Saltatio Mortis: Für immer frei Tour 2022 | BRING MICH ZURÜCK

Saltatio Mortis

Für immer frei Tour 2022 | BRING MICH ZURÜCK

 

Lange mussten die Fans darauf warten, doch nun ist es soweit! Zwei Jahre nach der Veröffentlichung ihres Nr. 1 Albums dürfen Saltatio Mortis “Für immer frei” endlich live auf die Bühnen bringen und sind nicht mehr zu stoppen! Die Bandmitglieder können es nicht mehr erwarten, ihr Publikum mit ihren Songs und einer spektakulären Bühnenshow zum Beben zu bringen. Diese Tour sollte man sich nicht entgehen lassen!

Den Tourtrailer sieht man HIER

 

 

22 Jahre ist es nun her, dass diese Band ihre ersten Auftritte hatte; damals standen die Musiker mit Trommeln und Sackpfeifen an Straßenecken herum und spielten für das Geld, das man ihnen in die Hüte warf. Sie hätten das damals ja selbst nicht gedacht, sagen Saltatio Mortis heute: Dass man mit Schnabelschuhen, Schellenband und Dudelsack irgendwann mit vier Nummer-Eins-Alben dasteht und mit einer goldenen Schallplatte noch dazu. Und dass es eine so bunte Truppe, auch nach über zwanzig Jahren, immer noch schafft, so erfolgreich zu sein, in einer Welt, die zunehmend grau wird – allein das ist ein Zeichen, das Hoffnung macht. Hoffnung, die nach der Corona-Ausnahmesituation auch dringend notwendig scheint.

 

Doch nicht nur die Welt da draußen hat sich verändert, auch im kleinen Saltatio-Kosmos hat sich Einiges getan: Zeitgleich mit dem Release von “Für immer frei” wurde Lasterbalk – Gründungsmitglied, Schlagzeuger, Texter und Manager von Saltatio Mortis – Vater einer kleinen und sehr bezaubernden Tochter. Kinder verändern die Welt, und so scheidet er aus dem zeitintensiven Tourgeschäft aus, um seine Tochter aktiv beim Aufwachsen zu begleiten. Die Drumsticks übernimmt Jean und sorgt mit seiner unbändigen Spielfreude für die richtigen Beats. Lasterbalk wird weiterhin hinter den Kulissen für die Band da sein und natürlich fleißig an neuen Songs mitarbeiten. Die ersten Ergebnisse dieser Umwälzungen hatten Saltatio Mortis in einer Neuauflage des Erfolgsalbums «Für immer frei» zusammengefasst, die im August letzten Jahres erschien. Neben den markanten Songs des Hauptalbums finden sich hier fünf neue Songs und drei alternative Versionen.

 

Saltatio Mortis wirken auch nach 22 Jahren immer noch so kraftvoll, leidenschaftlich und neugierig wie am ersten Tag; ihre gewachsene musikalische Reife steigert nur noch die Intensität ihrer Songs. Das ist die Musik einer Band, die ihre Geschichte kennt und um die Zukunft weiß; die so sicher ist, dass sie kein Risiko scheut – und die weiß, dass es heute wichtiger ist denn je, den kräftigen Rock und den zarten Folk nicht den Feinden der Freiheit zu überlassen.

 

SALTATIO MORTIS

Für immer frei! Tour 2022 | BRING MICH ZURÜCK
Präsentiert von: Metal Hammer, EMP, Sonic Seducer, Piranha & Start

27.10.2022       Luxembourg     Den Atelier

28.10.2022        Fürth                Stadthalle                    

29.10.2022        Dresden           Alter Schlachthof        

11.11.2022        Wiesbaden       Schlachthof                 

12.11.2022        Bremen            Pier 2                         

18.11.2022        München          Tonhalle                     

19.11.2022        Ludwigsburg    MHP Arena                 

25.11.2022        Leipzig             Haus Auensee             

26.11.2022        Berlin               Columbiahalle    

02.12.2022        Bochum           Ruhr Congress            

03.12.2022        Hamburg          Edel Optics Arena    

15.12.2022        Zürich (CH)      Komplex 457

16.12.2022        Linz (AT)          Posthof

17.12.2022        Wien  (AT)       Simm City

Veranstalter:     www.extratours-konzertbuero.de

Tickets unter:    https://tourlink.to/saltatio-mortis

Phantastischer Lichterweihnachtsmarkt Dortmund

Phantastischer Lichterweihnachtsmarkt Dortmund

Feuer, Fackeln, Funkelglanz – wir bringen den Fredenbaumpark zum Leuchten!

Zwei Jahre musste es es dunkel bleiben, doch ab dem 17. November werden im Fredenbaumpark wieder tausende Lichter, Fackeln, Feuer entzündet – der Phantastische Lichterweihnachtsmarkt öffnet die Tore zu einer strahlenden Welt voller Attraktionen und Abenteuer.
Alle einzigartigen Elemente, die den Lichterweihnachtsmarkt zu einem der schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands gemacht haben, finden sich auch dieses Jahr wieder: Vom magischen Drachenland mit Dutzenden riesiger Drachenskulpturen über die mittelalterlichen Marktgassen mit ihren historischen Händlerständen und Handwerksvorführungen, bis hin zu dem von hunderten Fackeln beleuchteten Piratenlager und dem Bällebad mit 150.000 goldenen Bällchen. Erstmals lockt ein Steampunk-Bereich die Besucher in eine phantastische viktorianische Technikwelt.
An der Konzertmuschel finden täglich 3 Feuershows statt, und auf 6 Livemusikbühnen erleben die Gäste mehr als 40 unterschiedliche Künstler.
Auch nach Schnee- oder Regenfall bleiben die Schuhe trocken, denn mit rund 25.000 Rasenschutzplatten á 32 kg ist der komplette Rasen und alle Wege abgedeckt.
Der Markt ist geöffnet zunächst nur Donnerstag bis Sonntag, ab dem 15.12. durchgehend (24./25.12. geschlossen).
Der Eintrittspreis beträgt für Gäste ab 16 Jahren 12,- Euro, für Kinder von 7-15 Jahren 6,- Euro. Kinder bis 6 Jahren haben freien Eintritt.
In den Markt integriert ist die Konzertarena, auf der an 10 Tagen 28 Bands der TOP-Szene auftreten, darunter In Extremo, Schandmaul, Mono Inc., Feuerschwanz, Korpiklaani, Fiddler‘s Green, Völkerball. Für diese Konzerte wird ein spezielles Konzert-Tickets benötigt (ab € 39,95,  Markteintritt bereits enthalten).
Der Veranstalter empfiehlt, Karten im VVK zu bestellen. Dies vermeidet ggf. auftretende Wartezeiten an den Kassen. Dies Ticket enthält zudem schon die freie Hin- und Rückfahrt mit VRR-Verkehrsmitteln (2. Klasse) im gesamten VRR–Raum.
Alle Infos und Ticketverkauf auf www.lichterweihnachtsmarkt.de
 

Festival Mediaval XIII

Festival-Mediaval -Splitter-

Es ist gar nicht so leicht den Anfang zu finden…..

Die Helfer…..

Ist über die Künstler ja vieles geschrieben worden

so waren doch die kleinen im Hintergrund arbeitenden, die unermüdlichen Hände, das was es ausmacht. Jeder der ein Festival jeglicher Art besucht ist auf Sie angewiesen, um den reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Im ,,Normalfall“ unsichtbar war das auf dem FM auf ein mal ganz anders….! Kam es doch in der Samstagnacht zu einem üblen Zwischenfall. So wurden die auf dem Platz nächtigenden Helfer Opfer eines hinterhältigen Überfalls bei dem sie ausgeplündert wurden. Aber dann zeigte sich zu was die als Festival Mediaval Familie bezeichneten Besucher, Bands, Händler und Lagerer fähig sind. Innerhalb von nur einem Tag wurde von allen Beteiligten die unglaubliche Summe von 7600.- gesammelt, was dazu führte das nicht nur die ,,materiellen“ Schäden behoben werden konnten sondern auch eine große Summe übrig blieb welche beim nächsten FM den Helfern zu Gute kommen wird…BRAVO !!!

Die Newcomer…….

Sowohl am Samstag als auch am Sonntag wurden Vormittags jeweils drei Gruppen die Möglichkeit gegeben sich dem Publikum zu präsentieren….Eine Jury von Musikkennern und die Stimmen der Zuschauer entschieden wer den ,,goldenen Zwerg“ erringen sollte….und damit die Möglichkeit beim nächsten Festival auf einer ,,großen“ Bühne aufzutreten.

Am Samstag waren es Ghosttown Company, Vera Lux und Wyst Mediaval…..dazu subjektiv: Ghosttown Company-schöner Folkrock passend z.B. zu einem US-Car Treffen ect., Vera Lux-(die Sieger des Tages) Nun ja…kommen auf die Bühne und schlagen einem ihr Folkmetal um die Ohren…man fragt sich, wo nimmt der Leadsänger diese Stimme her….und die Sängerin ist Ohrenschmaus und Eyecandy…..Passt! WYST Mediaval: OK das ist mal was anderes…Sperrig, aber hat was….. Sonntag: FIOR, Reikas Tanz, Jollyroger …Fior: Gefühlt genau das Richtige für eine Taverne, hat was von Kammermusik. ReikasTanz: Mittelalterschlager …ja passt in eine Taverne, einfach zu gängig…Jollyroger: (die Sieger) Piratenpunk….laut und dreckig. Kann man mögen muss man aber nicht…..da sie sich aber so ehrlich gefreut haben, sei´s gegönnt.

Die ,,Klein“ Künstler…..

Da wurde was geboten…..u.A.  Basseltan, Kahira, Gorgamosch, Schattenwelt Südharz, TheatrumDiaboli .ect. Basseltan führten Wortgewaltig und Viritous durch die Veranstaltung, mit Wortwitz und Trompetenschall…. Großartig! Kahira: Schöne Adaption orientalischer Tänze insbes. die Schwerttänze sind sehenswert. Gorgamosch…..ORKSE! Diese Truppe hatte Spaß ! Sowohl auf der Kleinbühne beim Kinder bespaßen als auch als Walkingact….dazu die Buchstabenzug-Performance Sonntags vor der Bühne….Grrrroosssarrrtig. Schattenwelt Südharz….Sehr gut…ohne Worte eine schöne Geschichte erzählt. Hier seien besonders die zwei kleinen Darsteller erwähnt, welche so professionell agierten. Theatrum Diaboli: Tanzwut´s Marionettentheater nicht nur für Kinder….Handgeschnitzte Marionetten, Musik und eindringliche Texte. Die Tatsache das trotz strömenden Regens am Sonntag die Zuschauer bis zum Ende ausharrten beschreibt die Qualität der Aufführung.

To be continued ….

Die Highlights…. Was soll man sagen….hat doch jeder seine Vorlieben und Favoriten. Daher auch hier nur subjektive Splitter der ganzen Veranstaltung.

 Ein Wikinger Schildwall und eine Schildmaid die nordische Verse vorträgt….CORVUS CORAX Unfassbar!!!

Die unfassbaren Steampunks von Coppelius – Kuchenschlacht und Hammerschläge.,

ASP der seine Anhängerschaft in Ektase versetzte. KORPIKLAANI…..was soll man sagen-ein weiteres Higlight. Celtkilt….Franzosen, oder doch Bretonen…..hart, schnell und laut…aber hallo. Alestorm…..OK….eine Monster-Gummiente! Noch Fragen?..,

Dalriada…ungarischer Folk-Metal…gewöhnungsbedürftig wegen der ganz anderen Sprache,, Firkin, wieder Ungarn wieder gut…, Florian Blau unaufgeregt und ruhig schöne Bardenmusik, , Harpyie Mittelaltermusik mit neuen Texten…., Karpeiken…..eine Horde Wahnsinniger…im B52 Style nur besser, verrückter, muss man gesehen haben. Kupfergold…..erst mal reinhören, doch dann solide Musik,

Letzte Instanz sauberer Deutschrock,

TANZWUT…der Wahnsinn genau so braucht man das.

The Blackbeers..nun da ist unsereins nicht unvoreingenommen, weil einer unserer Freunde dabei …FLOH du Piratensack….aber trotzdem geil. Piratenmucke hart und Rumlastig.

Die Auflistung ist jetzt nicht in Reihenfolge oder der eigenen Vorliebe….Überwältigt von den Eindrücken und es braucht seine Zeit das zu verarbeiten, und dann ist es immer noch nicht gut…weil immer noch Szenen aus dem Gedächtnis  hervorkommen…..zu guter letzt  kommt und seht….hört….fühlt ! Dann werdet ihr verstehen. Auf ein neues in 2023!!!

Der Prospektor (Helmut Meister)

Garmarna & Trobar de Morte, Resonanzwerk Oberhausen, 14.09.22

Jahrzehntelang mussten die Fans warten, doch in diesem Jahr war es endlich soweit. Die Pioniere des europäischen Folk, die so viele andere Bands in diesem Genre geprägt und beeinflusst haben – Garmarna – gehen auf Tour.

Nachdem sie 2016 nach 15 Jahren Pause ihr neues Album “6” veröffentlichten, folgte 2020 gleich das nächste namens “Förbundet”, mit dem sie jetzt auf “The Fall-Tour” gegangen sind und auch im Resonanzwerk in Oberhausen halt gemacht haben. 

Als Support haben sich Garmarna die spanische Band Trobar de Morte eingeladen und obwohl beide stilistisch in die Kategorie Folk einzuordnen sind, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Musikalisch als dark pagan Folk bezeichnet, gleicht das Konzert anfangs eher einem Ritual. Die überwiegend sanften Klänge werden begleitet von Kerzenschein und Räucherstäbchen, während auf der Bühne Dudelsack und Drehleier spielen. Der Fokus liegt klar auf Lady Morte, Sängerin und Multiinstrumentalistin, die alle Aufmerksamkeit auf sich zieht, optisch wie auch mit ihrer anmutenden Stimme. 

Bei vielen Liedern wird sie durch Tänzerin Amaru Sabat unterstützt, die mit Dolchen, Fächern oder ganz ohne Hilfsmittel die Lieder mit ihren Tänzen bereichert oder auch im Duett mit Lady Morte über die Bühne schwebt. 

Und obwohl sie stilistisch so weit voneinander entfernt sind, ist das leider etwas magere Publikum an diesem Abend begeistert und würdigt den Auftritt mit viel Applaus. 

Nach einer kurzen Umbaupause steht auch schon die lang ersehnte schwedische Band auf der Bühne und startet ohne große Begrüßung direkt mit einem Lied ihres neuesten Albums “Förbundet” –  Ramunder. 

In den fast zwei Stunden, die darauf folgten, ging es auf eine musikalische Reise durch die Bandgeschichte. Titel wie “Gamen” und “Euchari”, die 1999 erstmals veröffentlicht wurden, finden genauso Platz in der Setlist, wie Lieder der beiden neuesten Alben, z.B. “Sven I Rosengard” und “Väktaren”. 

Sängerin Emma nimmt sich vor jedem Lied Zeit und erzählt dem Publikum ein paar interessante Anekdoten. Die meisten Lieder nehmen kein gutes Ende und es ist nicht unüblich, dass in schwedischen Traditionals alle Beteiligten sterben. Die oftmals fröhlich und mitreißenden Lieder haben ein dunkles Geheimnis und Emma kündigt dies gerne mit einem Lächeln an für alle, die der schwedischen Sprache nicht firm sind.

Musikalisch, wie gesagt, ein Kontrast zu Trobar de Morte. Harte elektronische Klänge paaren sich mit eher “untraditionellen” Instrumenten wie Bass und Schlagzeug, während Emma mit ihrer prägnanten Stimme einen Ruhepol ausstrahlt. Und genauso wirkt es auch auf der Bühne, wenn um sie herum Gotte und Stefan an Gitarre und Geige nicht ruhig stehen bleiben können, Emma von ihrem Mikrofon aber nicht zurückweicht. Auch nicht, wenn sie bei den instrumentellen Parts ihre eigene Geige in die Hand nimmt.

Eines der Highlights des Konzerts kam gegen Ende, als die ersten Klänge von “Herr Mannelig” ertönten, das wohl bekannteste vertonte Traditional Garmarnas, das immer als erstes mit ihnen in Verbindung gebracht wird, obwohl so viele andere Musiker es ebenfalls vertont haben. Die Stimmung war fast schon andächtig und als gegen Ende die Instrumente verstummten und nur noch Emmas leise sang, konnte man das Publikum mitsingen hören.

Insgesamt war es ein sehr gelungener Abend, an dem zwei sehr gute Bands das Publikum auf ihre eigene Art und Weise sehr gut unterhalten haben. Leider war das Konzert in Oberhausen nicht so gut besucht, anders als die Termine in Berlin oder Wiesbaden zum Beispiel, was ein wenig die Stimmung getrübt hat. Trotzdem nahmen sich beide Bands nach dem Konzert noch die Zeit, um mit ihren Fans zu sprechen und sich auszutauschen und natürlich die ein oder andere CD zu verkaufen. 

Ob Oberhausen bei einer weiteren Tour nochmals in Betracht gezogen wird, sei dahingestellt, aber die Fans würden sich wünschen, dass Garmarna und natürlich auch Trobar de Morte bald wieder den Weg nach Deutschland finden.

Alle Fotos Garmarna

Alle Fotos von Trobar de Morte (folgen bald)

Das Festival- Mediaval XIII

Das Festival- Mediaval XIII

Vorab-Bericht des Prospectors. Nun denn…..wenn uns die Götter gewogen sind…und danach sieht es aus….

Vom 09.09.-11.09.2022 soll es denn dann wieder losgehen…

Mit viel Elan wurde ein Benefizkonzert auf die Beine gestellt um das Festival starten zu können….hatten die C-Jahre doch arge Lücken geschlagen.

Leider war es ja letztes Jahr kurzfristig zur Absage gekommen, so wird es dieses Mal mit noch größerer Spannung erwartet. Das Benefizkonzert am 14.05.2022 mit dem Schwerpunkt  Rock und am 15.05.2022 mit Folk- Schwerpunkt hat dazu den Weg freigemacht. Die Akteure haben die Mammut – Aufgabe gemeistert dieses Event am Leben zu halten und sogar noch zu verbessern. Abgesehen von guter Musik haben sich die Veranstalter dann auch dem Umweltschutz und der Nachhaltigkeit verschrieben….

Neuigkeiten gibt es natürlich auch…. Dieses Jahr wird es das kostenlose zugängliche Außengelände, die „Goldbergbucht“ nicht geben. Dafür ziehen die Piraten um, ins Gelände, und treiben nun ihr Unwesen im „Hafenviertel“.

Dort befindet sich dann die Schänke, die Cocktail- und Kokosnussbar, Piratenlager, das Kinder- und Geschichtenzelt von „Lug-ins-Land“, „Bayern’s Captain Jack“, ein Lagerfeuer und die „Campfirestage“. Auch das ist neu…hier kann jede Frau und jeder Mann sich unplugged präsentieren, maximal 30 Minuten pro Auftritt. Dazu wird eine Liste aushängen, in die man seinen Auftritt eintragen kann.

Es ist zu erwarten das die Piraten dafür sorgen werden, dass es im „Hafenviertel“ derber zugehen wird, als auf dem Rest des Festival-Geländes…man darf gespannt sein…

Es wird ein Ereignis sein darüber zu berichten.

Doch erst mal einige Fakten….

https://de.wikipedia.org/wiki/Festival-Mediaval

https://www.festival-mediaval.com/

https://www.facebook.com/festivalmediaval/

Wie man sieht gibt es reichlich Lesestoff für Interessierte.

 

 

(Zur Erstellung dieses Vorabberichts wurden Textzeilen der Orginalberichte verwendet)

Prospector (Helmut Meister)

 

Wadruna Nordic Night Open Air Tour 2022

In diesen Sommer ist es endlich soweit. Wardruna gehen endlich auf Nordic Nights Open Air Tour.

Nachdem die Tour in den letzten zwei Jahren immer wieder verschoben worden ist, kommen die Norweger nun endlich zu uns. Mit dabei ihr neuestes Album, Kvitravn, das zwar mittlerweile auch fast zwei Jahre alt ist, bisher aber noch nicht live aufgeführt wurde.

Neben Wardruna, die eigentlich schon Highlight genug wären, sind als Support Kalandra, Lindy-Fay Hella & Dei Farne und in Gelsenkirchen zusätzlich noch Eivör dabei.

Die deutschen Termine sind:

02.07.22, Gelsenkirchen, Amphitheater

03.07.22, München, Tollwood

14.07.22, Dresden, Weißer Hirsch

www.wardruna.com

 

 

Garmarna Tour 2022 – Vier Termine in Deutschland

Im Herbst beehren und die Folk-Pioniere Garmarna mit einer Europa-Tour zu ihrem neuesten Album „Förbundet“. Auch wenn das Album bereits 2020 erschienen ist, wollen die Schweden sich nicht nehmen lassen mit den neuen Liedern noch auf Tour zu gehen.

An vier Terminen in Berlin, Hamburg, Oberhausen und Wiesbaden haben wir auch in Deutschland die Urgesteine der Folkmusik in Deutschland zu erleben. Und ganz sicher werden sie neben den Liedern ihres neuesten Abums „Förbundet“ auch den ein oder anderen Klassiker wie „Herr Mannelig“ spielen.

Als Support für die Tour konnte Trobar de Morte gewonnen werden.

Die Termin im September 2022 sind:

10 Sep 22 Warsaw (PL) Hydrozagadka
11.09.2022 Poznan (PL) Klub Bazyla
12.09.2022 Berlin (DE) Passionskirche
13.09.2022 Hamburg (DE) Logo
14.09.2022 Oberhausen (DE) Resonanzwerk
15.09.2022 Wiesbaden (DE) Keselhaus
16.09.2022 Lille (FR) Black Lab
17.09.2022 London (UK) Islington Assembly Hall
19.09.2022 Nantes (FR) Theatre 100 noms
21.09.2022 Istres (FR) L’usine
22.09.2022 Lyon (FR) Rock n Eat
23.09.2022 Paris (FR) Petit Bain

garmarna_official, Linktree

Facebook: Garmarna official

This is CORVUS CORAX ERA METALLUM– Na láma-sa feat. Alan Nemtheanga A.
27.05.2022 via Behßmokum Records/Tonpool

Mit ihrer zweiten Single, dem mittel-irischen „Na láma-sa“ zeigen CORVUS CORAX eine weitere, faszinierende Facette ihres Metal-Projektes CORVUS CORAX ERA METALLUM und eine weitere spannende Kollaboration mit Gästen aus der Metalszene.
Die epische Dudelsackmelodie wird von langsamen, geradezu doomigen Gitarrenriffs aus den Fingern von
SAMI YLI – SIRNIÖ (KREATOR, WALTARI) über die endlos weite, ergreifende Landschaft Irlands getragen und zum Ende geht alles in einen Gänsehaut verursachenden Gewittersturm auf.
Der mittel-irische Text, ein Requiem aus dem 10. Jahrhundert, könnte von keinem Gast passender interpretiert werden, als ALAN NEMTHEANGA A., der mit seiner Band PRIMORDIAL als Ikone des „Celtic Metal“ gilt. Der irische Metalsänger nahm die Herausforderung gerne an, den Song in der Sprache seiner Ahnen zu interpretieren.
Dabei spannt er einen genialen Bogen zwischen der der Musik innewohnenden Epik und einer gekonnt eingesetzten gesanglichen Rohheit, die dem Werk eine neue, sich noch tiefer in den Magen des Hörers grabende Ergriffenheit verleiht.
Alan fasst die geglückte Zusammenarbeit zusammen: „Das war eine wirklich interessante Sache. Meine Stimme über die Musik von Corvus Corax zu legen war eine richtig gute Kombination!“
Auch aus Sicht von CORVUS CORAX passt die Fusion von Alans Gesang und seinem musikalischen Background mit dem wohl atmosphärisch dichtesten ERA METALLUM-Stück wie die Faust aufs Auge.
Sláinte, Alan!
CORVUS CORAX ERA METALLUM– Na láma-sa feat. Alan Nemtheanga A. erscheint am 27.05.2022 als Digital Single auf allen Streaming- und Downloadportalen. Am gleichen Tag präsentiert die Band auf ihrem Youtube-Kanal das Lyric Video zum Song.
Das Album „Corvus Corax Era Metallum“ erscheint am 24.6.2022 als Ltd. Edition Doppel-CD und Digital Album. Die Vinylversion ist ab dem 21.09.2022 im Handel erhältlich.
Preorder Single: https://erametallum.lnk.to/NaLamaSa 
Preorder Album: EraMetallum.lnk.to/Album
 
 

2 Solidaritätsfestivals

Der vierte Schritt der Rettungsaktionen für das Mediaval sind „2 Solidaritätsfestivals“. 2021 konnten wir durch das Neustart-Kultur-Programm noch die Künstler unterstützen mit dem „Benefiz-am-Berg“, nun helfen die Künstler uns, indem sie ohne Gage auftreten.
Nun liegt es an euch, ob ihr mit uns 2 einmalige Festivals feiern wollt. Rockfreunde kommen am Sa. 14.05.2022 und Folkfans am So. 15.05.2022 auf den Goldberg. Freunde des Mediaval kaufen ein Kombiticket.
Es wird nur 1000 Tickets pro Tag geben.
 

Plantec : „Hironaat“

Die bretonische Folk-Band Plantec kann auf eine lange und musikalisch vielseitige Vergangenheit zurückblicken. Gegründet bereits 2002 von den beiden Brüdern Yannick und Odran Plantec, hat die Band seitdem einige Besetzungswechsel erlebt, verschiedene Stile ausprobiert und ganze sieben Studioalben veröffentlicht. Das neuste Werk, welches im Februar erschien, hört dabei auf den Namen „Hironaat“.
Der Titel des Albums erweist sich zudem als sehr treffende Beschreibung dessen, was die Hörer erwartet: „Hironaat“ ist bretonisch und bedeutet so viel wie ‚Hybrid‘, und in der Kreuzung verschiedener Musiktraditionen erweisen sich Plantec hier schnell als Meister.
Ursprünglich begonnen als traditionelle Fest Noz Band und bekannt für den fast schon jazzig anmutenden Einsatz der Bombarde, hat die mittlerweile zum Trio geschrumpfte Gruppe schon vor einigen Jahren elektronische Elemente in ihrer Musik für sich entdeckt und beweist seitdem, wie gut diese beiden auf den ersten Blick grundverschiedenen Musikstile zusammenpassen.
Es ist eine Mischung, die auch auf „Hironaat“ wunderbar funktioniert und stets spannend bleibt. Schon der Opener „O Youc’hal (Gavotte de Lannilis)“ verbindet gekonnt elektronische Beats mit den Klängen der Bombarde, und diese Verschmelzung setzt sich im Laufe des Albums fort. Einige Stücke wie „Lazhañ An Tan (Rond de Guérande)“ oder „Burzhud (Laridé Gavotte)“ überzeugen mit eher härteren elektronischen Anteilen, während Stücke wie „Son An Treizh (Mazurka)“ es weitaus
ruhiger und traditioneller angehen lassen. Eins haben dabei aber alle Lieder gemeinsam: die Wurzeln im Folk bleiben deutlich hörbar, was sie ganz sicher zu einer Bereicherung für jedes jener bretonischen Tanzfestivals macht, auf denen die Band ihre Ursprünge hat.
Im Vergleich zu älteren Veröffentlichungen finden sich auf „Hironaat“ aber noch ein paar weitere neue Elemente. So nimmt der Gesang auf dem Album einen größeren Raum ein als zuvor. Dafür haben sich Plantec sogar internationale Unterstützung mit an Bord geholt. „Viisaan Äänen (Kas Ha Barh)“ besticht so unter anderem durch den markanten Gesang der finnischen Musikerinnen Maija Kauhanen und Päivi Hirvonen und beweist eindrücklich, wie gut die musikalische Tradition der Bretagne auch mit der finnisch-karelischen zu harmonieren vermag. Und es bleibt nicht der einzige
interkulturelle Ausflug von Plantec auf ihrem neuen Album: so verleiht der aus Burkina Faso stammende Musiker Mamadou Diabate dem Stück „Nouson Dia (Rond de Saint-Vincent)“ mit ihrem Balafon, einer Art afrikanischem Xylophon, einen ganz eigenen sanften Klang.
Ein absoluter Höhepunkt des Albums ist aber auch das Stück „Hajime (Pilé Menu)“, für das sich die Band die Unterstützung der Japaner von The Syamisenist sichern konnte und welches die Hörer mit dem Klang der Shamisen in fernöstliche Gefilde entführt.
Plantec ist mit „Hironaat“ ein spannendes Album gelungen, welches deutlich hörbar in der bretonischen Folkmusik verwurzelt bleibt, jedoch besonders auch durch seine Experimentierfreude mit verschiedenen anderen Genres und Musiktraditionen überzeugt. Folkfreunde, die offen für elektronische Elemente und neue Impulse sind, sollten nicht lange zögern und einfach mal ein Ohr riskieren.
 
Victoria Eckwerth