihre Kosten. Faun gaben Lieder zum Besten, die es schon seit vielen Jahren nicht mehr live zu hören gegeben hatte. Neben Klassikern wie „Loibere Risen“ oder „Egil Saga“ hatte es mit „Des Wassermanns Weib“ sogar ein Stück aus dem 2002er Debütalbum „Zaubersprüche“ in das Programm geschafft.

Auch ein von vielen Fans lange sehnlichst gehüteter Traum ging an diesem Abend in Erfüllung, als Lisa Pawelke, die erste Sängerin, welche die Band bereits 2008 verlassen hatte, als Gast die Bühne betrat und zu einigen Stücken mit ihrer beeindruckenden Stimme beitrug. Doch auch Versengold-Geiger Flo Janoske machte bei Stücken wie „Wind & Geige“ eine gute Figur auf der Bühne und heizte dem Publikum ordentlich ein. Außerdem war auch wieder Tänzerin Yulya „Ayuna“ Kholeva mit von der Partie, welche die Band bereits auf der Luna-Tour 2015 begleitet hatte und auch dieses Mal wieder einige wunderschöne Auftritte hatte.

Bei so vielen tollen Momenten hielt es das Publikum natürlich nicht lange auf ihren Stühlen. Überall konnte man neben den Stuhlreihen tanzende Menschen beobachten, und auch der Applaus ging gegen Ende zunehmend in Standing Ovations über. Entsprechend ließen sich Faun auch mit den Zugaben nicht lange bitten und präsentierten den Besuchern zum Abschied noch ein paar ganz besondere Stücke. Erstmals seit langen Jahren konnte man so das „Tagelied“ wieder live hören und auch „Tinta“, eine der wohl schönsten Balladen der Band, gab es zur Feier des Jubiläums wieder mit der ursprünglichen Sängerin Lisa zu hören.

Ganz zum Schluss wurde es dann noch einmal richtig andächtig: als Finale hatte die Band „Das Tor“ gewählt. Während man die Musiker selbst dabei erneut nur als Schemen hinter dem Vorhang wahrnahm, wurde eben dieser Vorhang für das Publikum zur Leinwand. Ein Film mit malerischen Naturaufnahmen untermalte das ruhige Stück auf hervorragende Weise und sorgte zum Abschluss noch einmal für eine ganz besondere Atmosphäre. Fast wähnte man sich im Kino, als es danach sogar noch einen liebevollen Abspann gab. Und ganz wie das nach dem Genuss eines besonders schönen Filmes im Kino ist, wollte man auch nach diesem herrlichen Konzert am liebsten gar nicht aufstehen und sich somit eingestehen, dass es vorbei ist.

Wieder einmal haben es Faun an diesem Abend in Wuppertal geschafft, ihren Fans ein ganz besonderes Konzerterlebnis zu bereiten. Möge es mindestens noch einmal 15 Jahre so weitergehen!

Victoria Eckwerth

Faun & Jyoti Verhoeff Wuppertal 2013

Von den Elben Tour – Wuppertal

Fast am Ende ihrer diesjährigen Tour machten Faun halt im LCB Wuppertal. Einen Tag vor dem Konzert meldete Wuppertal, neben Leipzig und Berlin, ebenfalls ausverkauft und so drängten sich die rund 600 Besucher in die Halle. Vor der Halle wurde man von den Mitarbeitern von Greenpeace begrüßt, die auf der ganzen Tour mit dabei waren und Unterschriften sammelten.
Schon der Blick auf die Bühne verrät Faun. Neben den typischen Efeuranken an den Mikrofonständern wuchsen im Hintergrund große Bäume mit weißen Blättern. Im Hintergrund thronte der große Hirsch, das Faun-Logo.

Als Support haben Faun das Duo Jyoti Verhoeff in Gepäck, das aus Jyoty (Vocals, Piano, Gitarre) und Maya Fridmann (Cello) besteht. Mit elfenhaften Stimmen, einem Mal ruhigen oder härteren Cello, entführen die beiden die Besucher in ihre eigene Welt. Nach nur etwa zwanzig Minuten war ihr Auftritt schon zu Ende und so überließen die barfüßigen Damen die Bühne den Münchenern.
Mit lauten Trommelschlägen fing das Konzert von Faun an. Oliver und Rüdiger kamen beide mit Davuls auf die Bühne und leiteten „Mit Dem Wind“ ein. Wie immer stachen die beiden Damen Fiona und Katja mit ihren schönen Gewändern hervor, wohingegen die Männer sich in gedecktem Schwarz hielten, was einen schönen Kontrast gab. Nach den ersten Stücken der neuesten CD „Von den Elben“, durften natürlich altbekannte Lieder wie „Andro“, „Iduna“ und „Rhiannon“ nicht fehlen, die ordentlich Bewegung ins Publikum brachten. Insgesamt war die Mischung aus älteren und den neuen Liedern gut gelungen und die neuen Lieder klangen fauniger als auf der CD. Besonders ist Katja herauszuheben, die mit ihrer großartigen Stimme den Liedern nochmals eine neue Facette gibt, insbesondere beim „Andro“.


Als Gastmusikerin kam Maya Fridmann mit dem Cello für „Von Den Elben“ auf die Bühne, während Oliver sich zu ihr unter die Bäume an seine Harfe setzte. Mit der „Hymne der Nacht“ hatten Faun sogar ein ganz neues Lied dabei, das auf der Tour erstmals aufgeführt wurde und sich perfekt in das Set einfügte(mehr Infos zu „Hymne der Nacht“ in Interview mit Faun). Da Faun in ihren Liedern immer wieder die Natur besingen (z. B. „Hymn to Pan“) ist es nicht verwunderlich, dass Oliver in seiner Ansage auf den Greenpeace-Stand einging und das Publikum bat, sich nach dem Konzert zu informieren und eine Petition zu unterschreiben. Der Einsatz der Band für Greenpeace wurde vom Publikum mit großem Beifall gewürdigt.
Es ging natürlich nicht nur ernst zu. Eine unfreiwillige Jodel-Einlage von Stephan war genauso erheiternd, wie Olivers Ansage von „prostituierenden Aktivisten in der Arktis“ (er meinte protestieren), die sowohl bei der Band als auch im Publikum für Lacher sorgten.
Auch die Crew machte einen guten Job und so waren Ton und Licht spitze. Ob fliegende Vögel an der Decke, Musiker, die in Lichtstrahlen badeten oder hypnotisierendes Stroboskop-Licht: Auch fürs Auge gibt es reichlich Abwechslung.
Nach den ersten Zugaben mit „Wind Und Geige“, „Hymn To Pan“ und „Wenn Wir Uns Wiedersehen“ hatte das Publikum immer noch nicht genug. Und so kamen für ein allerletztes Stück Fiona, Jyoti, Maya und Oliver nochmals auf die Bühne. Eine akustische magische Version von „2 Falken“ beendete ein grandioses Konzert vor ausverkauftem Haus, obwohl das Publikum die Faune eigentlich nicht gehen lassen wollte.

www.faune.de
jyotiverhoeff.nl/

Schelmish in Wuppertal, November 2012

Interview mit Schelmish am 24.11.2012 im LCB Wuppertal

Schön, dass Ihr das noch einmal tut – heute gebt Ihr das letzte Interview dieser Tour und auch das letzte Interview als Schelmish-

Gerne und ja, das ist das letzte Mal, sowohl als auch.

Hier in Wuppertal ist es quasi ein Heimspiel für viele Eurer Fans.

Glauben wir auch. Viele in Wuppertal kennen Schelmish, also kann man wohl von einem Heimspiel sprechen. Es werden auch hoffentlich viele alte Bekannte hier sein.

Letztes Konzert der Torag Tour. Letztes Konzert im reinen Mittelalter-Stil und wohl das letzte Konzert für längere Zeit?

Ja, für Schelmish wird es das letzte Mittelalter-Konzert sein. Morgen sind wir noch einmal auf dem letzten Mittelalter-Markt, am 15.12. werden wir die letzte Rockshow in Bonn spielen und danach ist der Name Schelmish Legende.

Dann wird der Name würdig zu Grabe getragen.

Sozusagen.

Gebt doch mal ein kleines Fazit zur Tour bislang.

Super! Geil! Hammer!

Hab schon viel gehört, alles reinweg positiv.

Es hat bislang alles prima geklappt, die Bands haben sich gefunden, sind untereinander super geil klar gekommen. Es gab leichte, na Anlaufschwierigkeiten würde ich das nicht nennen, aber die Jungs von Soar Patrol kannten den Touralltag so eben auch nicht. Aber wir sind alle super gut rein gekommen, haben viel gelacht und wenn es irgendwelche Missverständnisse gab, wurde diese extrem schnell bereinigt. Man muss alles in allem sagen, es war für alle Beteiligten super, dass wir das so durchgezogen haben. Weder Soar Patrol noch wir möchten diese Erfahrung missen.

Das hört sich gut an. Spaß sollte eine solche Angelegenheit ja schließlich auch machen, da der Stress schließlich nicht ausbleibt.

Ja, stressig ist es vor allem in der Hinsicht, dass wir keine Nightliner-Tour fahren, sondern dass wir mit eigenen Bussen unterwegs sind. Dadurch hast du natürlich noch die Fahrerei am Hacken kleben, die Shows spielen wir meist sehr spät und wir können danach auch nicht gleich aufs Hotelzimmer gehen. Und morgens um acht Uhr heißt es meist wieder raus und weiterfahren.

(Picus): Dafür hassen wir es dann auch manchmal, das wir uns dafür entschieden haben, selbst zu fahren.

(Dextro) Ja, aber das passiert halt immer mal wieder. Wir hatten nur einen einzigen Tag auf dieser Tour, wo wir mal alle um ein Uhr in den Betten lagen, wo wir auch wirklich keinen Bock hatten, nach dem Konzert noch lange zusammen zu sitzen. Aber den Rest der Zeit saßen und sitzen wir sonst noch lange zusammen.

Mit den Erlebnissen der letzten Wochen im Rückblick, was kommt noch in Bonn?

In Bonn wird es noch eine Rockshow geben. Und das, was wir immer in Bonn gemacht haben. Wir versuchen, eine Show hinzulegen, die glasklar ist. Wir haben zwei Vorbands und wir haben eine kleine Überraschung zwischendurch. Unsere Vorbands sind unsere Special Guests, eine Heavy Metal Band und eine Mittelalter-Gothic-Neo-Punk-Band, kann man gar keine Bezeichnung für finden. Die Leute dürfen auf jedem Fall Spaß erwarten und auch gute Musik. Wir werden noch einmal unser altes Programm spielen und danach ist auch dieses Thema für immer durch.
Das wird der krönende Abschluss sein.

Die Rockshow ist ja auch noch mal ein Muss zum Schluss, oder?

Ja, wir haben natürlich auch gute Mittelaltershows in diesem Jahr gespielt und denken, dass wir die Rockshow auch noch gut hinlegen werden, ohne große Pannen.

Da kommt dann wieder der Perfektionist durch bei Dir, Dextro.

Ja klar, denn als Musiker ist es nun mal auch deine Hauptaufgabe, dass auch wirklich gut hinzubekommen. Das ist der letzte Kick, denn am Ende musst du sagen, wie geil war das denn. Oft bekommen die Leute die Fehler auch nicht mit, aber auf der Bühne und als Musiker macht einen das dann schon sauer. Denn mir entgeht so schnell nichts.

Wenn man Dich im Laufe der letzten 13 Jahre immer mal so beobachtet hat, hat man immer gemerkt, wo der Fehler wann passiert ist. Selbst, wenn man den Fehler vorher selbst gar nicht mitbekommen hat.

Ja, ich kann das halt leider nicht abschalten. Ich versuche, so professionell wie möglich zu sein, aber das kann ich einfach nicht ablegen.

Es ist okay, wenn man diesen Anspruch hat.

Ja, auf jeden Fall. Wir haben auch immer gesagt, wir verabschieden uns vom Namen Schelmish auf hohem Niveau. Auf dem Mittelalter-Sektor konnten wir das auch halten, wie ich finde. Die gesamte Abschlusstour war, mit kleinen Patzern hier und da, liebenswert.

(Picus) Es war keine Katastrophe dabei, nein.

Wurde also keiner bestraft dieses Mal?

Doch, das schon! Aber, um bestraft zu werden, müssen bei uns keine Katastrophen passieren.

Schwingt ein wenig Wehmut bei den letzten Konzerten mit?

Ich blicke selten zurück in die Vergangenheit. Ich weiß, ich habe mit Schelmish viel erlebt. Wirklich viel erlebt. Viele schöne Sachen und auch jede Menge Scheiße. Aber selbst aus der Scheiße zieht man sich noch das Schöne raus. Aus diesem Grund schließe ich das Thema, also ich habe das Thema schon längst abgeschlossen und schaue einfach nur nach vorne. Ich schau, wohin uns der Weg weiter führen wird. Was wird passieren? Machen wir weiter?
Wir wollen schon, aber wir müssen uns noch zusammen setzen und reden. Müssen besprechen, wo es hingehen soll. Es wird sich sicher nicht so weit von dem entfernen, was wir jetzt machen. Das Rockprojekt werden wir erst einmal eine Zeit ruhen lassen, denn dafür müssten wir erst einmal neue Leute suchen. Aber einen Mittelalter-Indo-Punk-Act könnten wir mit den aktuellen fünf Mann durchziehen. Aber ob wir das machen, wissen wir noch nicht. Wir haben alle Bock, zumindest haben das alle signalisiert, aber ob wir das auch durchziehen, müssen wir, wie schon gesagt, besprechen.
Wir müssen uns fragen, wie ernst es uns damit ist, weil wir den Erfolgsdruck von vorher nicht mehr wollen. Das ist ja auch einer der Gründe, weswegen wir aufhören. Aber unser Ehrgeiz ist eben trotzdem, doch etwas Gutes auf die Beine zu stellen. Etwas, von dem wir sagen können, dass es es wert ist. Und wenn das dann erfolgreich wird, na ja. Das ist erst einmal aber vollkommen egal. Es geht in erster Linie um den Spaß.

Ihr haltet uns hier sicher immer auf dem Laufenden?

Ja, natürlich!

(Picus) Aber ich hab schon Wehmut.

(Dextro) Und ich Wermut. Der hilft dann gegen den Wehmut.

13 Jahre ist eine ziemlich geile Zahl. Fand die 13 immer schon sehr gut! Gibt es in diesen vielen Jahren Erlebnisse und Anekdoten, über die Ihr immer mal wieder sprecht, oder an die Ihr Euch gern erinnert? Selbst, wenn man nicht gern zurückblickt, wie Du sagst?

Ja klar, aber die Anekdoten sind im Kopf drin. Und es sind so viele, dass du da keine rauspicken kannst. Heute kannst du noch gut die Klamotten von gestern im Kopf und so ist es eigentlich immer. Klar, in einer ruhigen Minute sitzt man dann schon mal da und spricht über einzelne Dinge. Es gibt auch of viel Gelächter über alte Geschichten, aber das sind mittlerweile so viele, und die waren dann meist auch alle so gut, dass man sich gar kein Highlight herausfiltern kann.
Würden wir darüber ein Buch schreiben, wäre das ein sehr fettes!

Ich kann mich noch gut an die Tourberichte erinnern, die Ihr selbst verfasst habt. Die konnte man immer sehr gut lesen und sie stellten auch jedes Mal ein prima feedback aus Eurer Sicht der Dinge dar. Die Fans machen sich ja ihre eigenen Gedanken, da war es sehr gut, auch die Euren einmal erfahren zu haben.

(Picus) Klar, aber das, was sich in dieser Band tagtäglich zuträgt, kann man nicht aufschreiben, das kann man sogar oft nicht fassen.

(Dextro) Es ist auch einfach so, dass Du oft etwas erlebst, was du auch schnell wieder vergisst. Das mit den Tourberichten war in der Szene anfangs wohl nicht weit verbreitet, zumindest ist mir keine Band bekannt, die das so gemacht hat. Am Schluss stellen wir fest, dass es fast jeder macht. Genau an diesem Punkt haben wir dann auch aufgehört, es selbst zu tun.

Aber die eigene Sicht der Dinge war immer eine gute Chance für den Fan, auch mal diese Seite kennenzulernen, also eine sehr gute Sache!

Ja, das stimmt. Aber oft ist es ja auch so, dass die Zeit dafür fehlte. Gerade in den letzten Jahren hatten wir viel Stress, sowohl in der Band selbst, als auch vom organisatorischen her. Wir hatten mitunter 90 Auftritte im Jahr zu spielen und dabei zieht dein Leben eben auch, wie auf einer Autobahn, an dir vorbei. Das bleibt dann leider nicht aus. Und so hast Du auch irgendwann keine Zeit mehr.

Über die Zukunft haben wir nun schon ein wenig geplaudert. Ich denke, wir können nun auf Bonn gespannt sein und auf das, was Ihr dort noch verkünden werdet.

Es wird ein ganz normales Rockprogramm. Wir wissen noch nicht, wie lange wir spielen. Drei Stunden werden es sicher nicht werden, da wir ja zwei länger spielende Vorbands haben. Wir spielen einfach so lange, wie wir Lust und Laune haben. Sicherlich wird es danach viel Fanarbeit geben. Wir werden und wollen danach auch noch Erklärungen geben, da die uns wichtig sind.
Wir werden auch im Netz noch unser statement platzieren, warum wir nun wirklich aufhören. Im Vorfeld sei aber gesagt, dass dies unsere eigene Entscheidung war und wir uns lange damit auseinandergesetzt haben. Diese Entscheidung werden wir versuchen zu erklären. Natürlich will man auch nicht aus dem tiefsten Nähkästchen plaudern, aber wir möchten versuchen, den Leuten klar zu machen, was los ist.

(Desdemonia) Der Zeitpunkt, jetzt aufzuhören ist ein gut gewählter, meiner Meinung nach. Das Ende hat jetzt noch Würde und von daher ist er einfach gut.

(Dextro) Ja, wir haben viel gemacht und man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist.

Aber schade wäre es dennoch, wenn Ihr nun gar nicht mehr spielen würdet. Zumal das letzte Album genial war!

Ja. Aber wir müssen nun erstmal anfangen mit der neuen Platte, denn wenn es eine neue Band gibt, dann gibt es auch ein neues Programm. Natürlich reicht es erstmal, wenn wir das neue Programm für eine Stunde konzipieren. Die zweite Stunde können wir immer noch Schelmish spielen. Die Stücke könnten wir dann sogar noch mal neu arrangieren, je nachdem, was uns da alles einfällt. Und das kann sicherlich keine andere Band so gut, wie man selbst.
Es wird einfach Zeit, wenn wir neu anfangen, auch etwas Neues zu kreieren.

(Picus) Wir wollen dann auch mit alt hergebrachten Konventionen brechen. Also ganz bewusst viel spielen, experimentieren und uns überhaupt nicht in eine bestimmte Schublade stecken lassen. Das mit dem Mittelalter wird sicherlich vorgehen, denn das ist unsere Attitüde in der Hauptsache. Es werden aber auch Elemente reinkommen, die man im Moment noch nicht erwartet. Und das ist natürlich auch für uns spannend. Auf das Ergebnis freuen wir uns daher schon selbst.

Wartet nicht zu lange damit, die neuen Ideen zu Papier zu bringen und gebt rechtzeitig Bescheid!

Noch heißt es abwarten.

Gibt es denn noch andere Projekte, die Ihr verfolgt. Andere Bands, in denen Ihr spielt?

Nein. Alle, außer dem Schlagwerker, sind an diese Band gebunden. Wir machen aber auch andere Sachen, z. B. wollen wir wieder anfangen zu leben, also weg von dem ganzen Trubel. Es gibt genug im Garten zu tun und es gibt noch weit mehr Sachen, wie Freundschaften zu pflegen, die man 13 Jahre lang nicht pflegen konnte, weil man immer nur unterwegs war.
Für uns war Schelmish immer eine Berufung, wir haben nicht 100, sondern 150 % gegeben, d. h. der komplette Kreis, der außen um uns herum ist, haben wir vernachlässigt, weil wir nur für die Band gelebt haben. Das ist eben auch gerade der Punkt, auch wo das Alter sich so langsam bemerkbar macht, man anfangen muss, andere Prioritäten zu setzen.

Ja, gesundheitlich ging es gerade bei Dir immer mal wieder hoch her.

Genau. Daher muss man jetzt auch einfach mal sagen, dass man runter kommen muss. So gern man das auch alles macht. Es wird eben alles immer stressiger und das gehört nicht in die Musik. Der Spaß sollte immer dominieren. Die Leute unterhalten soll Spaß machen, aber es ist auch jede Menge Arbeit. Und dafür müssen der Kopf frei und der Körper gesund sein. Und daran müssen und werden wir jetzt arbeiten.

Dann freuen wir uns gleich auf das vorletzte Konzert hier in Wuppertal! Wie lange spielt Ihr heute?

Wir freuen und natürlich auch und jeder von uns hat eine Stunde Spielzeit. Es gibt auf dieser Tour ja keinen Headliner. Und so sind wir heute als zweites dran. Gestern war es umgekehrt, da wir uns jedes Mal abwechseln. Am Ende spielen wir noch zwei, drei Stücke gemeinsam.

Klingt super. Vielen Dank für dieses Interview. Wir freuen uns wirklich alle auf das was kommt und wünschen Euch dafür nur das Beste!

Vielen Dank und bis bald!

KvK

Feuertal Festival 2012

Das letzte Wochenende im August ist bei den Mittelalter-Fans im Ruhrgebiet fest verplant, denn jährlich lädt das Feuertal Festival in Wuppertal auf die Hardtanlage. Mitten in der Stadt feiern 2000 Leute die Bands, die auf der Waldbühne aufspielen.

In diesem Jahr gibt es einige Neuerungen: Erstmals findet das Feuertal Festival zweitägig statt und es gibt passend dazu eine Campsite beim Freibad Mirke. Natürlich darf dann auch das Festivalbändchen nicht fehlen, um die Sammlung des zu vervollständigen. Geblieben sind der kleine Mittelaltermarkt und die tolle Location zwischen den hohen Felsen. Und auch wie im letzten Jahr ist um 22 Uhr Schluss, denn wer ein Festival mitten in der Stadt veranstaltet muss sich an die Vorgaben halten. Aber wem es für einen Samstagabend noch zu früh zum Schlafen gehen ist, der kann im Anschluss zur After-Show-Party in die Börse gehen.

Das Lineup ist vielversprechend und vor allem am Samstag sehr abwechslungsreich:
Lineup Samstag
Punch N Judy
Wolfenmond
Feuerschwanz
Omnia
Schandmaul

Lineup Sonntag
Schock
Lahannya
Lacrimas Profudere
Faun
ASP

Den Anfang machen am Samstag Punch N Judy, die die Ehre haben das Festival zu eröffnen. Gut gelaunt kommen die fünf auf die Bühne und verbreiten sofort gute Stimmung. Im Publikum wird getanzt und spätestens beim „Koboldkönig“ singen alle mit.

Eric Fish ist auch in diesem Jahr wieder der Moderator, der das Publikum zwei Tage durch das Programm führt. Eigens für das Festival hat er kleine Songs geschrieben, wobei vor allem der „Feuertal-Song“ heraussticht. Eric Fish erklärt auch, dass Dunkelschön leider absagen mussten und stattdessen Wolfenmond kurzfristig eingesprungen sind. Die spielen mit elektrischen Klängen, mittelalterlichen Instrumenten und sogar Didgeridoo Lieder aus dem hohen Norden. Am bekanntesten ist wohl „Herr Mannelig“, der von vielen bejubelt wird.

Ganz andere Töne hört man von Feuerschwanz, die im Anschluss auftreten. Bei eindeutig zweideutigen Texten und Guter-Laune-Musik feiert das Publikum mit. Auf der Suche nach einer Fee findet sich natürlich ein Freiwilliger, der bei „Wunsch ist Wunsch“ im rosa Feenkostüm auf die Bühne kommt. Und auch der Lindwurm den Prinz Hodenherz anführt wird länger und länger. Das Feuertal ist voll und das Feuerschwanz-Konzert kann als erstes Highlight des Tages bezeichnet werden.

Es folgt ein kompletter Stilwechsel: von Mittelalter-Comedy zum abfeiern zu Pagan Folk mit eindeutiger Botschaft. Omnia betreten die Bühne und auch diesmal ist es voll auf den Rängen. Auch wenn einige von den Liedern über die Freiheit und Respekt vor der Natur erst noch überzeugt werden wollen. Am Ende kann niemand mehr stillstehen und die Skepsis ist verschwunden, was wahrscheinlich auch am Frontmann Steve liegt, der seine Ansagen sehr überzeugend macht. Bekanntermaßen kommt das Beste ja zum Schluss. Fast alle haben sich vor der Bühne versammelt und es ist fast kein Durchkommen mehr, denn Schandmaul betreten die Waldbühne. Und obwohl sie mit Ally The Fiddle und Kristina, als Vertretung von Anna und Birgit spielen, ist die Begeisterung im Publikum ungebremst. Besonders der Moment, als fast alle ein Feuerzeug rausholen und ein Lichtermeer entsteht, machen das Konzert zu einem besonderen Erlebnis.

Pünktlich um 22 Uhr ist dann auch Ruhe im Feuertal und die Besucher schieben sich Richtung Ausgang, um entweder zur After-Show-Party oder zur Campsite zu gehen.

Am Sonntag um 14 Uhr öffnen sich wieder die Tore und sofort fällt auf, dass deutlich weniger Leute dort sind. Das mag einerseits daran liegen, dass Sonntag ist und viele am nächsten Tag wieder arbeiten müssen. Andererseits könnte dieser störende Regen, der schon den ganzen Morgen für heftige lange Schauer sorgt, viele abgeschreckt haben. Aber die anwesenden Besucher sind vorbereitet und verstecken sich unter Regencapes und Schirmen. Das Gelände leidet leider auch unter dem Regen. Die Stufen vor der Bühne sind gefährlich glatt und Matsch macht sich überall breit.

Eric Fish ist heute wieder da und kündigt die erste Band des Tages an: Schock. Diese wissen als Opener, wie man den Leuten einheizt, auch wenn noch nicht allzu viele da sind. Sänger Michael überzeugt nicht nur mit seiner Stimme, sondern auch mit seinem Hüftschwung und sorgt für viele Pommesgabeln im Publikum.

Danach kommt etwas Farbe auf die Bühne. Lahannya mit ihrer blauen Haarpracht, hat leider einen etwas schweren Stand, denn Schock haben wirklich gut vorgelegt. Aber das Publikum ist am Ende doch so begeistert, dass selbst ein starker Regenschauer sie nicht von der Bühne fernhält, was die Band sehr beeindruckt. Wieder Glück mit dem Wetter haben dagegen Lacrimas Profundere, die gerade einen trockenen Abschnitt erwischen. Zumindest so trocken, dass von oben kein Wasser fällt. Vor der Bühne hingegen haben einige Spaß sich zur Musik eine Schlammschlacht zu liefern oder ihr noch nasses Haar beim Headbangen zu trocknen.

Etwas aus der Reihe tanzen heute Faun, die sich dem Pagan Folk verschrieben haben. Ohne Sonja, dafür aber mit viel Wasser von oben, schaffen sie es trotzdem die Liebhaber härterer Töne im Publikum zu überzeugen. Das Publikum dankt es ihnen mit Lautstarken Zugabe-Rufen und vollen Rängen.
Headliner des Tages sind ASP, die nochmals ein paar Leute mehr vor die Bühne locken. Für einen Sonntagabend sind es sogar erstaunlich viele, was auch Eric Fish wundert, der sie mit einem Lied ankündigt. Das Intro beginnt und ein greller Blitz erhellt das ganze Publikum. Die Begeisterung ist grenzenlos, als die Band die Bühne betritt. Mit vielen Pyroeffekten und bestem Gothic Novel Rock geht das Feuertal Festival um 22 Uhr für dieses Jahr zu Ende.

Fazit: Das Feuertal Festival muss sich, trotz seiner Besucherzahl von nur 2000 Personen, nicht hinter den Großen verstecken, denn das Lineup kann sich sehen lassen. Die Entscheidung, in diesem Jahr erstmals zweitägig zu werden war sehr gut, denn wer kann diese Bands schon alle an einem Tag unterbringen.

Und auch für 2013 steht der Termin schon fest, denn das 10-jährige Jubiläum steht an. Am 23./24.08. werden am Freitag Vermaledeyt, Coppelius, Fiddlers Green, Letzte Instanz und Saltatio Mortis aufspielen. Am Samstag sind es Unzucht, Nachtgeschrei, Stahlmann, Mono Inc. und Subway To Sally.

www.feuertal.de

Feuertal Festival 2010

Feuertal Festival
Wuppertal, Hardt
21.08.2010

Das schon seit einigen Jahren auf der Wuppertaler Hardthöhe stattfindende Feuertal Festival ist in der Zwischenzeit zu einer festen Institution zum Ende des Sommers geworden. In einer tollen Atmosphäre sah man schon Bands wie IN EXTREMO, SCHANDMAUL, SALTATIO MORTIS und viele mehr. In diesem Jahr hatten sich SAVA, COPPELIUS, TANZWUT und SUBWAY TO SALLY angesagt und die Fans kamen mal wieder in Scharen.

Die Felsenbühne sorgt durch die steil aufsteigenden Felswände für eine einzigartige Akustik. Die Tore öffneten sich pünktlich um 15 Uhr und bis zu Beginn des Konzertes konnte man sich auf dem kleinen Mittelaltermarkt entweder stärken oder sein Geld für die die netten Kleinigkeiten oder die typische Kleidung ausgeben. Auf diese Weise konnte man ganz gut die Zeit bis 16 Uhr, dem Beginn der ersten Band, überbrücken.

Um 16 Uhr eröffneten dann SAVA den Reigen der Bands. Für mich war es eine Premiere, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich es noch nicht geschafft SAVA live zu sehen. Die Stücke, die sie spielten kamen beim Publikum sehr gut an, denn im Gegensatz zur Scheibe kamen sie richtig flott rüber. Birgit Muggenthaler-Schmack hatte auch ihren Spaß und animierte die Leute zum Mitmachen, dem sie auch freudig nachkamen.
Wie mir Birgit im Anschluss an dem Konzert erklärte, legen sie bei Konzerten mehr den Schwerpunkt auf Stücke, die auch Stimmung verbreiten und genau das schafften sie auch. Zwischen dem Auftritt stellte sie noch Matthias Richter dem Publikum vor, mit dem sie ja auch zusammen bei SCHANDMAUL musiziert. Besser kann man einen Einstand nicht gestalten und nach einem tollen Auftritt war man auf die weiteren Bands gut gerüstet.

In der Umbaupause konnte man wieder einen kleinen Rundgang über den Mittelaltermarkt machen, um sich für die nächsten Bands zu stärken oder den Durst zu löschen. COPPELIUS sind ja bekannt für ihre extravagante Show, denn zu allererst wird das Publikum vom „Butler“ begrüßt. Das geschah in einer sehr unterhaltsamen Art. Das Radio wurde von ihm im Anschluss an die Begrüßung angestellt und zum Klang von dem „Tanz der Zuckerfee“, aus der Nussknacker Suite betrat dann endlich die komplette Band die Bühne.
Vorbei war es mit der Ruhe, denn jeder, der schon mal ein Konzert von COPPELIUS besucht hat, weiß dass es immer sehr spaßig abläuft. Bekannt virtuos gaben sie auf Saiten und Klarinetten ihre Stücke zum Besten. Zur Unterstützung in Sachen Headbanging holten sie sich noch 2 Fans mit auf die Bühne und die gaben ihr bestes. Zwischendurch gab es noch mal Probleme mit der Technik, aber auch dies meisterten sie, indem ihr Butler die Zuschauer mit einigen Anekdoten bei Laune hielt. Nach einer guten Stunde war denn auch schon wieder Schluss, aber das Publikum war mehr als zufrieden.

Nach einem sehr spaßigen Auftritt war es Zeit eine Band zu begrüßen, die sich in der letzten Zeit sehr rar auf deutschen Bühnen gemacht hat – TANZWUT. Die Band wurde mit einem großen Jubel empfangen und sie konnten sich auf 70 Minuten geballte Energie gefasst machen.
Nach „Toccata“ wurde das Publikum von TANZWUT sofort bei „Ihr wolltet Spaß“ gefordert. Mit „Im Labyrinth der Sinne“ und „Meer“ wurde die weiter gerockt. Nach „Wieder am Riff“ wurde es mit „Merseburger“ mittelalterlicher. Nach einigen Stücken vom letzten Album „Schattenreiter“ wurde es Zeit in Nostalgie zu schwelgen. Das kann man wohl am besten mit Stücken wie „Lügner“, „Bitte, bitte“ oder „Wächter“. Natürlich stellte man auch die Frage, „Was soll der Teufel im Paradies“.
Viel zu schnell ging der Auftritt aber zu Ende, denn nach dem Song „Der Arzt“ und „Geisterstunde“ war auch schon wieder Zeit sich zu verabschieden. Wie gerne hätte man noch mehr gesehen oder gehört, aber TANZWUT hinterließ nach ca. 70 Minuten ein sehr zufriedenes Publikum. Hoffentlich hört man bald wieder mehr von der Band.

Nach einer Umbaupause war es Zeit für den Headliner in diesem Jahr – SUBWAY TO SALLY. Es dämmerte schon und somit kam auch die Lightshow sehr gut zur Geltung. Leid taten mir bei den ersten 3 Songs die Fotografen im schmalen Fotograben, denn über ihren Köpfen schossen die Feuerfontänen über’s Publikum. Sie kamen dann auch sichtlich gezeichnet aus dem Fotograben.
Der Auftritt der Potsdamer war wie immer ein Best of ihrer beliebtesten Hits. So boten sie dem sangeskräftigen Publikum Songs wie „Feuerland“, „Die Schlacht“, „Falscher Heiland“ usw. und sie hatten alle ihre Gelenke gut geölt. Jeder, der das Potdamer Septett bereits live erleben durfte, weiß dass auch der Schrei nicht fehlen darf.

Die Kombination von tiefen Bässen, Gitarren, der Drehleier und der betörenden Geige von Frau Schmitt, bietet immer wieder ein musikalisches Feuerwerk, das die Band nicht umsonst zu einer Größe ihres Genres macht. Die Pyroshow war auch wieder mehr als sehenswert und sie kam im Kessel des Veranstaltungsortes sehr gut zur Geltung. Nachdem auch die letzten Töne des letzten Songs verklungen waren, machten sich alle zufrieden auf den Weg und bewegen sich langsam Richtung Ausgang.
Wie auch schon in den Jahren zuvor war das Feuertal Festival optimal besetzt und das Publikum und die Bands hatte ihre Freude. In dieser Kulisse macht es auch einfach nur Spaß.

Gisela Schmitz