Barock AC/DC Tribute Show Tour 2015

Barock AC/DC Tribute Show Tour 2015
Große Freiheit 36 Hamburg

Am 09.10.2015 war es soweit. Endlich durfte ich wieder ein Konzert von Barock miterleben. Auch wenn die Große Freiheit nicht zu den großen Bühnen gehört und die Bühnenshow daher ohne Pyrotechnik und Glocke auskommen musste, war es wieder ein Fest für Augen und Ohren. Das 2- ständige Programm ließ keine Wünsche offen. Nach dem offiziellen Programm forderten die ca. 500 Fans sehr eindringlich und lautstark eine Zugabe. Diesem Wunsch kam die Band gerne nach.
Die Besetzung des Abends:

Grant Foster/UK London – Sänger
Eugen Torscher – Leadgitarre
Erwin Rieder – Drums
Patrick Caramagno – Rhythmusgitarre
Baba Hail – Bass

Sie begeisterten ihre Fans bis zum letzten Ton. Mehrere Blicke in das Publikum sagten mehr als Worte: Begeisterung pur. Immer wieder sieht man Headbanger und natürlich wurde mitgesungen. Grant zeigte einmal mehr Nähe zum Publikum und bezog es gekonnt ein. Einer der Höhepunkte war der Strip von „Angus“. Auch sein Solo auf der Galerie wurde begeistert verfolgt.
Die ganze Show war wieder sehr beeindruckend und die Jungs haben die Bühne gerockt. Stellt sich mal wieder die Frage, ob nicht doch AC/DC leibhaftig gespielt hat…..
Nach dem Konzert gab es am Merchstand wieder eine Autogrammstunde und Gelegenheit für eine kurze Unterhaltung und ein paar Fanfotos mit den Jungs. Eine Überraschung hatte Eugen Torscher für die Hamburger Mitglieder des DYNAMITE-AC/DC-Fanclubs: Er ist Mitglied des Fanclubs und trägt das Clubpatch auf seiner Uniform. Das wussten die Hamburger Clubmitglieder noch nicht, da Eugen es nie an die große Glocke gehängt hat.
Wer sich selbst von den genialen Konzerten von Barock überzeugen will, hat in diesem Jahr noch einige Möglichkeiten. Und auch im nächsten Jahr touren sie wieder durch Deutschland. Die Termine findet ihr auf der Webseite www.barock-acdc.com
Ein kleines Schmankerl hat Eugen mir dann noch verraten. Im August diesen Jahres hat die Band Tracks für die Audiostory von Murray Engleheart „AC/DC – Maximum Rock `n` Roll“ aufgenommen. Gesprochen wird das ganze von Thomas Bleskin. Die Fans bekommen ein paar Einblicke hinter die Kulissen von AC/DC und natürlich gibt es auch jede Menge Musik. Die Audiostory erscheint Mitte Januar im Löbbe-Audio-Verlag.
Nicht zuletzt möchte ich den Veranstaltungsort unerwähnt lassen. Das Team der Großen Freiheit 36 zeigt einmal mehr, dass sie auf solche Konzerte bestens vorbereitet sind.
Die Setliste:?
Back in black
Shot down in flames
If you want blood
Hard as a rock
High voltage
Who made who
Bad boy boogie
Hells Bells
The Jack
Up to my neck in you
Shoot to thrill
You shook me all night long
TNT
Down payment blues
Rosie
Highway to hell
Let there be rock
Als Zugaben:
Thunderstruck
Playball
For those about to rock

Inge Becker

BAROCK – Europas grösste AC/DC-Tribute-Show

Seit dem 16.01.2015 tourt der Barock-Nightliner wieder durch Deutschland. Am 23.01.2015 machte er Halt in Beverungen und ich durfte dabei sein. Barock ist eine AC/DC Cover-Band mit einer unglaublichen Show. Die aus originalen AC/DC-Videos und Live-Shows bekannten Kanonen und die riesige Glocke gehören bei den großen Konzerten zum Programm. Nicht zu vergessen, dass die Instrumente Originale aus den 60ern und 70ern sind.

Die Band mit

Grant Foster/UK London – Sänger
Eugen Torscher – Leadgitarre
Erwin Rieder – Drums
Patrick Caramagno – Rhythmusgitarre
Baba Hail – Bass

begeistern ihre Fans mit ihrer großartigen Show. Wer jetzt denkt, dass das Konzert nur von angegrauten junggebliebenen Musik begeisterten besucht wird, irrt gewaltig. Auch junge und ganz junge Fans stehen erwartungsvoll in der Stadthalle in Beverungen (Kreis Höxter, NRW). Insgesamt sind es 1.200 Fans, die sich auf den Abend freuen. Endlich ist es soweit und die für die Band (ok, auch für die Zuschauer) schweißtreibende Show beginnt. Schon nach den ersten Tönen von Grant Foster denke ich: „Wow, nah am Original – nicht nur das Outfit.“

Und dann wirbelt Eugen Torscher in „Angus-Young-Manier“ über die Bühne. Natürlich in kurzer Hose, weißem Hemd und Krawatte (die Idee mit der Schuluniform kam von Angus Youngs Schwester, da dieser seine Schuluniform auch nach der Schule trug). Den Duckwalk beherrscht Eugen perfekt und dazu kommen natürlich immer wieder die typischen Luftsprünge. Auch die Stripeinlage fehlt nicht, wobei wir nicht, wie beim Original, eine Boxershort mit dem Union-Jack oder Schwarz-Rot-Gold zu sehen bekamen … Was für eine Kondition!!! Das Publikum ist begeistert und singt Song für Song mit. Am Ende kommen natürlich noch die Kanonen zu ihrem Einsatz, schließlich stehen sie nicht nur zur Deko auf der Bühne. Und bei Hells Bells erklingt natürlich die Glocke. Zwei Stunden Non-Stop-Programm, insgesamt 16 Songs und 3 Zugaben. Ein absolut geniales Konzert für Augen und Ohren. Ich für meinen Teil bin total begeistert. Nach dem Konzert gab es noch ein spontanes Meet-and-Greet und ein Gruppenfoto. Und dass die Jungs dann auf meinen Wunsch noch ihre Autogramme auf die Setliste geschrieben haben, hat mich besonders gefreut und war mein persönliches Highlight. Ich kann jedem AC/DC-Fan, aber auch nicht eingefleischten Fans dieses Konzert wärmstens empfehlen. Härte ich doch, dass einige Besucher „nur mitgeschleppt“ wurden und total begeistert waren. Möglich ist das ganze natürlich noch an mehreren Orten in ganz Deutschland. Auf der Webseite von Barock gibt es die aktuellen Termine der bevorstehenden Konzerte. Bestimmt auch in eurer Nöhe.

Link zur Website: Barock

Vergessen möchte ich aber auch nicht die Leistung der Crew. Nach dem Konzert begann für sie der Abbau und da sass jeder Handgriff. Daumen hoch Jungs!

Die Setliste des Abends:

If You Want Blood
What’s Next To The Moon?
Who Made Who?
High Voltage
Back In Black
Bad Boy Boogie
Hells Bells
Shoot To Thrill
You Shook Me All Night Long
The Jack
Ride On
Thunderstruck
Highway To Hell
Girls Got Rhythm
Whole Lotta Rosie
Let There Be Rock

Zugaben:
Down Payment Blues
Playball
For Those About To Rock

WitchB

Mrs. Volbridge

Metal- und Rockbands zu covern ist nichts Neues. Mrs. Volbridge covert Songs von Volbeat und Alter Bridge, deren Besetzung ausschließlich männlich ist. Und hier unterscheidet sich Mrs. Volbridge von anderen Coverbands: Die Stimme ist in weiblicher Besetzung.

Seit Ende 2013 gibt es Mrs. Volbridge. Vera (Gesang, Bass) und Jan (Drums) sind liiert. Dazu kommt ihr Kumpel Thias (Gitarre). Eines Tages sind die drei in den Keller gegangen und haben gemeinsam gerockt…… Da Volbeat und Alter Bridge die absoluten Lieblingsbands der drei sind, lag es natürlich auf der Hand, dass sie diese auch covern. Der Bandname war dann auch schnell gefunden: Man nehme von beiden Bands einen Teil des Namens und stelle die Mrs. an den Anfang…..das war die Geburtsstunde von Mrs. Volbridge. Sie covern aber nicht nur, sondern basteln fleißig an eigenen Songs. Ganz wichtig ist ihnen der Spaß an der Musik, der Zusammenhalt und das Einbringen neuer Ideen von jedem. Ach ja: Und rocken muss es!!!

Am 16.01.15 stellten sie, neben ihrem Cover-Repertoire, zwei eigene Songs in Marias ?s Ballroom in Hamburg-Harburg vor. „Jacks ?s gone“ gab es schon am 21.11.14 bei ihrem ersten Konzert zu hören und diesmal war „Entrecote“ als neuer Song im Gepäck.

Four Colour Green hat gute Vorarbeit geleistet. Die Stimmung ist klasse. Ein kurzer Bühnenumbau und es geht los mit zwei Songs von Volbeat. Vera ?s kraftvolle Stimme heizt so richtig ein. Die Herausforderung, dass sie bei den Coversongs als Frau den Gesangspart übernimmt, meistert sie sehr gut. Auch, dass sie gegenüber den Originalbands mit „nur“ einer Gitarre spielen, tut dem ganzen keinen Abbruch. Vom ersten bis zum letzten Song und den 4 Zugaben Begeisterung pur beim Publikum. Und Vera ?s Stimme hat auch nach diesen 16 starken Songs durchgehalten. Respekt! Familiär ging es auch beim Merch zu: Vera hat ihre Mutter mit dieser Aufgabe betraut.

Ich hoffe ihr seid jetzt neugierig geworden. Auf der Webseite stehen die bevorstehenden Konzerte. Also immer mal wieder reinschauen. Und wer die drei für eine Veranstaltung buchen möchte, nimmt einfach Kontakt über die Webseite auf.

Setliste:

Pool of Booze, Booze, Booza

Heaven nor Hell
Rise today
Always, Wu
Jack ?s Gone
Sad Man ?s Tongue
Ain ?t my Bitch
Another Day, Another Way
Before Tomorrow Comes
Entrecote
Fallen
Still Counting
Guitar Gangsters

Mrs. Volbridge
MariasBallroom

Four Colour Green – Alternative Rock

Man nehme vier Musiker unterschiedlicher Couleur, mische das ganze und heraus kommt……….. Four Colour Green!!!

Das Ganze begann als „Feierabend-Session“ und nahm seinen Lauf. Daher ist das Gründungsdatum auch nicht genau fest zu legen. Der erste Gig war Mitte 2012 und so wird 2011 als „Gründungsjahr“ angenommen.

Four Colour Green das sind die vier Hamburger Jungs Jo (Gitarre, Gesang), Mitch (Gitarre, Keys, Gesang), Tom (Bass, seit 2013 dabei) und Duewel (Drums). Ihre unterschiedlichen musikalischen Hintergründe (Punk, Metal, Rock, Folk, Jazz) spiegeln sich in den Songs wider. Die Songs sind selbst komponiert und ergeben melodiösen Alternative Rock für das Gehör. Die Texte stammen ausschließlich von Jo. Sie sind sehr persönlich und stecken voller Metaphern. Es geht um spezielle Momente wie „verpasste Gelegenheiten“ und „gemachte Fehler“……Geschichten, die jeder von uns mal erlebt hat. Das kommt an. Der Weg bis zum endgültigen Song ist für die unterschiedlichen Musiker nicht immer leicht. Und genau das macht ihre Musik hörenswert. Fünf Songs haben die Vier aufgenommen. Es gibt sie auf der Demo-CD „red, blue, yellow, what?!?“ zu hören.

Mittlerweile gibt es natürlich weitere Songs, die sie am 16.01.15 als Support von Mrs. Volbridge in Maria ?s Ballroom in Hamburg-Harburg ihrem Publikum vorgestellt haben.

Der Club ist gut besucht, die Stimmung klasse und alle freuen sich auf einen schönen Abend mit guter Musik. Es geht los mit „Corner Of My Head“. Das Publikum ist begeistert, die ersten Stimmen werden laut: „Eine sehr gute Wahl“; „Guter, ehrlicher Rock“.

Die Jungs sind gut drauf und das geht auf alle über. Niemand steht still, wippende Füße und Köpfe, einige singen mit, die Musik geht ins Blut. Einige Songs habe ich mir vor dem Gig auf der Webseite angehört und sie haben mir gefallen. Allerdings muss ich sagen, dass sie live noch ein wenig besser sind. Musik, die ankommt und mitnimmt. Hin und wieder blicke ich ins Publikum und sehe mein Empfinden bestätigt. Leider ist das Konzert gefühlt viel zu schnell vorbei. Natürlich wurde eine Zugabe gefordert. Darauf war Four Colour Green nicht vorbereitet. Da Mrs. Volbridge auch noch einen Song hören wollte, gab es noch einmal „Blue“ auf die Ohren.

Bleibt nur noch zu sagen, dass die Jungs immer auf Gigsuche und generell offen für fast alles sind. Bei Interesse einfach über die Webseite Kontakt aufnehmen. Songs zum Reinhören gibt es dort auch. Und aus sicherer Quelle habe ich erfahren, dass es demnächst noch mehr von den Jungs auf Youtube zu hören gibt. Also immer mal wieder auf die Webseite schauen!

Setliste:

Corner of my Head
Blue
Flowers
Angel on Earth
Summer`s gone
Girl
Eddie and the Wildcats
Anything but easy
Something Better
Echoes

Four Colour Green
Maria ?s Ballroom

WitchB

Ignis Fatuu (Releasekonzert) und Faey

Totgesagte leben länger. Das gilt auch für Ignis Fatuu, die nach dem Verlust zweier weiterer Musiker kurz vor Veröffentlichung der neuen CD und Start der Tour vor dem endgültigen Aus standen. Doch gibt es, wie der Titel der neuen CD schon sagt „Unendlich viele Wege“, zum Glück. Und so richtig glücklich konnte Irene Gawlik, letztes verbliebenes Gründungsmitglied von Ignis Fatuu, nach den vielen positiven Reaktionen der Konzertbesucher im Hirsch auch sein. Denn trotz einer extrem kurzen Zeit zum Proben erwies sich die neu zusammengestellte Truppe als sehr homogene Einheit und so wurde das Release Konzert auch Dank eines begeistert mitgehenden Publikums, die für echte Heimspielatmosphäre sorgten und einer sehr hörenswerten Vorband Faey zu einer rumdum gelungenen Veranstaltung.
Als Ignis Fatuu mit „Frühlingsreigen“ das Konzert eröffneten vermissten sicher viele das ein oder andere bekannte Bandgesicht. Vor allem der kurzfristig gefundene Schlagzeuger Carsten Muhl und der Drehleier und Dudelsack spielende Nico Niederlich waren die Überraschung des Tages. Auch musikalisch. Beide machten ihre Sache ganz hervorragend und hatten starken Anteil daran, dass Ignis Fatuu 2014 , wie in Lied 2 des Abends besungen, zu „Neuen Ufern“ aufbrechen kann und vielleicht so gut klingt wie noch nie. Sicher auch weil der neue Sänger der Band P.G. vor Lust und Freude am Musizieren mit den Scheinwerfern um die Wette strahlte. Mit seinem Charisma zog er das Publikum schnell auf seine Seite und gerade die Duette mit Irene hatten es in sich. So erwies sich „Wenn Worte schweigen“ als Konzerthighlight des Abends, Gänsehautfeeling inklusive. Der Lohn für die leidenschaftliche Darbietung war ein langanhaltender Sonderapplaus des Publikums, der zeigt dass Ignis Fatuu 2014 beim Publikum ankommen und auf dem richtigen Weg sind. Eine klasse neue Scheibe im Gepäck und eine unbändige Spielfreude auf der Bühne lassen hoffen, dass die sympathische Band aus Franken nach einem turbulenten Jahr mit Krankheit, Um-und Neubesetzungen sowie Konzertabsagen endlich zur Ruhe kommt und erfolgreich nach vorne blicken kann.

Wohltuend anders, nämlich mit der Vorstellung der Musiker startet das Konzert der Supportband Faey an diesem Abend. Ein echtes Comeback im Hirsch für Bandchefin Sandra Elflein, bis 2010 eine der weiblichen Stimmen von Faun. Und noch heute gibt es viele Fans die sich Sandra liebend gern wieder bei Faun wünschen würden. Doch nun ist sie nach ihrer Mutterpause sicher sehr zur Freude vor allem der Liebhaber handgemachter akustischer Musik wieder öfters live mit ihrem eigenen Projekt zu hören. Untätig war sie in den letzten vier Jahren also nicht. Ganz im Gegenteil, fleißig wurde an der ersten CD gearbeitet. Mit Simon Michael Schmitt , Trommler von Subway to Sally als Produzenten hat sie genau den richtigen gefunden, der ihren musikalischen Ideen den letzten Schliff geben kann und so ist mit „Golden Apples“ ein sehr ruhiges, hörenswertes Werk entstanden, das Ende März bei einem Relasekonzert in Breitengüßbach in einer ganz besonderen Location erstmals live präsentiert wird. Die Nürnberger bekamen zumindest schon einmal einen kleinen Eindruck, was man von Faey erwarten kann. Mit Percussions, Geige, Gitarre und Drehleiher instrumentiert schwebt über allem Sandras Stimme und in ihren Texten vertont sie neben vielem eigenen auch schon mal etwas von Friedrich Schiller oder dem Schatzinselautor Robert Louis Stevenson. Und wenn man sich die Tracklist des Abends so anschaut steht mit „Neue Wege“ ein Song auf dem Programm dessen Titel genauso gut zur Situation von Ignis Fatuu passt, haben beide Bands in der Vergangenheit doch einige Steine aus dem Weg räumen müssen, um nun endlich den Blick nach vorne richten und mit neuen Musikern das Publikum wieder verzaubern und begeistern zu können. Und beiden Bands ist das an diesem Abend vortrefflich gelungen.

Bernd Sonntag

Corvus Corax Gimlie Tourauftakt am 27.11.2013 in Nürnberg

Richtig stark sein mussten die Corvus Corax Fans beim Tourauftakt zur Gimlie Tour im Nürnberger Hirsch, denn mit Hamferö als Vorband hatte man nicht nur eine sehr polarisierende Gruppe mitgebracht, sondern auch noch eine, die mit ihrem sehr eigenwilligen Doom Metal musikalisch so gar nicht zu Corvus Corax passen wollte. Kein Wunder, dass es nicht wenige Konzertbesucher nach draußen zum Pizzastand oder zum Corvus Merchandise zog, die versuchten den Klängen der brachial lauten Band von den Färöer Inseln zu entkommen. Eigentlich schade, denn irgendwie hat die Mischung aus Geknurre und im Vergleich dazu zum Teil fast opernhaft theatralisch hellem Gesang schon etwas. Aber nicht gerade als Vorband für die Könige der Spielleute, die ausgerechnet mit Gimlie ihre fröhliche Seite zeigen wollen. Gute Laune, Fröhlichkeit oder gar unbändige Lust zum Tanzen kommt bei Sänger Jon Aldara und seinen Musikern in den schicken Anzügen nicht auf.

Evst, der Erstling der Band ist etwas, für alle, die einen matschig nebligen düsteren Wintertag musikalisch passend untermalen wollen. Womit man allerdings zumindest was das Wetter betrifft wieder voll ins Schwarze getroffen hat. Und da man grundsätzlich in Färöischer Landessprache sang, sind die Texte ähnlich unverständlich, wie die eine oder andere Nummer von Corvus Corax,deren diverse Songsprachen ja auch kaum jemand beherrscht.

Ob sich mit „Gimlie“, der neuen CD von Corvus Corax für die Berliner ein neues goldenes Zeitalter einstellt wird sich noch zeigen, festzustellen ist, dass die Platte auffallend positiv von den Musikredakteuren aufgenommen wurde und viel Lob einheimste. Entsprechend gespannt konnte man auf die Umsetzung sein, erzählt man doch mit den Album von schönen Dingen einer vergangenen Zeit, von Einhörnern, schönen Frauen und der schönsten der damaligen Zeit überhaupt, Derdriu , von einem Rabenfestmahl und einen triumphierenden Helden Beowulf über das Ungeheuer Grendel.

Und Grendel hatte man dann auch gleich optisch mitgebracht. Doch bevor das Ungeheuer auf der Mitte der Bühne ankam, machte sich schon mal der Kopf selbstständig, was Castus danach zu der Feststellung veranlasste, man müsse an der Umsetzung schon noch etwas arbeiten. Kein Beinbruch, genauso wie am Ende des Konzertes, als die Dudelsäcke zu hoch kamen und der brachiale Dudelsackklang einem schon fast im Ohr wehtat. Dafür war es das erste Konzert der Gimlie Tour und da darf schon noch einiges schieflaufen und dafür ist es auch ein Live Konzert, wer es perfekt will der muss halt die CD kaufen. Dann bekommt er allerdings noch ein ganz besonderes Schmankerl geboten, mit der Seherin ein beeindruckendes Intro, das mangels passender Frauenstimme leider live so nicht umsetzbar war.

Neben vielen neuen Songs, angefangen von Gimlie über Unicornis, der Schrei, Königinnen werden ihr neiden bis Derdriu gleich am Anfang des Konzertes über Crenaid brain, Grendel und Beowulf i min nama bis zu Sigeleasne sang gibt es fast alles vom neuen Album, aber auch die Corvus Corax Klassiker wie In Taberna, Mille anni passi sunt oder Venus vina musica und Hafrue sind im Programm.

Und bei der Zugabe gibt’s dann Melodic Death Metal im Corvus Corax Stil. Das Cover Twilight of the Thunder God, Titeltrack des gleichnamigen Albums von Amon Amarth fetzt auch live so richtig und Castus gibt auch in Englisch einen wunderbaren Donnergott ab. Nach einigen Besetzungswechseln in der Vergangenheit, hat man sich scheinbar als neue Musikereinheit inzwischen gefunden und mit Gimlie ein tolles neues Album geschaffen. Optisch sind die Auftritte der Band ja immer ein echter Hingucker, da stimmt bis ins kleinste Detail alles und die Kolkraben geben sich auch hier immer richtig Mühe ihr Publikum zu be-und zu verzaubern. Langweile kommt bei Corvus Corax live ja eh nie auf. Nur all jene die dem Dudelsack und dem intensiven Getrommel wenig abgewinnen können, die werden auch Corvus Corax im goldenen Zeitalter vom Gimlie meiden, wie der Teufel das Weihwasser. Allen anderen ist die Gimlie Tour sehr zu empfehlen und die Fans aus Nürnberg dürfen sich schon jetzt auf das Feuertanz 2014 freuen, wo Corvus mit Wadokyo dabei sein werden. Und mit den Taiko-Drums von Wadokyo ist Corvus Corax nochmals deutlich beeindruckender als sie es an diesem Abend im Nürnberger Hirsch eh schon waren.

Bernd Sonntag

15 Jahre Letzte Instanz Jubiläumskonzert Dresden 19.10

„Allein Allein“ ist sich sicher niemand vorgekommen beim Letzten Instanz Jubiläum im Eventwerk Dresden. Auch wenn gleichnamiger Song von Polarkreis 18 überraschend und „Wir sind allein“ traditionsgemäß die Setlist des Konzerts bereicherten. Und die war an diesem Abend so lang wie noch nie. Weit über 3 Stunden Letzte Instanz vergingen wie im Fluge, es gab noch kein Konzert in der 15 Jährigen Bandgeschichte, in der eine Setlist so wenig Anlass zur Kritik gab (was fehlende Songs die einfach ins Programm gehören) betrifft. Und mit den eingeladenen Gästen wurde das Konzert zusätzlich zu einem ganz besonderen Highlight in 15 Jahren Bandgeschichte und für die zahlreichen Besucher aus ganz Deutschland zu einem echten Spektakel.

Dass man sich gerade Dresden und das Eventwerk als Location ausgesucht hat, hat sicher nicht nur allein etwas mit der Verbundenheit zu Dresden zu tun. Dort hat man im alten Industriegelände „Hermann-Mende-Straße“ unter Beibehaltung des industriellen Charakters wie es so schön auf der Homepage heißt eine einzigartige Eventlocation für Großveranstaltungen geschaffen. Man könnte auch einfach sagen – von Außen naja – innen aber ein Traum für jeden Konzertbesucher“. Vor allem die Galerieebene ermöglicht einen ganz anderen Konzerteindruck. Und den wollten sich die Instanz-Anhänger nicht entgehen lassen. Schon Stunden vor Konzertbeginn waren die ersten da, um in der ersten Reihe stehen zu können und kurz vor Hallenöffnung hat sich eine Schlange rund um das große Gebäude gebildet und wollte hereingelassen werden. Obwohl es auch im Inneren richtig eng wurde hat es der erste Programmpunkt des Abends tatsächlich geschafft sich Platz zu verschaffen. Die Bandeigene Pipe Band The Royal Sulgemer Crown Swamp Pipers marschierten mit Dudelsack und Trommeln durchs Publikum. Ein optisch und klanglich sehr gelungener Auftakt, auch wenn der Sound überraschend leise rüberkam. Dies zeigte sich auch zum Schluss als man am Ende des Konzertabends auf der Bühne spielte , erst als die elektrisch verstärkte Trommel einsetzte wurde der Sound so richtig rund. Auch in den Umbaupausen war die Pipe Band unterwegs, sorgte für Kurzweil und die Musiker waren willkommene Fotobjekte.
Eine von vielen sehr gelungenen Ideen an diesem denkwürdigen Konzertabend. Den die Instanz Musiker mit einer ganz persönlichen Ansprache eröffneten und die Gelegenheit nützten sich bei den Fans dafür zu bedanken, dass sie ihnen das Musikerdasein so erst ermöglichen. Und diese ehrliche Dankbarkeit , die merkt man den Jungs auch wirklich an. Sie wissen was sie an ihren „Fans“ haben und sie tun auch gewaltig viel dafür, der Jubiläumsabend ist bester Beleg dafür. Ehrensache für die Musiker, dass man nicht nach dem Konzert verschwunden war sondern gemeinsam noch eine zünftige Aftershow-Party feierte.
Nach der Instanz-Begrüßung gab es erst mal ein Warm-Up für die Besucher. The Smokkings , eine junge Dresdner Band versuchte mit Britpop und Indierock die Massen in Stimmung zu bringen . The Smokkings haben beim Dresdner Music-Contest „The Sound of Dresden“ Platz 2 belegt und damit u.a. auch den Supportgig gewonnen.
Der 2. Gast Van Canto war ein echter Hochkaräter, Die einzige A-Capella-Heavy Metal Band Deutschlands ist vielen sicher ein Begriff, wobei das mit dem A-Capella hinkt, da man sich durchaus Instrumenten bedient. In Dresden umso mehr, da gab es Van Canto nur in abgespeckter Version (3 statt 5 Musiker) und ziemlich unplugged und reduziert zu hören. Ein Auftritt der durchaus neugierig auf das neue Album Anfang 2014 macht. Übrigens hat der singende Schlagzeuger Bastian Emig mit In Legend ein weiteres tolles Projekt am Start, das ich an dieser Stelle jeden Fan etwas härterer Klänge ans Herz legen will. Reinhören lohnt.
Mit einem Video auf den Bühnenvorhang projiziert ging der Triumphzug der Jubiläumsband los. Unter tosendem Applaus fiel der Vorhang und gab den Blick auf die Instanzler frei . Und sie legten gleich mit „Kalter Glanz“ , „Nur für uns“ , „Maskenball“ und „Morgenrot“ los, als gäbe es kein Morgen mehr. .
Nach „wieder einmal rot“ und „für immer und ewig“ gabs dann mein absolutes Lieblingsstück „Kopfkino“ in der 2013er Version zu hören und Rampensau Holly konnte beweisen, dass er stimmlich einfach alles drauf hat, egal ob laut oder leise Töne , ob Sprechgesang , Ballade oder schnellen Gothrock. Alles kein Problem.
Bei „Jeden Morgen“ holte man sich dann erstmals Freunde auf die Bühne. Frau Schmitt von Subway to Sally und Ally the Fiddle (u.a. ASP, Haggard, Babypausenersatz bei Schandmaul usw.) bildeten mit Benni Cellini und M Stolz ein ganz besonderes Streichquartett. Und Allys Harre scheinen irgendwie immer länger zu werden. Die Frau ist nicht nur eine tolle Musikerin , sondern immer wieder ein schönes Fotomotiv. Das zeigt sie auch auf der demnächst erscheinenden neuen CD, die allein schon wegen des Covers kaufenswert ist.
Bei Blind kam mit Ria von Eisblume dann die jüngste Instanz-Gastsängerin auf die Bühne , wie Holly in der Ansage betonte. „Eisblumen“, das Subway to Sally Cover hat sie bekannt gemacht und der Band den Namen gegeben, und diesen Song gab es dann auch zu hören. Erst mit Holly und dann mit Eric Fish als weiteren Sänger. Ein ganz spezielles Duett, find ich doch das Cover fast schöner, so geht Live der Punktsieg ganz klar an Eric Fish. Und der Sang mit Holly dann Paddy`s Lament und überzeugte auch als Original-Stimmlein voll. Artig , wie es sich für ein so tolles Jubiläum gehört hatte er auch ein Geschenk mitgebracht und Die Letzte Instanz kann sich an Subway hier wirklich ein Beispiel nehmen. Über 20 Jahre zusammen, immer wieder neue klasse Songs, da hat die Letzte Instanz die nächsten Jahre noch einiges vor sich.
Nach „Flucht ins Glück“ unterstützte Multiinstrumentalist Bastian Emig als weiterer Gastmusiker die Band am Piano bei „Am Anfang an“ und „Dein Licht“ und bei „Winterträne“ war auch das Streichquartett sehr zur Freude des Publikums wieder vollständig am Start.
Der letzte Gastmusiker des Abends war wieder ein Dresdner „Felix Räuber“, seines Zeichens Sänger von Polarkreis 18 der bei „Sonne“ Duettpartner von Holly war und nicht wirklich überzeugen konnte. Wie anders seine Stimme bei Allein Allein dann klang ist echt erstaunlich und diese Art Musik passt deutlich besser zu ihm.
Wer gedacht hat, dass mit „Schlaf Schlaf“ das Ende des Konzerts erreicht ist, der hat sich gewaltig getäuscht. Die Letzte Instanz dachte noch lange nicht ans Aufhören sondern legte mit „Tanz“ erst so richtig los. Kein Wunder , hat der Songkatalog der Band doch noch viel mehr zu bieten. Wie zum Beispiel „Der letzte Tag“ und „Finsternis“. Oder „Ewig“ , „In meiner Erinnerung“ und „der Garten“, die es danach alle zu Hören gab. „Rapunzel was made for loving you“ durfte natürlich auch nicht fehlen und „Wir sind allein“, der Letzte Instanz Kult Song mit Gänsehaut-Garantie mit beeindruckenden Schlussbild aller Beteiligten an diesem einmaligen Event.
Es ist wirklich erstaunlich, die Band ist ja durchaus experimentierfreudig und trotzdem wirkt, egal wann der Song entstanden ist, alles extrem homogen und wie aus einem Guss. Der Letzte Instanz Brachial-Romantik-Sound , ein Begriff der genauso zum Markenzeichen der Band geworden ist , wie ihre Live-Qualität. Und der macht einfach irre Spaß , genauso wie Holly , Holly D, M Stolz, Benni Cellini, David Pötsch, Oli und Michael Ende und seine Jungs performen zu sehen. Und mit Pyrounterstützung wirkt das ganze noch sehenswerter, das unglaubliche Lichtermeer von tausenden Wunderkerzen sorgt genauso für beeindruckendes Live-Feeling, wie fliegende Bälle, stagedivende Musiker oder ein strahlender Holly singend mitten im Volk.
Ein schlechtes Live-Konzert gibt’s bei der Letzten Instanz ja eh nicht, aber dieser Abend in Dresden war schon wirklich etwas ganz , ganz, ganz besonderes in der Bandgeschichte. Und da nicht alle dabeisein konnten oder wollten, gib’s von dem Event bald ne DVD. Vorausgesetzt es gibt dank Crowdfunding auf Pledgemusic genug Interessenten, die sich dafür interessieren. Das sollte aber das kleinste Problem sein. Wer , der es live erleben durfte, möchte nicht nochmals am TV das Konzert fast live nacherleben. Und ist neugierig was das Filmteam so aufgenommen hat, allein die am Galgen befestigte „fliegende Kamera“ über dem Publikum verspricht ja schon tolle Aufnahmen.
Mit Schuldig , Heilig und Ewig hat die Letzte Instanz ihre Triologie ja abgeschlossen, unvergesslich 15 Jahre Bandbestehen gefeiert und nun gilt es nach vorne zu schauen. Ein neues Album steht an und das wird in knapp einem Jahr im Eventwerk dann anlässlich eines Konzertes auch vorgestellt. Den 3. Oktober sollte man sich also schon heute ganz dick in den Kalender anstreichen und wahrscheinlich reist dann auch wieder die Niki im Flugzeug an und die großgewachsene Dame steht wieder für einen Platz in der ersten Reihe 6 Stunden an, um sich dann beim Konzert auch noch wüst beschimpfen lassen zu müssen, warum so große Leute in der ersten Reihe stehen.
Die Letzte Instanz bei einem Live Konzert ist definitiv das Publikum und das war von dieser beeindruckenden Geburtstagsparty die weit nach 3 Stunden Konzert noch lange nicht vorbei war, zutiefst beeindruckt und begeistert. Einschliesslich des Schreibers dieses Berichts für den es immer noch ein Rätsel ist, wie Holly und seine Jungs es schaffen, 3 Stunden auf der Bühne zu springen und alles zu geben und danach immer noch zu wirken, wie wenn sie nochmal so lange könnten. Sehr schön Jungs, beim 20 Jährigen gibt’s somit fast den ganzen Songkatalog zu hören, glaubt mir 7 Stunden Letzte Instanz am Stück machen genauso Spaß.

Bernd Sonntag

Tarja Nürnberg Löwensaal 30.10.2013

Discosound und locker fluffige Popsongs sind nicht das Ding der 1977 im nordfinnischen Kitee geborenen Tarja Soile Susanna Turunen Cabuli.
Ihre Leidenschaft gilt dem Bombast, dem Drama und den großen Gefühlen. Die Musik, die als Symphonic Gothic Metal schon ganz gut beschrieben ist , lebt aber vor allem von dem unglaublichen Stimmumfang der kleinen Finnin. Der stimmgewaltigen Sopranistin macht stimmlich so schnell keiner etwas vor .Egal ob die Musik richtig rough daherkommt , ob es ziemlich orchestral und musicalmässig wird oder zur Abwechslung sogar einmal ganz leise und sanfte Töne erschallen , sie hat das alles drauf. Tarja ist die Königin des Opera Metals, eine absolute Traumbesetzung als Sängerin und daran lässt sie auch an diesem Abend im Löwensaal keinen Zweifel. Tarja deren vollständiger Name ja allein schon wie Musik klingt , möchte dem Publikum , im überraschend nicht ausverkauften Löwensaal ihr neues Album “ Colours in the Dark“ präsentieren.
In den Nightwish Hochzeiten mit Tarja am Mikrofon hätte man keine Maus mehr im Saal unterbringen können, die Zeiten sind jedoch bekanntlich vorbei. Tarja ist seit 2006 Solo unterwegs und das durchaus erfolgreich. Die 3 Albenvorgänger haben die Top Ten der Albumcharts in Deutschland erreicht und da macht auch die neue Scheibe keine Ausnahme. Und die kommt deutlich härter und rockiger daher als die Vorgänger.
Um dies auch ordentlich live umzusetzen, braucht es natürlich Begleitmusiker, wie den Cellisten Max Lilja, Iro-Drummer Mike Terrana, Gitarrist Alex Scholpp und als zweite Frau auf der Bühne Bassistin Anna Portalupi, nicht zu vergessen den Schiller erprobten Christian Kretschmar an den Keyboards. Die nehmen nacheinander auf der Bühne Platz, während Freund Computer für das Intro zuständig ist. Natürlich nicht nur für das Intro, um den Sound richtig orchestral, dynamisch und spektakulär rüberzubringen , hätte es sonst eines ganzen Orchesters incl. Chores bedurft. Da es die aber nicht gibt, unterstützt Mitmusiker Apple die Band, die nur einmal bei „Never Enough“ so richtig im Mittelpunkt steht, als Tarja eine längere Instrumentalpassage zum umziehen nutzt. Nicht nur einmal an diesem Konzertabend, insgesamt gibt es Tarja in 3 sehenswerten Outfits zu bewundern.
Und so gehört die sehr aufgeräumt wirkenden Bühne der Sängerin mit dem faszinierenden, (bisweilen fast wahnsinnig wirkenden) Blick, die vom ersten Ton von Song eins an „In for a Kill“ alle Blicke auf sich vereint. Einzig der Drummer schafft es mit diversen Jonglageeinlagen der Drumsticks , dass man den Blick einmal nachhaltig von der hübschen Finnin lässt. Aber nicht lange , man könnte ja etwas verpassen, während Tarjas Haare im Wind weht und die Setlist des Abends abgearbeitet wird. Nach Arbeit sieht das aber nicht wirklich aus, Tarja hat sichtbar Spaß und zeigt sich nicht nur einmal , sondern mehrmals am Abend aufrichtig dankbar für das Erscheinen und die Ovationen des Publikums. Von Diva , wie es ihr Nightwish ja einmal unterstellt hat nichts zu merken, ganz im Gegenteil. Die Dame wirkt extrem fröhlich, natürlich, charmant und wohltuend uneingebildet.
Immer wieder brandete Applaus auf, den meisten bei Wish i had an Angel, den einzigen Nightwish Song des Abends, aber auch die Tarja Songs wurden gefeiert. Allen voran das großartige I walk alone oder Sing for me. Mein absoluter Höhepunkt war jedoch das an Ravels Bolero erinnernde Victim of Ritual als erstes Lied der Zugabe. Allein der beeindruckende leiseTrommelsound der sich immer mehr steigerte , analog zu Tarjas Stimme, ist das Eintrittsgeld wert. Quasi als Zugabe gab es eine Auswahl großartiger Songs ihrer Alben, eine extrem dankbar wirkende, gutgelaunte Sängerin mit grandioser Stimme und eine perfekt funktionierende Band, die sich wohltuend für den Star am Mikrofon zurück nimmt. Ein Sonderlob verdient neben dem guten Sound im Löwensaal vor allem die Lichttechnik Crew, der es gelang ein beeindruckendes Konzert sehenswert ins rechte Licht zu setzten, wie es kaum besser geht und das Konzert dadurch auch optisch zu einem echten Genuß machten.
Bernd Sonntag

Deva Premal & Miten with Manose in Bonn

Auf ihrer aktuellen Welttournee gastierten Deva Premal & Miten with Manose am 5. Juni 2013 auch in der Beethovenhalle in Bonn.

Ein unvergessenes Erlebnis von melodischen Musikstücken bis hin zu altbekannten meditativen Mantras boten das Trio mit drei weiteren Gastmusikern;
Maneesh de Moor am Synthesizer,
Mathew Schoening am Cello und PRAFUL am Saxophon in hervorragender Akustik und leuchtender Optik.

Jeder an seinem Instrument ist ein wahrer Virtuose.

Höchste spirituelle Klänge bis hin zur Stille boten dem Publikum die Möglichkeit tiefe Erfahrungen zu machen und die Akteure ganz persönlich zu erleben.

In tiefer Verbundenheit mit der bedingungslosen Liebe nahmen sie das Publikum mit auf die Reise und boten Mantren zum mitsingen an. 1200 Konzertbesucher & Besucherinnen beteiligten sich dabei lebhaft. Das Gayatri Mantra wurde begeistert wie alle anderen Mantras mitgesungen. Buddha Shakyamuni wurde mit dem Mantra „Om muni muni maha muni svaha“ 108mal angerufen.

In den erstaunlichen Solos erkannte das Publikum die Größe und Vielfalt der
Musiker. Die hervorragende „goldene“ Stimme von Deva Premal war bis zur letzten Zugabe ein unvergleichlicher Genuss.
Miten betonte seine tiefe melodische Chakterausformung an der Gitarre. Er scheint selbst zeitlos zu sein.
Manose ein begnadeter Bambusflötist aus Nepal gab mit seinem Spiel sein Können feil.

Ein spirituelles genährt sein, in tiefer Verbundenheit zur Musik gaben alle Musiker ihr bis zur letzten Minute.
Mit stehenden Ovationen bedankte sich das Publikum dafür.
Blumengeschenke des Veranstalters der Uta Akademie aus Köln an alle Musiker rundeten den gelungenen Abend ab.

Vielen Dank für dieses großartige spirituelle Konzert.

Von Anke Fergen

Blutengel am 11.03.2013 in Nürnberg

Joe Bonamassa oder doch lieber Blutengel hat sich vielleicht nicht nur ein Besucher aus Amberg im Vorfeld des Konzertes vom Blutengel im Hirsch gefragt, der sich dann nach langer Überlegung für Blutengel und gegen Bonamassa entschieden hat, der zur gleichen Zeit in der Meistersingerhalle aufspielte. Bereut hat er seine Entscheidung sicher nicht, genauso wenig wie all die anderen Besucher im gutgefüllten Hirsch, die auch in diesem Jahr für die gewohnte Blutengel-Saunatemperatur sorgten. Trotzdem wollte sich Chris trotz lautstarken Ausziehen-Rufen von weiblichen Besucherinnen wieder einmal nicht ausziehen. „The same procedure as every year“ könnte man meinen. Und doch war an diesem Abend vieles anders, ganz anders als man es von Blutengel bisher gewohnt war.

15 Jahre gibt es das Bandprojekt Blutengel nun schon, 15 Jahre waren die Liveauftritte immer großes Kino mit Live-Gesang, die Musik dazu kam jedoch vom Band was beim einen oder anderen Konzertbesucher doch leise Kritik hervorrief.

So schauten die Blutengel Fans diesmal etwas verwundert, als nach dem gelungenen Auftritt der Vorband Melotron, dazu später noch mehr, Schlagzeuger Michael hinter dem Schlagzeugaufbau Platz nahm, Carolines Violine und Katharinas Cello verkabelt wurden und sich hinter dem Piano Konrad einfand. Und spätestens als Chris Pohl, Sänger, kreativer Kopf und Bandchef zusammen mit Ulrike Goldmann die Bühne betrat und die Band die ersten Klänge des Intros Legend erklingen liesen, war auch dem Letzten im Saal klar, heute gilt es Blutengel mit Live-Band ganz neu zu entdecken.

Spätestens seit dem grandiosen Gothic meets Classic Auftritt im letzten Jahr, für das die Band mit Lob geradezu überschüttet wurde, ist bei Chris Pohl der Plan gereift, all den vielen Blutengel-Fans im Lande wenigstens in kleiner Besetzung vorzuführen, welche Pracht die Songs mit Streicherbegleitung live entfalten können. ein mutiger Schritt, der die Faszination Blutengel live erleben noch viel reizvoller macht. Gerade auch, weil es gelungen ist, Musiker zu finden die den Blutengel-Sound von CD perfekt live auf der Bühne umzusetzen verstehen, allen voran Drummer Michael, der sich mit seinen beleuchteten Drumsticks und seiner ungewöhnlichen Drumstickhaltung als echter Glücksgriff erwies.

Einen Ersatz für die Ende 2012 augestiegene Sängerin Anja Milow gibt es nicht, wieso auch, wenn man mit Uli Goldmann eh schon eine großartige Sängerin in der Band hat, deren Stimme nun schon 8 Jahre einfach perfekt zu der von Chris Pohl passt. Und neben den vielen gemeinsam gesungen Songs bleibt auch ihr starker Soloauftritt beim Konzert unterstützt von 2 Tänzerinnen extrem im Gedächtnis haften.

Apropos Tänzerinnen, ein unverzichtbarer Bestandteil einer Blutengel Show, egal ob als Vampire, als Göttin Athena oder als Nonne verkleidet, die Damen sind immer einen oder ganz viele Hingucker wert und setzten die Songs visuell perfekt in Szene und der Live Show die Krone auf. Auch wenn wegen den beengten Bühnenverhältnissen im Hirsch nicht alles, was man gerne hätte zeigen wollen, möglich gewesen war. So musste man leider ohne Feuershow auskommen, doch auch ohne Feuer war es immer noch ein sehenswertes Spektakel was die Blutengel-Crew an diesem Abend ablieferte. Tour auf Tour lässt man sich immer wieder eine komplett neue Show mit neuen Tanzschritten, Choreographien und Outfits einfallen und bis auf das Kunstblut, dass diesmal nicht ganz so reichlich wie im letzten Jahr floss, war auch 2013 vieles eben nicht „The same procedure as every year“. Auch weil man eine neue Tänzerin dabei hatte, für meinen Geschmack sind Nicky, Vicky und Nadine die stärkste Tanzbesetzung der 15 Jährigen Blutengel-Bandhistorie.

Von Null auf Platz 4 der Charts schoss das zur Tour gehörige Album The Monument in der ersten Woche des Erscheinens. Nicht nur die beste Chartsplazierung aller Zeiten für Blutengel, sondern ein eindrucksvoller Beweis, dass man auch ohne großen Major im Rücken, ohne gewaltigen Werbeaufwand, ohne sich kommerziell zu verbiegen und ohne Heavy Rotation im Radio extrem erfolgreich sein kann. Und so besteht die Show natürlich aus vielen Songs des neuen Doppel-Albums wie Willst Du, Save our Souls, You walk away und natürlich Monument als letzten Song des Abends. Selbstverständlich gibt es aber auch genug Platz für ältere Songs, auch wenn die Songauswahl bei einem solch großen Songkatalog der in den 15 Jahren inzwischen entstanden ist, von Jahr zu Jahr immer schwieriger wird. Probleme scheint Chris Pohl damit aber keine zu haben, schafft er doch jedesmal ein homogenes Set aus alt und neu, aus tanzbaren schnellen Nummern und ans Herz gehenden Balladen zusammen zu stellen die wie aus einen Guß wirken, so dass die kapp 2 Std auch nach 3 Zugaben gefühlten 60 Minuten entsprachen und man einfach noch gerne viel mehr gehört hätte.

Blutengel sind ja eigentlich eine Elektroband, trotzdem kommt man inzwischen auch bei einem Song einmal völlig ohne Elektro aus, ungewohnt vielleicht, jedoch musikalisch noch einmal ein riesiger Schritt nach vorne. Chapeu Chris Pohl.

Nürnberg hat sich übrigens einmal mehr als dankbares Blutengel Publikum erwiesen und Chris Pohl weiß auch, was er an seinen „Nürnbergern“ hat. Nicht umsonst hat man beim Tränenherz-Konzertfilm zur letzten Tour den es auf der Nachtbringer CD als Bonus dazu gibt, viele Songs vom Auftritt in Nürnberg ausgewählt und Nürnberg ist für Chris Pohl immer ein Highlight, wie uns ein tiefenentspannter Chris Pohl vor dem Konzert erzählte.

Und so sollte einem baldigen Wiedersehen in Nürnberg nichts im Wege stehen, auch wenn sich der größte Wunsch von Chris Pohl , dass der ganze Saal den Song Monument lautstark mitsingt leider noch nicht erfüllte. Aber vielleicht heißt es im nächsten Jahr dann auch was das Mitsingen anbelangt, eben nicht „The same procedure as every year, Chris“.

Nun noch einige Sätze zum Auftritt von Melotron. Die im Jahr 1995 gegründete Band aus Neubrandenburg ist mit ihrem Synthiepop ein idealer Einheizer an diesem Abend. Und diese Rolle macht den 3 Jungs von Melotron um Snger Andy Krüger sichtbar Spaß. Trotz einem Auftritt beim Bundesvision Song Contest im Jahr 2007 für Meck-Pomm und immerhin bereits 6 regulären Alben ist der Bekanntheitsgrad der „Jungs“ in Deutschland noch ausbaufähig. Und pünktlich zum Tourstart hat man mit „Stuck in the Mirror“ auch einen neuen Song herausgebracht, ein Vorgeschmack auf die kommende CD Werkschau. Wird auch Zeit Vorgänger Propaganda ist bereits im Jahr 2007, also vor 6 Jahren erschienen.

Und dass die Jungs Selbstvertrauen haben sieht man daran, dass man sich doch tatsächlich getraut hat einen Rio Reiser Song zu covern. Menschenfresser klingt zwar nicht mehr wirklich nach Rio Reiser und weit mehr nach Melotron, aber das ist auch gut so. Denn eins braucht sicher niemand, eine Synthiepop-Band die nach Rio Reiser klingt. So macht der Song, genauso wie der Auftritt von Melotron aber durchaus Spaß. Und nach dem Konzert nahm man sich übrigens wie auch die 2 von Blutengel viel Zeit um Autogramme zu schreiben oder Fotowünsche zu erfüllen.

Bernd Sonntag

Dunkelschön Unplugged in Schonungen 19.01.2013

Wenn man bei Wikipedia unter Unplugged nachschaut, findet man erstaunlich wenig darüber. Immerhin ist zu lesen dass es sich bei Unplugged um die „Akustikversion von Musik, die ursprünglich mit Hilfe elektronischer Veränderungen produziert wurde und nun nur auf akustischen Instrumenten gespielt wird“ handelt. Es wird also bei Unplugged der Stecker gezogen, üblicherweise aber nicht aus dem Mikrofon. Noch wesentlich radikaler gehen allerdings Dunkelschön mit dem Begriff unplugged um. Denn bei ihnen wird auch aus dem Mikrofon der Stecker gezogen, sprich es gibt gar keine Mikrofone. Das habe ich so auch noch nie erlebt. Ein ganzes Konzert völlig ohne Mikros und das in einer alten Kirche, deren beeindruckende Größe vor dem Konzert mich schon fragen lässt, ob das gut gehen kann. Kann man sich bei der kraftvollen Stimme von Vanessa ja noch gut vorstellen, aber der wesentlich leiser singende Michael Kaiser und die ganze Band ohne Mikro?
Es geht gut, und wie. Davon zeugt auch der langanhaltende Applaus des begeisterten Publikums, die die Band am Ende gnadenlos feierten. Sicher auch für den Mut, ein solch außergewöhnliches Konzerterlebnis Jahr für Jahr in Schonungen abzuhalten.
Dass es überhaupt funktioniert ist aber vor allem dem Publikum zu verdanken, ein so aufmerksames und gespannt lauschendes Publikum hat man selten und selbst die Jüngsten im Publikum machen da keine Ausnahme. Ganz im Gegenteil, als ein kleiner Junge begeistert ein Lied mitsang und kurzerhand den Refrain übernahm, weil Vanessa für seinen Geschmack etwas zu langsam war, lachte die ganze Kirche und Vanessa wollte den Kleinen gleich zum mitsingen mit auf die Bühne holen. Das war ihm dann aber doch nicht ganz geheuer. Aber allein dieser kleine Vorfall zeigt deutlich, was den Reiz eines Dunkelschön-Konzertes auch ausmacht, die herrliche Spontanität, ansteckende Fröhlichkeit und Freude mit der man auf der Bühne steht, allen voran die Frau in Blond am Mikrofon.
Die Konzerte in der alten Kirche Schonungen sind wirklich legendär, gekauft werden die Eintrittskarten direkt bei Dunkelschön , meist schon viele Monate zuvor. Und wenn dann die Tore der Kirche sich öffnen und die Menschen hereinströmen, werden sie von den 2 Damen der Band Vanessa Istvan und Monika Klöpfel begrüßt und ihnen die Platzkarten ausgehändigt. Das ist genauso ungewöhnlich bei einem Konzert, wie ein mit dem eigenen Namen beschrifteter Sitzplatz und es untersteicht die Einmaligkeit des Auftrittes in Schonungen. Und so ganz nebenbei funktionieren die Eintrittskarten noch ganz toll als Liedblatt, Gänsehautstimmung am Ende als die „ganze Kirche“ begeistert mitsingt.
Als pünktlich um 20:00 das Konzert losging und Vanessa Istvan einige Überraschungen ankündigte, lauschte ein aufmerksames Publikum von den ersten Harfen, Gitarren und Celloklängen an aufmerksam und gespannt darauf, was die Truppe sich für den Abend so ausgedacht hatte.
Vielen Dunkelschön-Kennern wird sicher schon zu Beginn aufgefallen sein, dass 2 neue Musiker die Bühne bereichern. Denn berufsbedingt mussten Gitarrist Nicolas von Stolzmann und Schlagzeuger Andre Straub ersetzt werden. Wobei Ersatz sicher das falsche Wort ist, die beiden Neuen bereichern auf ihre Art die Musik der Band. Das wurde schon beim ersten Auftritt überdeutlich.
Auch wenn gerade Schlagzeuger Lukas Stumpf unplugged wenig Möglichkeiten hatte, wirklich zu zeigen was in ihm steckt. Man kann wirklich gespannt sein, wenn der „Metal-Schlagzeuger“ eingestöpselt sein Schlagzeug mal so richtig bearbeiten darf. Und dass „Heavy-Metal-Schlagzeuger“ den Sound einer Band extrem gut tun ist durch Simon Michael von Subway to Sally ja hinlänglich bekannt. Mit 19 Jahren drückt Lukas den Schnitt der Band gewaltig nach unten, wie Vanessa bei der Vorstellung eines der größten Schlagzeugtalente Deutschlands lachend bemerkte.
Leichter hatte es da schon der neue Gitarrist der Band Jan Jansohn (All will know, Adorned Brood), der optisch ein bißchen wie der kleine Bruder von Bassist Bernie Horn ausschaut. Das war sicher kein Einstellungskriterium, eher schon das versierte Gitarrenspiel, dass er zum Dunkelschön Sound beisteuerte. Die dritte personelle Überraschung war Gabi Koss, die als Gastsängerin den Abend zusätzlich zu etwas ganz besonderem machte. 6 Jahre Sängerin bei Haggard, eine der Stimmen von Equilibrium und nun am neuesten Musikprojekt für alte Musik der Renaissance und des Barack Cantus Lunaris arbeitend ist die Sopran-Sängerin eine extrem spannende musikalische Entdeckung an diesem Abend. Auch weil sie über eine gewaltige Stimmrange verfügt und beim einen oder anderen Lied auch schon mal wesentlich tiefere Klänge beisteuern kann. Wie mag das nur klingen, wenn Dunkelschön eingestöpselt einmal mit ihr auftreten? Schön, dass man ihr auch Gelegenheit gab, mit Cellounterstützung der großartigen Monika Klöpfel ganz allein ein Lied zu performen, wunderschön passend zum Motto des Abends „Es ist ein Schnee gefallen-mittelalterliche Klänge zur Winterzeit“. Nicht umsonst hat man das Cello in die Mitte der Bühne plaziert, ist die bildhübsche Cellistin und ihr großartiges Cellospiel nicht nur unplugged ein zentrales musikalisches Element im Bandgefüge. Und dass sie auch richtig toll singen kann ist nicht erst seit Schonungen 2013 bekannt.
Das Repertoire an diesem Abend war zweigeteilt. Angefangen mit Aeris über Dornenreich, es ist ein Schnee gefallen bis zu den ganz ungewöhnlichen Klängen von Petruschka wurden die Leute in die Pause entlassen, die jeder zum Plausch mit der Band nutzen konnte oder um sich zu stäken, auch daran hatte man gedacht. Mit Bacchus, über Zauberwort und Spielmann ging es dann genauso stimmungsvoll weiter wie schon vor der Pause bis nach 20 Liedern Vanessa eine weitere Überraschung ankündigte, nämlich ausnahmsweise keine Zugabe. Das war natürlich nur Spaß, ein Dunkelschönkonzert ohne Liebster ging auch gar nicht und als nach Ai vis lo lop alle Lichter in der Kiche ausgingen und nur von den Kerzen erleuchtet „Ein letztes Mal“ angestimmt wurde war das Ende eines unvergesslichen Konzertabends gekommen. Leider muss man sagen, der Abend mit der spielfreudigen Band die auch mit den 2 Neuen im Team nichts an ihrem Reiz verloren hat verging einfach wie im Flug. Und danach war natürlich noch lange nicht Schluß, nun war fleißig Autogrammeschreiben angesagt. Egal ob Davulspieler Chrsitian Wittkopf oder Bandchef Michael Kaiser, jeder nahm sich gerne Zeit für die Besucher und so ging der Konzertabend genauso persönlich zu Ende wie er um kurz nach 19:00 mit dem Einlass angefangen hatte. Und alle die auch einmal Lust haben Dunkelschön extrem reduziert und musikalisch intim zu erleben, wie sonst nie auf Tour sollte sich schon jetzt um Karten für 2014 bemühen. Denn Schonungen ist immer eine Reise wert, auch wegen der perfekten Location für einen Unplugged-Gig. Alle Oberfranken sollten sich übrigens schon jetzt den 13. April in den Kalender dick anstreichen, dann kann man sie akustisch in Hof erleben.

Bernd Sonntag

Stahlzeit 29.12.2012 in Hof

Auf Wikipedia kann man unter anderem zu Tribute-Band lesen „Mit möglichst authentischer musikalischer Darbietung, Bühnengarderobe, Instrumenten und Show-Einlagen versuchen Coverbands beim Publikum die Illusion zu erzeugen, ein Konzert der Originalformation zu besuchen.“. Spannend ist auch die Beispielliste, hier findet man Bands wie z.B. die Wise Guys, Scala, Adoro, J.B.O, Leningrad Cowboys, die Boss Hoss oder Max Raabe.

Ein Name fehlt aber leider auf der Liste und der hätte es mehr als verdient darauf zu stehen, nämlich Stahlzeit. Eigentlich steh ich den Coverbands und dem ganzen Tribute-Gedudel ja nicht wirklich positiv gegenüber, vor allem die Partybands die es 100fach gibt und die meist völlig zu Unrecht viel mehr Kohle verdienen, als viele großartige Musiker, die auf ihre eigene Musik setzen, find ich nicht gerade toll. Es gibt aber in dem Bereich schon Ausnahmen, die es echt wert sind, dass man ihre Konzerte besucht, wie alle oben erwähnten zum Beispiel. Im besonderen Maße gilt dies auch für Stahlzeit. Denn eins unterscheidet die Band von allen anderen Tribute- und Coverbands die es in Deutschland so gibt. Der Aufwand, den man live betreibt. Denn wie das große Vorbild Rammstein geizt auch Stahlzeit nicht mit Pyrotechnik und die ist nicht nur spektakulär und absolut sehenswert, sondern es ist auch kein billiges Element und trotzdem ist der Eintrittspreis dafür gerade auch im Vergleich zu Rammstein geradezu günstig. Und wer jetzt sagt, ist ja auch nur eine Coverband, der sollte sich Stahlzeit erst mal anschauen. Denn neben einer tollen Show hat man noch etwas ganz anderes zu bieten. Nämlich einen Till Lindemann-Klon, der zwar nicht Lindemann sondern Reißenweber heißt, aber nicht weniger beeindruckend und charismatisch ist, wie der Rammstein-Frontmann. Und genauso wie bei Rammstein ist es bei Stahlzeit vor allem er, auf den sich die Blicke richten. Bei Stahlzeit wohl sogar noch etwas mehr als bei Rammstein, wo vor allem Keyboarder Flake Lorenz mehr Teil der Show ist.

Es ist aber auch wirklich verblüffend wie ähnlich in Aussehen und vor allem Stimme sich die 2 sind und egal was Reißenweber auch singt, man wird unweigerlich erst mal an Rammstein denken. So auch, bei den Songs von Maerzfeld, der zweiten Band der Stahlzeit-Musiker, die 2012 mit „Tief“ ein erstes Album herausbrachten, dass schon allein wegen des großartigen Coverbildes stark an Rammstein erinnert. Auf Maerzfeld können sich übrigens die Besucher von Castle Rock und dem Feuertanz, zwei der renomiertesten und schönsten Open-Air-Festivals in Deutschlands besonders freuen, auch Maerzfeld sind einen Konzertbesuch wert.

Aber zurück zu Stahlzeit und ihrem Auftritt in Hof, der fast 3000 Leute in Verzückung versetzte. Bietet die neue Freiheitshalle ja auch alles, was für einen perfekten Auftritt nötig ist. Ausreichend Platz um die Bühne in voller Höhe und Länge aufzubauen und eine Feuerwehr und ein Gewerbeaufsichtsamt, dass im Vorfeld die Pyroelemente wohlwollend abgesegnet hatten, was nicht bei jedem Konzert von Stahlzeit immer der Fall ist. In Hof konnte Stahlzeit also alles auffahren, was man an Sound, Licht- und Pyrotechnik so zu bieten hat und das tat man mit einer fast 3 stündigen Show auch mit sichtbarer Freude und so krachte, zischte, brannte und rauchte es pausenlos, ganz wie von Rammstein gewohnt und nicht weniger spektakulär von Stahlzeit in Szene gesetzt. Es machte wirklich extrem Spaß dem Auftritt der Oberfranken zu erleben, der süchtig macht nach mehr. Nicht nur nach Stahlzeit live, sondern auch nach Rammstein und ihrer Musik, aber allein an Tickets zu kommen ist ja nicht gerade einfach und auch wie schon gesagt kein billiges unterfangen. Inzwischen sind ja nur die größten Hallen Deutschlands Rammstein geeignet und innerhalb von Stunden ausverkauft. Aber dafür gibt es ja zum Glück Stahlzeit, die die Musik der wohl genialsten Deutschen Rockband „ever“ auch in die kleineren Hallen bringen.

Rammstein sind aber auch noch aus anderem Grund ein Gewinner dieses Abends. Denn Stahlzeit machen beeindruckend deutlich, wieviele tolle Lieder die Band Rammstein bisher schon geschrieben hat, besteht der Abend doch aus einem Best of mit allen Hits wie Links 2 3 4, Keine Lust, Mein Teil, Du hast, Ohne Dich, Rammstein, Mein Herz brennt, Reise Reise , Benzin um nur ein paar davon zu nennen.

Aber nicht nur die ganz bekannten Songs gab es , Stahlzeit haben auch das eine oder andere Lied wie z.B. Heirate mich im Programm, dass sicher nicht zum Standard-Konzertrepertoire der Band Rammstein gehört.

Es klappt zwar nicht jedes Pyroelement, so wollte der Flammenwerfer bei „Mein Teil“ seine 6 Meter Flammen einfach nicht werfen, sondern war mit 2 Metern zufrieden und auch die Milchkanne machte , was sie wollte, nämlich nix, sehr zum Verdruss des 7 Meter über dem Publikum auf einer Plattform stehenden Heli. Das lässt sich aber locker verschmerzen, war die Inszenierung auch so spektakulär genug. Und zwar nicht nur die Pyros, auch die Lichttechnik, die Bühne mit den 2 rießigen Ventilatoren und die Bühnenbilder verdienen höchstes Lob. Einzig der Sound war mir einfach zu Basslastig und die Musik im Verhältnis zur Stimme des Sängers einfach etwas zu laut gemischt. Allein schon das lange Intro, das zwar gewaltig Spannung aufbaute tat andererseits aber auch den Ohren schon ziemlich weh.

Papierschnitzelkanone, die Trockeneisfontänen die die aufgeheizte Halle in den ersten Reihen merklich abkühlten, eine Schlauchbootfahrt durch die Menge mit Geschenken fär die Besucher und Funkenregen, Stahlzeit sparten nicht mit Showeffekten die die fast 3 Stunden zu einen extrem kurzweiligen Vergnügen und gefühlt kurzen 60 Minuten machten. Und Heli Reißenweber gab mit beeindruckender Mimik und Gestik den richtig bösen, harten Lindemann, lies es sich aber nicht nehmen das Hofer Publikum zu begrüßen und auf Maerzfeld hinzuweisen und für kurze Zeit wurde aus dem bösen Sänger ein symphatischer und schelmisch grinsender Zeitgenossen. Und er hatte gleich noch eine tolle Nachricht fü den gutgefüllten Saal dabei. Denn auch im nächsten Jahr wird Stahlzeit nach Hof kommen und jeder der Rammstein-Musik mag sollte sich den 21.12 dick in den Kalender schreiben. Denn dann gibt’s wieder die „Big Show“ in Hof , 300000 Watt und 12 Tonnen Stahl und beste Unterhaltung für das Publikum.

Natürlich gabs auch einige Zugaben und mit Engel den absoluten optischen Höhepunkt des Konzertes zu bestaunen als Heli mit 70 kg Engelsflügel die Bühne betrat und den größten Rammsteinhit anstimmte.

Großes Kino einer tollen Band die sich nicht zu schade war, trotz des kraftraubenden Abends sofort nach der Show den dicht umlagerten Merchstand zu besuchen. Nochmal zurück zum Anfang und zu Wikipedia und dem Satz „die Illusion zu erzeugen, ein Konzert der Originalformation zu besuchen“. Ganz so ist es bei Stahlzeit nicht. Ihnen geht es nicht darum 1:1 eine Show nachzustellen oder Rammstein zu kopieren, sie huldigen die Rockband Deutschlands auf ihre eigene Weise. Und das tun sie auf beeindruckende Weise und somit sind Stahlzeit nicht nur für den Rammstein Fan ein muß. Einzig wenn man mit Rammstein Musik gar nichts anfangen kann, wird man auch an Stahlzeit wenig finden, ansonsten sollte man sich aber schnellstens Konzertkarten besorgen, es lohnt sich wirklich. Und es ist ein toller Weg sich dem musikalischen Schaffen von Rammstein live zu nähern, selbst wenn man den Zugang dazu vielleicht noch nicht so ganz gefunden hat.

Bernd Sonntag

Peter Heppner+Solar Fake Tour-Konzert in Nürnberg

Es gibt Konzerte die bieten einen echten Mehrwert, nämlich dann, wenn die Vorgruppe selbst einen Besuch lohnt oder die noch unbekannte Band sich als echter Glücksgriff entpuppt. Einen solchen Mehrwert gab es auch beim Peter Heppner-Konzert mit dem Auftritt von Solar Fake, ein weiteres Projekt des Zeraphine Sängers Sven Friedrich, den ich leider bis heute noch nicht live gesehen habe , aber schon immer einmal sehen wollte, vor allem natürlich mit Zeraphine. Immerhin hatte ich nun wenigstens Gelegenheit ihn einmal mit Solar Fake, das konsequent elekotronisch gehaltenere Gegenstück zu Zeraphine live singen zu hören. Zusammen mit Keyboarder Frank Arnold hat er gerade einmal 30 Minuten Zeit sich dem Publikum vorzustellen. Das ist eigentlich dann doch einfach zu kurz. Schade dass man einen Sänger der deutliche musikalische Spuren in der Gothic und Darkwave Szene hinterlassen hat, egal was er bisher auch anpackte, sei es mit den Dreadful Shadows, Solar Fake oder Zeraphine, nicht wenigstens noch 15 Minuten gegönnt hat. Immerhin haben die 30 Minuten gereicht um zumindest einschätzen zu können, dass Sven Freidrich nicht zu unrecht einen guten Ruf als großartigen Sänger und charismatischen Frontmann genießt. Allerdings kommt die Stimme bei Zeraphine sicher noch besser zur Geltung als bei den zwar durchaus melodischen Futurepop-Songs mit EBM und Industrial-Einflüssen von Solar Fake. Neben den Eigenkompositionen bleibt bei der kurzen Auftrittszeit trotzdem zumindest auch Zeit für eine Coverversion, die wohl jeder im Saal als Ohrwurm bestens kannte. Das verbietet sich zwar, wie Friedrich grinsend erzählt, aber das ist uns egal und schon gings los. Und da die Welt ja bald untergeht und Geld somit keine große Rolle mehr spielt gibts von Solar Fake am Merchandise nach dem Konzert als Geschenk einen kostenlosen Song. Ein netter Zug der beiden symphatischen Musiker, die sich natürlich auch nicht zu schade waren nach dem Konzert und nach dem Heppner-Auftritt Autogramme zu schreiben , für Fotos mit Besuchern zur Verfügung zu stehen oder einfach etwas mit dem Publikum zu plauschen. Und auch wenn Solar Fake im Vergleich zur Heppner-Musik schon sehr unterschiedlich klingen, so ist vielleicht trotzdem der eine oder andere , der von Sven Friedrich noch nie etwas gehört hat, neugierig auf das musikalische Schaffen eines der kreativsten Köpfe der Gothicszene geworden. Wer sie wieder live sehen will hat im nächsten Jahr genug Gelegenheit. Sie werden die Project-Pitchfork-Tour supporten , dann hoffentlich mit längerer Auftrittszeit, und auch ein Auftritt beim Amphi-Festival ist inzwischen bestätigt. Und es wäre auch nicht verwunderlich, wenn wie 2012, wo man u.a auch in Moskau und England spielte, Auftritte im Ausland dazukommen. Nach Kalifornien wird es die Band allerdings nicht verschlagen und so wird meine Konzertnachbarin aus den USA wohl wieder nach Deutschland kommen müssen um sie zu hören. So wie für die Peter Heppner Tour, für die sie sich extra ins Flugzeug setzte um ihn einmal live erleben zu können. Und das nicht nur einmal, gleich alle Konzerte der Tour hat sie besucht und so ganz nebenbei sich auch noch etwas Deutschland angeschaut, wie sie mir nach dem Konzert erzählte. Überhaupt scheint Peter Heppner nicht nur in den USA Fans zu besitzen. So stand neben mir eine junge Dame aus Brasilien, die ihr ganz privates Glück indirekt auch ihm zu verdanken hat. Denn auf der Suche nach jemand , der ihr die Deutschen Texte übersetzten kann, damit sie sie in Brasilien verstehen kann, hat sie Dank Facebook jemand gefunden. Und daraus wurde Liebe und letztes Monat hat man dann in Nürnberg geheiratet und somit ist für die beiden das Konzert sicher ein ganz persönliches Highlight. Das ist es aber sicher auch für die anderen Zuhörer im gut besuchten Hirsch. Denn neben der außergewöhnlichen Stimme Peter Heppners mit hohem Wiedererkennungswert ist es ein perfekter Ton und eine sehenswerte Lichtshow die das Konzert zusätzlich zu einem Genuß werden lassen. Wenn man es schafft, dass bei einem Live-Konzert der Sänger bestens zu verstehen ist, die Musik genau die richtige Lautstärke hat und man auf Ohrstüpsel verzichten kann, dann hat ein Tontechniker einen klasse Job gemacht und das muss man ihm ebenso wie dem Lichttechniker hoch anrechnen. Kein Wunder dass sie am Ende des Konzertes namentlich von Peter Heppner erwähnt wurden. Das haben sich die 2 auch wahrlich verdient. Genauso die Band mit Lothar Manteuffel, Dirk Riegner an den Keyboards Gitarrist Carsten Klatte und Drummer Achim Färber, die sich wohltuend zurücknimmt und den zweifachen Echo-Preisträger mit einer der herausragensten Stimme eines deutschen Sängers auch den Raum zu geben den er verdient. Und den nützt er auch großartig aus, das Programm ist ein Best of Heppner und zeigt auf beeindruckende Weise welch großartige Songs mit seiner Mitwirkung entstanden sind. Denn neben den eigenen Songs hat er auch die beiden großartigen Schiller-Songs Dream of You und Leben.. I feel you im Programm, eine Zusammenarbeit die bei so großartigen Songs nach einer Fortsetzung geradezu schreit. Auch das mit DJ Paul Van Dyk entstandene Wir sind wir und den Witt Kracher Die Flut im zweiten Zugabeblock gabs live unter großem Publikumsjubel zu hören. Und auch Wolfsheim Songs wie das wunderschöne Kein Zurück standen im Programm. Naürlich auch Songs von der neuen, im April 2012 erscheinenen, sehr hörenswerten CD „My Heart of Stone“, nach dem man auch die Tour benannt hatte und die mit dem Auftritt in Nürnberg ihr Ende fßr 2012 fand. Es war ein Ausflug in „Meine Welt“ auf die man sich sehr gerne einließ und dies sicher sehr gerne wieder. Wünsche blieben eigentlich fast keine offen, einzig der einmalig schöne „Glasgarten Song“ der 2001 zusammen mit Goethes Erben entstanden ist, wäre noch ein Traum gewesen.

Aber auch so war das Konzert wirklich großartig, dies konnte man auch an den Augen vieler Besucher ablesen, die strahlend und funkelnd den melancholischen Songs Peter Heppners lauschten und vor sich hin träumten, wenn sie nicht gerade mit dem fotografieren beschäftigt waren. Denn Dank den neuen Smartphones mit zum Teil wirklich erstaunlich guter Bildqualität wurde viel fotografiert an diesem denkwürdigen Konzertabend. Und wer dann noch etwas Platz auf der Speicherkarte hatte, konnte nach dem Konzert auch noch ein Foto mit Peter Heppner erhaschen , der frei jeglicher Starallüren wie selbstverständlich den Merchandise Stand besuchte. Ein großartiges Konzert eines Ausnahmesängers mit Ausnahmeorgan, seine Stimme. Möge er uns noch ganz viele so schöne Lieder schenken wie die an diesem Abend , eingeschlossen dem Dream of Christmas mit denen das Konzert nach 2 Zugabeblöcken beendet wurde. Chapeau!

Carolin und Bernd Sonntag